Krisengipfel im Vatikan beendet Papst ruft zum Kampf gegen Missbrauch auf

24.02.2019

Geistliche, die Kinder missbrauchen, machen sich zu Werkzeugen des Teufels – das sagte Papst Franziskus zum Abschluss des viertägigen Gipfeltreffens im Vatikan. Er hat sich außerdem gegen jede Form des Vertuschens ausgesprochen

Papst Franziskus während des Anti-Missbrauchgipfels im Vatikan.
Papst Franziskus während des Anti-Missbrauchgipfels im Vatikan. © imago/Independent Photo Agency

Vatikanstadt – Papst Franziskus hat die Kirche zum kompromisslosen Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen aufgerufen. Zum Abschluss eines viertägigen Gipfeltreffens mit Kirchenoberen aus rund 130 Ländern sagte der Papst am Sonntag im Vatikan: "Kein Missbrauch darf jemals mehr vertuscht werden, wie dies in der Vergangenheit üblich war." Das Vertuschen fördere die Ausbreitung dieses Übels und schaffe eine neue Skandalebene, betonte der Papst. Er forderte die Bischöfe, Ordensoberen und vatikanischen Behördenchefs auf, neue Ansätze zur Vorbeugung gegen Missbrauch auf allen Ebenen der Kirche zu entwickeln.

Kirche braucht "Mentalitätswechsel"

Der Papst wiederholte seine Zusage, dass "die Kirche keine Mühen scheuen wird, alles zu tun, was notwendig ist, um jeden Missbrauchstäter der Justiz zu übergeben". Die Kirche brauche einen "Mentalitätswechsel". An die Stelle einer Haltung, der es um die Verteidigung der Institution gehe, müsse den Opfern Vorrang gegeben werden. In der Priesterausbildung müsse darauf geachtet werden, dass Menschen mit ungeeigneter Persönlichkeitsstruktur vom Priesteramt ausgeschlossen werden.

Werkzeuge des Teufels

Im theologischen Teil seiner Ausführungen erklärte der Papst, Geistliche, die Kinder missbrauchten, machten sich zu Werkzeugen des Teufels. Er führte aus: "In den Missbräuchen sehen wir die Hand des Bösen, das nicht einmal die Unschuld der Kinder verschont." Weiter sagte er: "Dahinter und darin steckt dieser Geist des Bösen, der sich in seinem Stolz und seinem Hochmut als der Herr der Welt wähnt." Die Kirche sei berufen, das Übel des Missbrauchs zu bekämpfen, dass "das Herzstück ihrer Mission berührt: das Evangelium den Kleinen zu verkünden und sie vor den reißenden Wölfen zu schützen."

Sexueller Missbrauch und Macht

Mit Nachdruck betonte Franziskus den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch und Macht. Die Täter nützten die Unterlegenheit des wehrlosen Opfers aus und manipulierten dessen Gewissen und seine seelische und körperliche Zerbrechlichkeit. Mit Blick auf die Zukunft sagte der Papst: "Das heilige Volk Gottes wird uns vom Übel des Klerikalismus befreien, der den fruchtbaren Boden für diese Gräuel bildet." Und weiter: "Die wirksamste Entscheidung, die wir den Opfern, dem Volk der heiligen Mutter Kirche und der ganzen Welt bieten können, besteht im Bemühen um eine persönliche und gemeinschaftliche Bekehrung sowie in der Demut, zu lernen und den am meisten Verwundbaren zuzuhören, ihnen beizustehen und sie zu schützen."

Ausführlich ging der Papst auch auf Fälle sexuellen Missbrauchs in Familien, Sportvereinen sowie im Internet und im Sextourismus ein und erklärte: "Die weltweite Verbreitung dieses Übels bestätigt, wie schwerwiegend es für unsere Gesellschaften ist, sie schmälert aber nicht seine Abscheulichkeit innerhalb der Kirche." In der Kirche sei das Übel des Missbrauchs "schwerwiegender und skandalöser, weil es im Gegensatz zu ihrer moralischen Autorität und ihrer ethischen Glaubwürdigkeit steht". (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

© imago

München am Mittag Maßnahmen gegen den Missbrauch

Kurz nach dem Ende des Anti-Missbrauchsgipfels melden sich Kirchenvertreter und Laien zu Wort: Enttäuschung und Lob sind die Reaktionen auf das Treffen.

25.02.2019

Die Kuppel des Petersdoms im Vatikan
© Cristian Gennari/Romano Siciliani/kna

Verein Ettaler Missbrauchsopfer Täter aus Kirche ausschließen

Für Robert Köhler, Vorstand des Vereins der Ettaler Misshandlungs- und Missbrauchsopfer, ist der Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan enttäuschend verlaufen. Angesichts der Langsamkeit bei der...

25.02.2019

Pfarrer Rainer Maria Schießler aus München
© SMB

Reaktion zum Anti-Missbrauchsgipfel Pfarrer Schießler: Probleme der Kirche nicht gelöst

Am Sonntag endete der viertägige Anti-Missbrauchsgipfel in Rom. Pfarrer Rainer Maria Schießler aus München spricht sich für weltweit geltende Maßstäbe aus.

24.02.2019

Bischöfe, Kardinale und Ordensleute während des Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan.
© kna

Katholischer Krisengipfel gegen Missbrauch Schonungslose Worte, Schuldbekenntnis und Ruf nach Transparenz

Sexueller Missbrauch schädigt Körper und Seele. Noch nie haben sich die Oberen der katholischen Kirche so schonungslos damit auseinandergesetzt wie diese Woche bei ihrem Krisengipfel im Vatikan

23.02.2019

Mitgliedern des Netzwerks "Ending Clergy Abuse" bei einer Demonstration in Rom anlässlich des Anti-Missbrauchsgipfels.
© imago/ZUMA Press

Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan Kardinal Marx trifft Vertreter von Opferverbänden

Kardinal Reinhard Marx und internationale Vertreter von Opfern haben in Rom über das Verständnis von "Null Toleranz" gesprochen.

22.02.2019

Regens Wolfgang Lehner
© SMB/Fleischmann

Münchner Priesterseminar Mehr Zeit für Prävention und Persönlichkeitsbildung

Die Missbrauchsskandale der Kirche haben Auswirkungen auf nahezu alle kirchlichen Institutionen. Das Münchner Priesterseminar habe seit 2010 mehr Ausbildungszeit für die Themen Prävention, Sexualität...

22.02.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren