Erdbeben in Haiti Papst hofft auf große Solidarität

16.08.2021

Nach dem Erdbeben in Haiti gibt es immer mehr Todesopfer zu beklagen. Papst Franziskus und Hilfsorganisationen bitten um Hilfe für den Karibikstaat.

Papst Franziskus, im Hintergrund ein Kreuz
Papst Franziskus © imago/Ulmer

Port-au-Prince/Bonn - Die Zahl der Todesopfer nach dem schweren Erdbeben in Haiti ist laut offiziellen Angaben auf inzwischen mindestens 1.300 gestiegen. Das teilte die Katastrophenschutzbehörde des Karibikstaates am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Mindestens 5.700 Menschen wurden verletzt. Experten vor Ort rechnen damit, dass sich die Zahl der Opfer noch weiter erhöhen wird. Ein Erdbeben der Stärke 7,2 am Samstag brachte Wohnhäuser, Schulen, Krankenhäuser und Kirchen zum Einsturz, Teile der Infrastruktur sind dahin. Übergangs-Präsident Ariel Henry rief den Notstand aus.

Am Wochenende liefen die ersten internationalen Hilfsaktionen an. Zugleich gab es zahlreiche Hilfsappelle für den ohnehin krisengeschüttelten Karibikstaat. Papst Franziskus sagte am Sonntag im Vatikan, er hoffe, dass die internationale Gemeinschaft mit großer Solidarität die Folgen der Tragödie lindern könne. Seine Gedanken seien bei der ganzen Bevölkerung Haitis und er bete für die Toten und Verletzten.

Auch politisch in der Krise

Der lateinamerikanische Bischofsrat CELAM appellierte gemeinsam mit anderen Organisationen an die internationale Gemeinschaft, Haiti brauche Unterstützung in diesem Moment der Unsicherheit, aber auch angesichts der länger anhaltenden sozialen, wirtschaftlichen und politischen Krise. Am 7. Juli war Präsident Jovenel Moise ermordet worden, der seit 2015 mit Unterbrechungen und zuletzt ohne Parlament an der Macht war.

Das Epizentrum des schweren Erdbebens lag unweit der Gemeinde Saint-Louis-du-Sud im Südwesten Haitis, rund 140 Kilometer westlich der Hauptstadt Port-au-Prince. Die Erschütterungen der Stärke 7,2 waren bis nach Jamaika und die Dominikanische Republik zu spüren.

2010 hatte es auf Haiti ein Erdbeben der Stärke 7,0 gegeben, dem etwa 300.000 Menschen zum Opfer fielen, 1,5 Millionen wurden obdachlos. Im ärmsten Land der westlichen Hemisphäre leben rund 4,4 Millionen der etwa 11 Millionen Haitianer unter der Armutsgrenze.

Wie Kartenhäuser eingestürzt

Unterdessen sind Nothilfemaßnahmen gestartet worden, darunter durch das Team von Malteser International. "Wir rechnen damit, dass das Beben verheerende Folgen haben wird", erklärte die Organisation in Köln. Die Steinhäuser in der betroffenen Region seien sehr einfach gebaut, lokale Partnerorganisationen berichteten, dass Gebäude wie Kartenhäuser eingestürzt seien.

Die Welthungerhilfe stellt 100.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung und bereitet mit Partnerorganisationen Hilfsmaßnahmen vor, wie es am Sonntag in Bonn hieß. Angesichts der Armut und schlechten Infrastruktur des betroffenen Gebietes sei es eine "Herausforderung", die Dörfer und zerstörten Hospitäler mit Hilfsgütern zu erreichen.

Hilfe für Kinder

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef berichtete, Teams vor Ort seien "überwältigt" angesichts der Not. Derzeit versuchten sie, den dringendsten Hilfsbedarf zu ermitteln und gemeinsam mit Nichtregierungsorganisationen und Behörden die Hilfe für die betroffenen Familien anzuschieben. Vor allem die Kinder brauchten jetzt Notunterkünfte, medizinische Hilfe, sauberes Wasser und besonderen Schutz. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Bei seinem Kurzbesuch in Budapest spricht Papst Franziskus mit Viktor Orban.
© Vatican Media/Romano Siciliani/kna

Papst Franziskus übt Kritik an ungarischer Regierung

Beim Auftakt zu seiner 34. Auslandsreise spricht Papst Franziskus in Budapest Klartext. Er macht mehrmals deutlich, wie wenig er von der rechtsnationalen Regierung von Viktor Orban hält.

13.09.2021

Zwei Menschen sitzen in der Ruine eines durch das Erdbeben zertörten Hauses in Haiti.
© IMAGO / ZUMA Wire

Erzdiözese spendet für Erdbeben-Opfer in Haiti

Nach dem schweren Erdbeben Mitte August in Haiti unterstützt das Erzbistum München und Freising den Karibikstaat mit einer Spende in Höhe von 30.000 Euro. Das Geld soll über Caritas International den...

30.08.2021

Die Kunstinstallation ist vom 26. bis zum 29. August im Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten zu sehen.
© DaSein e.V./Münchner Netzwerk Wohnungslosenhilfe

Bewegende Kunst im Botanischen Garten

Klienten der Wohnungslosenhilfe in München stellen ihr Schicksal in der audiovisuellen Kunstinstallation "Aus dem Leben?" dar.

25.08.2021

Dieses Jahr noch Pilgerziel von Peregrinatio: Die Kathedrale von Santiago de Compostela.
© IMAGO / CHROMORANGE

Pilgern im Spätsommer und Herbst

Jakobsweg, Lourdes oder das Salzkammergut - bei Peregrinatio stehen dieses Jahr noch zahlreiche Pilgerreisen auf dem Programm.

24.08.2021

Die Kinoorgel von Sixtus Lampl stammt aus dem Jahr 1927, stand früher im Lichtspieltheater Capitol in Heidelberg und gilt als das älteste Instrument seiner Art in Deutschland.
© SMB

Eine Orgel, die nach Auto klingt

Im oberbayerischen Valley kann eine Orgel bewundert werden, die einst im Kino Stummfilmen zum passenden Soundtrack verhalf.

23.08.2021

© IMAGO/Stefan Trappe

Not und Chaos

Wir sprechen mit einer Vertreterin von Malteser International, die zusammen mit anderen Hilfsverbänden versuchen, die erste Not der Erdbeben-Opfer in Haiti zu lindern.

20.08.2021

Eine Aufnahme von einem durch die Flutkatastrophe zerstörten Haus. Im Hintergund sieht man eine zerstörte Eisenbahnbrücke.
© IMAGO / Klaus W. Schmidt

Was lernen wir aus der Flutkatastrophe?

Mattias Kiefer ist diözesaner Umweltbeauftragter und Leiter der Abteilung Umwelt im Erzbischöflichen Ordinariat München. Im Interview spricht er über die aktuellen Hochwassereignisse. Und darüber,...

30.07.2021

Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser: Ein unterspültes Haus mit beschädigtem Auto sind umgeben von Schutt.
© imago/Hannes P. Albert

Marx: Das Erzbistum steht an der Seite der Betroffenen

Die Münchner Erzdiözese spendet 300.000 Euro für die Flutopfer in Bayern und Westdeutschland. Kardinal Reinhard Marx betont zudem die Solidarität mit den Betroffenen und den Helferinnen und Helfern.

21.07.2021

Papst Franziskus bei einer Messfeier
© Imago/Independent Photo Agency Int.

Papst schränkt Messfeiern nach altem Ritus ein

Der Papst vollzieht bei der sogenannten Alten Messe eine 180-Grad-Wende. Mit einem Erlass schränkt er die Bedingungen zur Feier nach dem alten Ritus erheblich ein, überlässt Einzelentscheidungen aber...

19.07.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren