Landtagswahl in Bayern Parteien zur Wohnungsnot

11.09.2018

Vor der Wahl am 14. Oktober haben wir die sieben umfragestärksten Parteien befragt, die für den bayerischen Landtag kandidieren. Den Auftakt macht das vieldiskutierte Thema Wohnungsnot.

In der Münchner Innenstadt ist Wohnraum besonders knapp und teuer.
In der Münchner Innenstadt ist Wohnraum besonders knapp und teuer. © imago/Ralph Peters

CSU

Bis 2025 werden in Bayern 500.000 neue Wohnungen gebaut. Wir kurbeln private Investitionen an, schaffen die staatliche Wohnungsbaugesellschaft „BayernHeim“, fördern den Eigentumserwerb mit der Bayerischen Eigenheimzulage und Familien zusätzlich mit dem Baukindergeld Plus.

SPD

Bezahlbares Wohnen ist DIE soziale Frage des Jahrhunderts. Der Freistaat muss unter anderem in den nächsten fünf Jahren 25.000 bezahlbare Wohnungen bauen. Das Land stellt den Kommunen staatliche Flächen günstig zur Verfügung. Zudem verlängern wir die Sozialbindung von Wohnungen und erwerben neue Belegungsrechte.

Bündnis 90/Die Grünen

Wohnraum für alle Menschen – schnell, nachhaltig und bezahlbar, das ist unser Ziel. Wir wollen Spekulationen mit Wohnraum verhindern, eine wirksame Mietpreisbremse einführen und den sozialen Wohnungsbau fördern. Dabei ist unser Grundsatz „Innen- vor Außenentwicklung“, damit Ortskerne lebendig bleiben.

Freie Wähler

Gegen die Wohnungsnot in Ballungsräumen wollen wir den Bau von geförderten Wohnungen stärken und hierfür die Grunderwerbssteuer für den sozialen Wohnungsbau streichen. Wichtig ist uns auch, den ländlichen Raum attraktiver zu gestalten, damit weniger Menschen in die überlasteten Städte abwandern.

FDP

Wer heute baut, erstickt in Vorschriften. Hier braucht es eine praxisgerechte Deregulierung. Wir wollen die Ausweisung von neuen Bauflächen vereinfachen. Außerdem sollten Kommunen nicht an den Meistbietenden veräußern, sondern Bauland günstig, etwa für genossenschaftliche Projekte, zur Verfügung stellen. Zudem soll für die erste selbst genutzte Immobilie keine Grunderwerbsteuer anfallen.

Die Linke

Wir fordern, dass der öffentliche, soziale und gemeinnützige Wohnungsbau ausgebaut wird. Günstige Mieten für mittlere und untere Einkommen müssen realisiert werden. Um dies zu garantieren fordern wir den Bau von jährlich mindestens 40.000 Sozialwohnungen mit dauerhafter Zweckbindung in Bayern. Dazu bedarf es der Bereitstellung notwendiger finanzieller Mittel für die Kommunen durch das Land.

AfD

Wir fordern die Stärkung der kommunalen Wohnungsbauprogramme, um günstigen Wohnraum anbieten zu können. Flächen der öffentlichen Hand sollen für genossenschaftliche Wohnungsbauprojekte genutzt werden. Ein angemessener Grundstock an Sozialwohnungen in Ballungszentren muss wieder aufgebaut werden.

Am Samstag, 15. September, findet in München eine Demonstration unter dem Motto "#ausspekuliert" für bezahlbaren Wohnraum und gegen soziale Ausgrenzung statt. Start ist um 14 Uhr auf dem Mariahilfplatz.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Bayern wählt

Das könnte Sie auch interessieren

Demokratie basiert auf dem Ideal einer „Volksherrschaft“, die auf der Zustimmung und Mitwirkung der Mehrheit der Bürger beruht.
© Marco2811 - stock.adobe.com

Lange Nacht der Demokratie Lebendige Auseinandersetzung

Am Samstag, 15. September, veranstaltet das Wertebündnis Bayern die "Lange Nacht der Demokratie". Aus dem Erzbistum sind drei Städte mit dabei. Was die Besucher erwartet, lesen Sie hier.

13.09.2018

Kardinal Marx beim vom ZdK organisierten Katholikentag in Münster 2018.
© imago

Laien in der Kirche 150 Jahre Zentralkomitee der deutschen Katholiken

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist Mitglied, ebenso Winfried Kretschmann von den Grünen und SPD-Chefin Andrea Nahles.

12.09.2018

© Kiderle

München am Mittag Forderungen zur Landtagswahl

Am 14. Oktober wählt Bayern einen neuen Landtag. Caritas-Direktor Georg Falterbaum fordert die Parteien auf mehr soziale Verantwortung zu übernehmen. Es geht ihm vor allem um Wohnungsnot, Integration...

12.09.2018

Über 9.000 Menschen in München sind wohnungslos.
© Srdjan - stock.adobe.com

Caritas zur Landtagswahl Das Soziale in den Fokus nehmen

Am 14. Oktober ist Landtagswahl. Caritas-Direktor Georg Falterbaum fordert die Parteien auf, im Wahlkampf die sozialen Themen wie Armut, Obdachlosigkeit und Integration zu betonen.

11.09.2018

© Einrichtungsverbund Steinhöring

Total Sozial Wohnungsnot bei Menschen mit Handicap

Wohnraum in München ist knapp. Das gilt besonders auch für Menschen mit Behinderung. „In den Diskussionen werden sie aber oft außen vor gelassen“, sagt Gertrud Hanslmeier-Prockl. Sie leitet den...

10.09.2018

Während einer politischen Kundgebung wird ein fiktives Wahlplakat für Jesus gezeigt.
© imago/Hoffmann

Christus und die Politik Wie würde Jesus wählen?

Vor der Landtagswahl in Bayern am 14. Oktober erläutert Professor Elisabeth Zwick, woran sich Christen bei der Stimmabgabe orientieren können.

02.09.2018

Menschen verschiedenen Altersstufen und Berufsgruppen machen eine Stadt attraktiv.
© ARTENS - stock.adobe.com

Mietpreisbremse Vielfalt macht Stadtleben aus

Hohe Mietpreise machen Städte unattraktiv. Auch dann, wenn man sich selbst die Miete noch leisten kann.

20.08.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren