Versöhnung, Kampf gegen Armut und Umwelt Papst reist nach Südostafrika

03.09.2019

Mosambik, Madagaskar und Mauritius - sind die Ziele der 31. Auslandsreise von Papst Franziskus. Das Programm steht fest.

Papst Franziskus beim Einsteigen in ein Flugzeug. (Archiv)
Papst Franziskus beim Einsteigen in ein Flugzeug. (Archiv) © imago

Vatikanstadt – Papst Franziskus bricht am Mittwoch zu einer einwöchigen Reise nach Mosambik, Madagaskar und Mauritius auf. Es wird erwartet, dass er dort für Versöhnung, Kampf gegen Armut, Umweltthemen und ein Zusammenleben in kultureller Vielfalt wirbt. In Mosambik hatten erst vor sechs Wochen die Regierung von Präsident Filipe Nyusi und die bewaffnete Opposition nach jahrelanger Gewalt ein Friedensabkommen geschlossen. Im Oktober sind in dem Land, das zu den ärmsten der Welt zählt, Präsidentschafts- und Parlamentswahlen geplant.

Am Mittwochabend trifft Franziskus in der mosambikanischen Hauptstadt Maputo ein. Bis Freitagmittag stehen neben offiziellen Begegnungen mit Vertretern aus Politik und Kirche sowie einer großen Messe auch ein interreligiöses Jugendtreffen und der Besuch in einem Straßenkinder-Projekt und einem Aids-Zentrum auf dem Programm. Eine Visite des Papstes in der zentralmosambikanischen Provinz um Beira, die im März vom Zyklon "Idai" verwüstet wurde, ist nicht vorgesehen. Vatikansprecher Matteo Bruni begründete dies damit, man wolle die geschwächte Infrastruktur nicht durch ein Großereignis belasten.

Treffen nach Art der Weltjugendtage

Auch in Madagaskar reist Franziskus lediglich in die Hauptstadt. Im Zentrum des zweitägigen Aufenthalts in Antananarivo stehen am Samstag ein abendliches Großtreffen nach Art der Weltjugendtage und am Sonntagmorgen eine Messe auf demselben Gelände. Daneben besucht der Papst ein Wohn- und Beschäftigungsprojekt für ehemalige Bewohner von Mülldeponien, das von einem argentinischen Geistlichen ins Leben gerufen wurde. In einer Videobotschaft rief Franziskus vergangenen Sonntag die Madagassen zum Schutz des natürlichen Reichtums der Insel auf.

Nur Johannes Paul II. besuchte Mosambik, Madagaskar und Mauritius

Abschließend fliegt Franziskus am Montag in den 1.000 Kilometer östlich gelegenen Inselstaat Mauritius, der von ethnischer und kultureller Vielfalt geprägt ist. In der Hauptstadt Port Louis will er eine Messe zu Ehren des Missionars Jacques-Desire Laval (1803-1864) feiern sowie mit den Staatsspitzen und den Bischöfen von Ländern des Indischen Ozeans sprechen. Fast die Hälfte der Mauritier sind Hindus. Es ist die 31. Auslandsreise des katholischen Kirchenoberhaupts und die vierte auf den afrikanischen Kontinent. 2015 besuchte Franziskus Kenia, Uganda und die Zentralafrikanische Republik, 2017 reiste er nach Ägypten, vergangenen März nach Marokko. Die bislang einzigen Papstbesuche in Mosambik, Madagaskar und Mauritius fanden durch Johannes Paul II. (1978-2005) 1988 und 1989 statt. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus bei der Ankunft in Mauritius, dem letzten Stop seiner Südostafrikareise.
© kna

Letzte Reisestation Papst besucht Mauritius

Auch beim letzten Stop seiner Südostafrikareise wird Papst Franziskus schon von unzähligen Gläubigen erwartet. Eine Messe und Treffen mit Vertretern aus Politik, Kirche und Zivilgesellschaft stehen...

09.09.2019

In Antananarivo (Madagaskar) hält Papst Franziskus eine Gebetsfeier für Jugendliche.
© KNA

Südostafrikareise Papst beklagt Korruption und Umweltzerstörung

Bessere Einkommensverteilung und umweltverträgliche Arbeitsplätze - Franziskus ermutigt die Madagassen zum Mitwirken an nötigen Veränderungen. Diese brauche es, um eine gerechte und nachhaltige...

09.09.2019

Papst Franziskus und Andry Rajoelina, Präsident von Madagaskar.
© kna

Papst in Madagaskar Franziskus verurteilt Korruption und Raubbau

Die zweite Station des Papstes in Afrika gilt Madagaskar als einem reichen Land, in dem Armut herrscht und die natürliche Vielfalt schwindet. Von den Bischöfen wünscht er mehr Einsatz für...

08.09.2019

Mosambiks Präsident Filipe Jacinto Nyusi begrüßt Papst Franziskus.
© Independent Photo Agency - imago

Reise nach Südostafrika Papst appelliert an Politik und Religionen

Friede, Aktualität und Lebensfreude - Diese Botschaften überbrachte Papst Franzsikus in Mosambik an Politiker, Kirchenvertreter und Jugendliche.

06.09.2019

 Kardinal Etchegaray mit 96 Jahren gestorben.
© kna

Geschätzer Ratgeber Etchegaray: Ältester Kardinal mit 96 Jahren gestorben

Nur einen Tag lang war er der älteste Kardinal der Weltkirche, nach dem Tod des 100-jährigen Kolumbianers Jose de Jesus Pimiento am Dienstag. Kardinal Roger Etchegaray war von den Päpsten wiederholt...

05.09.2019

Papst Franziskus vor seinem Flug in die mosambikanische Hauptstadt Maputo
© Independent Photo Agency - imago

31. Auslandsreise Papst Franziskus in Mosambik eingetroffen

Auf seiner einwöchigen Reise besucht der Heilige Vater zunächst das südostafrikanische Land, bevor er weiter nach Madagaskar und Mauritius reist.

05.09.2019

© imago images / Westend61

München am Mittag Faire Schultüten

Bald geht die Schule wieder los und besonders die angehenden Erstklässer freuen sich bestimmt schon riesig. Endlich kommt die Schultüte zum Einsatz! Wir zeigen, wie man die nicht nur schön, sondern...

04.09.2019

Jose de Jesus Pimiento Rodriguez wurde 100 Jahre alt.
© kna

José de Jesús Pimiento Rodriguez Ältester Kardinal der Welt gestorben

Kardinal José de Jesús Pimiento Rodriguez wurde 100 Jahre alt. Er ist in Kolumbien an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

04.09.2019

Am hellroten Gewand und dem Birett sind die Kardinäle erkennbar.
© imago

Vatikan Franziskus kündigt 13 neue Kardinäle an

Zehn neue Männer sollen im Oktober den Kreis der Papstwähler verstärken. Wer sich im Dialog mit dem Islam und in sozialen Herausforderungen bewährt, scheint ein Kandidat nach dem Wunsch von...

02.09.2019

Die Weltversammlung Religions for Peace ist zu Ende gegangen
© Ring for Peace

"Religions for Peace" Religionsallianz beendet Konferenz am Bodensee

In Lindau ist am Freitag die Weltversammlung von "Religions for Peace" zu Ende gegangen. Rund 900 Vertreter von einem Dutzend Glaubensrichtungen sprachen über Wege zu einer besseren Zukunft. Nicht...

23.08.2019

Papst äußert sich zum eingeschlagenen Weg der Deutschen Ortskirche
© imago images / Independent Photo Agency

Papstbrief zum Synodalen Weg Laien werden ernst genommen

Papst Franziskus hat sich zur Situation der Kirche in Deutschland geäußert. In einem 28 seitiges Schreiben lobt er den eingeschlagenen synodalen Weg, setzt aber auch Leitplanken dafür. Ein Kommentar.

01.07.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren