Christmette im Vatikan Papst: Gott überschätzt die Menschen, weil er sie liebt

24.12.2020

Die Christmette im Petersdom fand nur mit wenigen Besuchern statt. Franziskus rief die Menschen zu neuem Selbstbewusstsein auf.

Papst Franziskus
Papst Franziskus bei der Christmette 2020 im Petersdom. © imago images / ZUMA Wire

Vatikanstadt – Papst Franziskus hat an Heiligabend im Petersdom die Christmette gefeiert. Pandemiebedingt nahmen an der Messe statt der sonst rund 7.000 Besucher nur etwa 200 teil. Zudem war der Gottesdienst wegen der Sperrstunde in Italien um zwei Stunden vorverlegt; weltweit wurde er per Fernsehen und Internet live übertragen. In seiner Predigt rief das Kirchenoberhaupt die Menschen zu neuem Selbstbewusstsein auf. Zu wissen, "ein Sohn Gottes, eine Tochter Gottes zu sein", sei das "unzerstörbare Innerste unserer Hoffnung; der glühende Kern, der das Leben aufrechterhält".

Diese Würde, so Franziskus, gehe tiefer als Begabungen und Mängel, sei stärker als Wunden und Misserfolge, Ängste und Sorgen. Die Geburt Jesu Christi, Gottes Sohn, so der Papst, sei ein Geschenk: "Heute staunt Gott über uns und sagt zu einem jedem von uns: Du bist ein Wunder!"

Menschen sollen sich um andere kümmern

"Gott kam in die Welt, wie ein Kind eben zur Welt kommt: schwach und zerbrechlich, damit wir unsere Unzulänglichkeiten mit Zärtlichkeit annehmen können", so Franziskus. Er sei als Kind geboren worden, "weil er uns dazu bringen möchte, dass wir uns um andere kümmern". Die Zeit, die Menschen haben, sei nicht dazu da, sich "selbst zu bemitleiden, sondern um die Tränen derer zu trösten, die leiden". Völlig unbeachtet sei Gottes Sohn geboren worden, "um uns zu sagen, dass jeder missachtete Mensch ein Kind Gottes ist".

Im Übrigen überschätze Gott die Menschen, so Franziskus. Denn angesichts der tatsächlichen Lage und des Verhaltens der Menschheit sei seine Liebe unverdient: "Ja: Er überschätzt uns, weil er uns aufs Äußerste liebt. Er kann nicht anders, als uns zu lieben. So ist er nun mal - so anders als wir..." Der einzige Rettungsweg der Menschen sei gegenseitige Liebe, so Franziskus. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent & Weihnachten

Das könnte Sie auch interessieren

Der hellerleuchtete Petersdom in Rom.
© pyty - stock.adobe.com

Papst Paul V. vollendete den Bau des neuen Petersdomes

Sein Name ist so prominent platziert wie kaum ein anderer. Wer auf die Fassade des Petersdomes zugeht - normalerweise 20 Millionen Menschen jährlich -, sieht über dem Haupteingang ihn hohen Lettern...

08.01.2021

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Marx: Gott verschanzt sich nicht hinter Kirchenmauern

Gerade in der Corona-Zeit sei Gott mitten in unserer Welt: Dazu predigte Kardinal Reinhard Marx in der Christmette. Die Botschaft von Weihnachten ist für ihn mit keiner anderen zu vergleichen.

24.12.2020

Frau schaut auf beleuchteten Christbaum
© Song_about_summer - stock.adobe.com

So wird Weihnachten in aller Welt gefeiert

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch an Weihnachten. Aber wie wird eigentlich Weihnachten in der Ukraine, Australien oder Ecuador gefeiert? Lesen Sie hier persönliche Erfahrungsberichte.

24.12.2020

Mosaik vom Christuskind
© imago images / imagebroker

Warum wir heuer trotz allem "Oh du fröhliche!" singen

Kardinal Reinhard Marx betrachtet das bekannte Weihnachtslied in seinem Text einmal genauer und findet, dass es nach diesem geplagten Coronajahr besonders gut passt.

23.12.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren