Nach Rücktrittsgesuch Papst gewährt Hamburger Erzbischof Heße eine Auszeit

29.03.2021

Das Kölner Gutachten zu Missbrauch belastet den Hamburger Erzbischof Stefan Heße. Nach dessen Veröffentlichung bot er Papst Franziskus seinen Rücktritt an. Nun kam die erste Antwort aus Rom.

Erzbischof Stefan Heße
Dr. Stefan Heße ist Bischof des Erzbistums Hamburg. © Erzbistum Hamburg/Guiliani/von Giese co-o-peration

Hamburg – Papst Franziskus hat dem Hamburger Erzbischof Stefan Heße (54) nach dessen Rücktrittsgesuch zunächst eine Auszeit gewährt. Das teilte das Erzbistum am Montag auf seiner Internetseite mit. Der Papst habe Heße auf seinen angebotenen Amtsverzicht eine erste Antwort gegeben. Während seiner Abwesenheit soll nach Willen von Franziskus Generalvikar Ansgar Thim (63) die ordnungsgemäße Verwaltung der Erzdiözese sicherstellen.

Weitere Informationen lägen nicht vor, sagte ein Sprecher des Erzbistums Hamburg. Der Papst habe aus seiner Sicht die Schritte bestätigt, die das Erzbistum bereits unternommen habe. Die Frage, wann Papst Franziskus den angebotenen Rücktritt von Erzbischof Heße annimmt, ist damit weiterhin offen. Aus dem Vatikan gab es am Mittwoch zunächst keine Verlautbarung zu dem Thema.

Vorwurf der Pflichtverletzungen

Heße, ehemaliger Personalchef und Generalvikar im Erzbistum Köln, hatte nach der Vorstellung des Kölner Missbrauchsgutachtens am 18. März dem Papst seinen Rücktritt angeboten und um die sofortige Entbindung von seinen Aufgaben gebeten. Am nächsten Tag hatte Generalvikar Thim die vorübergehende Leitung des Erzbistums übernommen.

Das Gutachten der Kölner Anwaltskanzlei Gercke Wollschläger wirft Heße in seiner Kölner Zeit elf Pflichtverletzungen im Umgang mit Fällen von sexualisierter Gewalt vor. Konkret soll er versäumt haben, kirchliche Verfahren zur Aufklärung von Missbrauchsvorwürfen einzuleiten und mehrere Fälle nicht an die Staatsanwaltschaft oder an den Vatikan gemeldet haben. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Mann liest Papiere
© pressmaster - stock.adobe.com

Kanzlei verteidigt erstes Missbrauchsgutachten für Köln

Das kürzlich veröffentlichte Gutachten zum Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln war nicht das erste, das in Auftrag gegeben wurde. Der Kölner Kardinal Woelki hatte dieses erste Papier wegen...

24.03.2021

Kardinal Rainer Maria Woelki
© IMAGO / epd

Kardinal Woelki lehnt Rücktritt ab

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki gesteht, Schuld auf sich geladen zu haben. Einen Rücktritt lehnt er aber ab. Stattdessen will er es jetzt besser machen.

23.03.2021

Hände wühlen in Aktenschrank.
© stokkete - stock.adobe.com

Rufe nach weiteren Konsequenzen

Nach der Vorstellung eines Gutachtens zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln fordern katholische Verbände mehr Transparenz in der Kirche. Kritik kommt auch von Betroffenen.

18.03.2021

Dunkle Wolken über dem Kölner Dom
© Imago/Future Image

Köln: Gutachten entlastet Woelki und belastet Heße

Nach monatelanger Debatte ist ein neues Gutachten über den Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln vorgestellt worden. Es stellt Pflichtverletzungen aktueller und früherer Verantwortungsträger...

18.03.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren