Marokko-Reise Papst wirbt für Dialog zwischen Christen und Muslimen

31.03.2019

Papst Franziskus ist zu einem zweitägigen Besuch in Marokko eingetroffen. An Gastgeber König Mohammed VI. richtete er eine klare Forderung.

Papst Franziskus ist in Marokko eingetroffen.
Papst Franziskus ist in Marokko eingetroffen. © imago/PanoramiC

Rabat – Papst Franziskus hat in Marokko für eine engere Beziehung zwischen Christen und Muslimen geworben. Es sei unverzichtbar, dem Fanatismus und Fundamentalismus die Solidarität aller Glaubenden entgegenzusetzen, sagte er am Samstag zu Beginn eines zweitägigen Besuchs in Rabat. Zugleich verlangte das Kirchenoberhaupt vor seinem Gastgeber König Mohammed VI. umfassende Religionsfreiheit und rief zu einer humanen Behandlung von Migranten auf.

Mohammed VI. nannte in seiner Begrüßungsansprache Marokko einen Ort des Austauschs und der Kommunikation zwischen Afrika und Europa. Sein Land habe nie aufgehört, Brüderlichkeit zu lehren, sagte der Monarch. Er verwies auf die Existenz von Moscheen, Kirchen und Synagogen nebeneinander. In Marokko herrsche freie Religionsausübung, betonte Mohammed VI. Der Willkommenszeremonie am Hassan-Turm, dem Wahrzeichen Rabats, wohnten neben Vertretern aus Politik, Gesellschaft und Diplomatie auch zahlreiche Bürger bei.

Interreligiöser Dialog

Franziskus mahnte, "Masken und Klischees" zu überwinden, die zu Angst und Konfrontation führten. Als Initiative gegen Extremismus nannte er ein vom König 2015 gegründetes islamisches Predigerseminar. Extremismus jeder Art führe oft zu Gewalt und Terrorismus und stelle "in jedem Fall eine Beleidigung der Religion und Gottes selbst dar".

Der Besuch in Marokko sei eine Gelegenheit, den interreligiösen Dialog und die gegenseitige Kenntnis beider Religionen zu fördern, sagte Franziskus in seiner häufig von Beifall und Jubelrufen unterbrochenen Ansprache. Er verwies auf eine historische Begegnung zwischen dem Ordensgründer Franz von Assisi und Sultan al-Kamil während eines Kreuzzugs 1219. "Der Mut, einander zu begegnen und die Hände zu reichen, ist ein Weg des Friedens und der Harmonie für die Menschheit", so Franziskus.

Es sei nicht zu unterschätzen, wie wichtig der Faktor Religion sei, um zwischen den Menschen Brücken zu bauen und sich den aktuellen Herausforderungen zu stellen, sagte der Papst. In dem Zusammenhang betonte er den Wert von Gewissens- und Religionsfreiheit; diese dürfe sich nicht auf Kultfreiheit beschränken. Die Möglichkeit, nach der eigenen religiösen Überzeugung zu leben, sei "untrennbar mit der menschlichen Würde verbunden", sagte er.

Taten folgen

Mit Blick auf die Migrationskrise rief Franziskus dazu auf, Ursachen zu beseitigen, die Menschen zum Verlassen ihrer Heimat zwängen. Dabei erinnerte er an die Verabschiedung des Globalen Migrationspakts im Dezember in Marokko. Der dort getroffenen Selbstverpflichtung für eine sichere, geordnete und legale Migration müssten konkrete Taten folgen, mahnte er. Marokko solle ein "Vorbild der Menschlichkeit gegenüber Migranten und Flüchtlingen" geben, damit sie "hier wie andernorts mit Menschlichkeit aufgenommen und geschützt" würden, so Franziskus.

Den Weg vom Flughafen in die Altstadt Rabats legte der Papst teils im offenen Papamobil zurück, während Tausende Menschen ungeachtet des Regens die Strecke säumten. In Marokko mit seinen 35 Millionen Einwohnern leben nach Vatikanangaben nur 23.000 Katholiken.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Friede

Das könnte Sie auch interessieren

© Pax Christi

Pax Christi „Nur zu beten, reicht nicht aus“

Pax-Christi-Diözesanvorsitzender Martin Pilgram über den Sinn einer kirchlichen Friedensbewegung.

05.08.2019

Blick auf das Gipfelkreuz des Fellhorn
© Fineblick - stock.adobe.com

"Gipfeldialog der Weltreligionen" Bunte Betgemeinschaft in den Bergen

Vertreter von sechs verschiedenen Glaubensrichtungen treffen sich am Wochenende im südbayerischen Oberstdorf zu einem "Gipfeldialog der Weltreligionen".

12.07.2019

Papst Franziskus begrüßt Frauen am 31. März 2019 in einem katholischen Sozialzentrum in Temara (Marokko).
© Vatican Media/Romano Siciliani/KNA

Abschluss der Papstreise Franziskus wirbt in Marokko für Brüderlichkeit

Papst Franziskus hat in Marokko deutliche Akzente gesetzt: Für Brüderlichkeit warb er auch in der Schlussmesse. Wichtig bei seiner zweitägigen Reise war ihm auch Nähe zu Migranten, die Ortskirche...

01.04.2019

Marokko ist das nächste Reiseziel des Papstes.
© imago/ZUMA Press

Ein Land der Gegensätze Papst Franziskus besucht Marokko

Franziskus besucht am Wochenende Marokko. Das nordafrikanische Land ist beliebtes Reiseziel für Europäer. Nicht nur Marokkaner hingegen zieht es nach Europa - möglichst um zu bleiben. Der Papst im...

29.03.2019

Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum (l.), Herrscher von Dubai, sowie Vizepräsident und Ministerpräsident der Vereinigten Arabischen Emirate; und Mohammed bin Zayed Al Nahyan (r.), Kronprinz der Vereinigten Arabischen Emirate, schreiten mit Papst Fran
© Vatican Media/Romano Siciliani/KNA

Kommentar zur Papst-Reise Interreligiöser Dialog auf Arabischer Halbinsel

Es ist ein historischer Besuch: Papst Franziskus reist zum ersten Mal in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nur auf Kuschelkurs darf der Papst dabei aber nicht gehen, kommentiert Tanja Bergold.

04.02.2019

Das „Tor der Morgenröte“ in Vilnius
© imago

Europa-Reise Papst Franziskus besucht das Baltikum

Selten nimmt sich Franziskus so viel Zeit für eine Europa-Reise wie bei seinem Besuch des Baltikums vom 22. bis 25. September.

20.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren