Franziskus besucht Häftlinge in Panama Papst will Hoffnungssignal für Straftäter setzen

25.01.2019

Die Zustände in lateinamerikanischen Gefängnissen sind meist katastrophal. Auch deshalb will das katholische Kirchenoberhaupt mit seinem Besuch in einer Jugendstrafanstalt ein Zeichen setzen.

nsassen hinter Gittern im Gefängnis "Cereso 3" in Ciudad Juarez am 17. Februar 2016.
nsassen hinter Gittern im Gefängnis "Cereso 3" in Ciudad Juarez am 17. Februar 2016. © kna

Panama-Stadt – Brasilien, Venezuela, El Salvador: Die Nachrichten über katastrophale Zustände in lateinamerikanischen Gefängnissen sind fast schon zur Gewohnheit geworden. Massenaufstände und Meutereien mit vielen Toten mögen einige Tage für Schrecken und Aufmerksamkeit in der Bevölkerung sorgen, doch schnell sind solche Vorfälle wieder vergessen. Häftlinge stehen in der Hierarchie des Kontinents, der vielerorts von Armut geprägt ist, ganz unten. Kaum jemand interessiert sich wirklich für das Schicksal oder gar eine Resozialisierung inhaftierter Straftäter.

Meist ist die Situation in den Knästen Lateinamerikas die gleiche: Sie sind heillos überfüllt, verwahrlost und in der Gewalt krimineller Banden. Nicht selten müssen Verwandte die Verpflegung mitbringen, damit der eingesperrte Angehörige überhaupt etwas zu essen bekommt.

Beichten beim Papst

Wohl auch deshalb wollte Papst Franziskus während des Weltjugendtags in Panama unbedingt eine Jugendhaftanstalt besuchen. Bei der Visite am heutigen Freitag will er einigen der Insassen die Beichte abnehmen und das Sakrament der Versöhnung spenden. Das Gefängnis in Las Garzas de Pacora rund 50 Kilometer östlich der Hauptstadt gilt als vorbildlich. Die 143 jungen Strafgefangenen absolvieren während ihrer Haft verpflichtend eine Schul- oder Berufsausbildung. Damit ist das Jugendgefängnis eine große Ausnahme - für ganz Lateinamerika.

In Brasilien kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Massenfluchten und tödlichen Aufständen. In Venezuela stieg bei manchen Meutereien die Zahl der Toten schnell auf mehr als 50 oder sogar 100 Opfer. Ursachen für die Vorfälle sind etwa unkoordinierte Masseninhaftierungen, ein "selektives" Strafsystem, Folter sowie langwierige Gerichtsverfahren, wie jüngst die Vize-Vorsitzende der katholischen Nationalen Gefängnispastoral in Brasilien, Schwester Petra Pfaller, erklärte.

Versöhnung ist Thema beim Weltjugendtag

Die schleppende Bearbeitung von Prozessen ist ein gravierendes Problem. Allein in Brasilien befinden sich 40 bis 70 Prozent der Gefangenen über Monate und Jahre in Untersuchungshaft. Dazu kommt seit einiger Zeit auch das Problem der politischen Gefangenen in Nicaragua, Honduras oder Venezuela. Oft werden oppositionelle Jugendliche einfach weggesperrt, weil ihre Motivation zum Aufbegehren besonders hoch ist. Weltjugendtags-Pilger aus Nicaragua baten den Papst um Unterstützung für mehrere hundert Häftlinge, die wegen Protestaktionen seit Monaten eingesperrt sind.

Im Programm der katholischen Weltjugendtage ist der Freitag jeweils dem Thema Versöhnung gewidmet. Franziskus hatte ausdrücklich gewünscht, das Treffen in Panama solle auch diejenigen Jugendlichen einbeziehen, die aufgrund ihrer Haft nicht an den öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können.

Gefangene haben Beichtstühle gebaut

Das Thema Versöhnung kommt auch auf andere Ebene beim Weltjugendtag vor: Gefangene in Panama haben 250 Beichtstühle für das Großereignis mit vielen tausend Pilgern gebaut. Nach Veranstalterangaben sind die Beichtstühle für einen "Park der Versöhnung" im Zentrum der Hauptstadt bestimmt. Die mit den Schreinerarbeiten befassten 35 Insassen der Vollzugsanstalten La Joya und Nueva Joya vertieften dabei auch ihre handwerklichen Fähigkeiten für ihr Leben nach der Haft.

Mit dem Tischlerjob verbänden die Häftlinge den Wunsch, dass die jungen Menschen, die die Beichtstühle später benutzen, "einen anderen Weg einschlagen mögen", hieß es in einer Mitteilung. Laut der Vize-Gefängnisdirektorin Sharon Diaz verstehen die schreinernden Gefangenen ihr Projekt als "spirituellen Beitrag" für das Katholikentreffen. (kna)

Kategorie: Aktuelles
ID: 1
Hauptkategorie: Aktuelles
ID: 1

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Weltjugendtag

Das könnte Sie auch interessieren

Hände hinzer Gitterstäben
© bnenin - stock.adobe.com

Leben im Strafvollzug Freiheit im Gefängnis?

Inwiefern ist ein Gefangener noch frei? Norbert Trischler, 29 Jahre lang Gefängnisseelsorger, und ein Gefangener über einen veränderten Bezug zum Begriff Freiheit.

15.11.2019

Vor der Abschlussmesse: Die Ankunft von Papst Franziskus.
© imago/Agencia EFE

Abschluss des Weltjugendtages Papst an die Jugend: Eure Zeit ist heute, nicht morgen

Mit einer halben Million Gläubigen hat Papst Franziskus eine Messe zum Abschluss des Weltjugendtages gefeiert.

27.01.2019

Junge Menschen knien auf dem Boden während der Gebetsvigil in Panama.
© kna

Abendgebet mit 300.000 Jugendlichen Papst beim Weltjugendtag: Gebt nie die Hoffnung auf

Hunderttausende junge Katholiken versammelten sich zum Abendgebet in Panama mit Papst Franziskus. Er ermutigte die Jugendlichen an die verwandelnde Kraft der Liebe Gottes zu glauben.

27.01.2019

Jugendliche tragen ein großes Holzkreuz während des Kreuzwegs mit Papst Franziskus.
© kna

Weltjugendtag in Panama Papst betet mit Jugend Kreuzweg

Der Freitag beim Weltjugendtag ist traditionell den Themen Buße und Vergebung gewidmet. So war es auch in Panama.

26.01.2019

Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Panama.
© imago/Agencia EFE

Jugendliche feiern Glauben Papst beginnt Weltjugendtag in Panama

Endlich ist er da. Papst Franziskus ist in Panama eingetroffen. Das ist sein Programm für die nächsten Tage.

24.01.2019

Jugendliche bei der Eröffnungsmesse des Weltjugendtages in Panama.
© imago/Agencia EFE

Weltjugendtag in Panama Rund 75.000 Pilger bei der Auftaktmesse

Der Weltjugendtag in Panama ist eröffnet - mit bunten Fahnen und Rufen nach Gerechtigkeit. Indes werfen die Krisen in Mittelamerika bereits einen Schatten auf die Großveranstaltung.

23.01.2019

© SMB/Hasel

Weltjugendtag Ein Lied für Panama

Weltjugendtage sind nur etwas für junge Leute? Stimmt nicht ganz. Die Münchner Familie Huyer-May widerlegt das Klischee.

22.01.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren