Landtagswahl in Bayern Parteien zur Bildung

10.10.2018

Vor der Wahl am 14. Oktober haben wir die sieben umfragestärksten Parteien befragt, die für den bayerischen Landtag kandidieren. Zum Abschluss unserer Reihe geht es um das Thema Bildung.

Ein Schwerpunkt im bayerischen Landtagswahlkampf: das Thema Bildung.
Ein Schwerpunkt im bayerischen Landtagswahlkampf: das Thema Bildung. © Kzenon - stock.adobe.com

CSU:

Jedes Kind hat Recht auf Bildung. Für Teilhabe sorgen wir unter anderem durch: unser differenziertes Bildungssystem zur individuellen Förderung unserer Kinder, das Prinzip „Kein Abschluss ohne Anschluss“, Weiterbildungsangebote und eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung inklusive Ganztagsangeboten.

SPD:

Unser wichtigster Rohstoff ist unser Kopf. Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft. Für unsere Kinder fordern wir: keine Klasse über 25, mehr Lehrkräfte, bessere Arbeitsbedingungen und Gehälter. Für die Erwerbstätigen brauchen wir als starker Staat endlich ein Weiterbildungsgesetz.

Bündnis 90/Die Grünen:

Wir wollen das bestmögliche Bildungsangebot für jeden schaffen. Für Kleinkinder bedeutet dies: mehr Erzieher/-innen und kleinere Gruppen. Für Schulkinder: Besonderheiten und Potenziale fördern. Für junge Erwachsene: kein Talent verloren gehen lassen und Ungleichheiten abschaffen. Für Erwachsene: bessere Förderung durch Erwachsenenbildung.

Freie Wähler:

Die Gewährleistung eines qualitätsvollen, chancengerechten und inklusiven Bildungssystems ist für uns Freie Wähler ein zentrales Anliegen. Nur wenn wir allen Menschen den Zugang zu Bildung über den gesamten Lebensweg ermöglichen, können wir auch die Entwicklungschancen des Einzelnen und der Gesellschaft sichern.

FDP:

Wir fordern ein Recht auf einen Ganztagsschulplatz ab der ersten Klasse. Daneben werden wir eine Qualitätsoffensive für die Ganztagsschule starten. Hier klaffen Anspruch und Wirklichkeit nirgendwo so weit auseinander wie in Bayern. Eltern brauchen Angebote, die sich an den individuellen Bedürfnissen der Familie orientieren. Ganztagsschulen schaffen Chancengerechtigkeit und ermöglichen sozialen Aufstieg.

Die Linke:

Ein demokratisches Bildungswesen darf niemanden ausgrenzen, sondern muss sich um individuelle Förderung und den aktiven Ausgleich von Benachteiligungen und Beeinträchtigungen bemühen. Dazu gehören das Verbot jeglicher Bildungsgebühren oder -beiträge und die konsequente Absage an mehrgliedrige Schulsysteme sowie ein Inklusionskonzept, das die Verschiedenheit der Menschen als Normalität und Bereicherung begreift.

AfD:

Die AfD tritt für ein viergliedriges Schulsystem ein. Dies besteht neben der Grundschule aus Mittelschule (früher: Hauptschule), Realschule, Gymnasium und der Förderschule. Bei einem Wechsel gilt das Leistungsprinzip als Hauptkriterium. Der Übertritt an Realschulen und Gymnasien ist neu zu regeln.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Bayern wählt

Das könnte Sie auch interessieren

Einsiedler Jakob Paula
© SMB/Hasel

München am Mittag Pfarrer Jakob Paula lebt als Einsiedler

Der Münchner Jakob Paula war viele Jahre lang Pfarrer, bis er sich vor knapp drei Jahren für ein Leben als Einsiedler im Karmel Dachau entschieden hat. Wir wollten wissen, wie sein neues Leben...

10.10.2018

Altersarmut - wenn die Rente zum Leben nicht reicht
© bilderstoeckchen - stock.adobe.com

Landtagswahl in Bayern Parteien zur Altersarmut

Vor der Wahl am 14. Oktober haben wir die sieben umfragestärksten Parteien befragt, die für den bayerischen Landtag kandidieren. Diesmal geht es um das Thema Altersarmut.

03.10.2018

Simone Grill
© KLJB

Interview zum Wahl-O-Mat "Ansprechender als Parteiprogramme wälzen"

Simone Grill von der Katholischen Landjugendbewegung hat die Thesen für den Wahl-O-Mat zur bayerischen Landtagswahl mitausgewählt.

26.09.2018

"Bildung gestaltet Gesellschaft" lautete das Motto der Diskussionsrunde in der Jugendkirche in München.
© Kiderle

Diskussion vor der Landtagswahl Bunte Ideen für die Bildung

Vertreter von sieben Parteien diskutierten vor der Landtagswahl zum Thema Bildung in der Jugendkirche in München. Mit welchen Punkten die Politiker bei den Zuschauern punkten wollten, lesen Sie hier.

21.09.2018

In der Münchner Innenstadt ist Wohnraum besonders knapp und teuer.
© imago/Ralph Peters

Landtagswahl in Bayern Parteien zur Wohnungsnot

Vor der Wahl am 14. Oktober haben wir die sieben umfragestärksten Parteien befragt, die für den bayerischen Landtag kandidieren. Den Auftakt macht das vieldiskutierte Thema Wohnungsnot.

11.09.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren