Außergewöhnlicher Einsatz Pastorale Einsatzgruppe für Covid-19-Erkrankte

17.04.2020

Damit an Corona erkrankte Menschen nicht allein gelassen werden, sind nun Seelsorger aus dem Erzbistum geschult worden.

Die Einsatzgruppe zu sehen mit Mundschutz in der Heilig-Geist-Kirche München
Die Leiter der Einsatzgruppe, Thomas Hagen und Andreas Müller-Cyran, mit Pastoralreferent Timo Grünbacher (v.l.n.r.) in der Heilig-Geist-Kirche München, wo Mitglieder der Einsatzgruppe gerade geschult werden. © EOM/ Lennart Preiss

München – Das Erzbistum München und Freising hat eine pastorale Einsatzgruppe für Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind ins Leben gerufen. Sie sollen den Betroffenen seelsorgerisch beistehen. Bereits 30 erfahrene Seelsorger haben sich bereits freiwillig gemeldet und wurden in Sachen Hygiene und persönlichem Schutz geschult. Weitere 30 werden momentan auf den Einsatz vorbereitet. Die Freiwilligen sollen vor allem Menschen begleiten, die nicht durch die Krankenhausseelsorge betreut werden.

„Durch die Einsatzgruppe Seelsorge können wir als Kirche auch in der aktuellen Krise unseren Grundauftrag erfüllen, den Kranken und Sterbenden beizustehen“, erläutert Thomas Hagen, der zusammen mit Andreas Müller Cyran die Gruppe leitet. Hagen ist Leiter der Hauptabteilung Lebensumstände und Lebenswelten des Erzbischöflichen Ordinariats München und Verantwortlicher für die Krankenpastoral, und Cyran Leiter der Abteilung Krisenpastoral.

Dank an alle Seelsorger

In einer Prüfung mussten alle Mitglieder nachweisen, dass sie sowohl staatlichen wie kirchlichen Vorgaben der notwendigen Hygienevorschriften erfüllen. Während ihrer Tätigkeit in der Einsatzgruppe und zwei Wochen danach sind die Seelsorger von allen anderen Aufgaben befreit, da sie einem hohen Ansteckungsrisiko mit Covid-19 ausgesetzt sind.

Durch die umfangreichen Schutz- und Qualifizierungsmaßnahmen für die Mitglieder der Einsatzgruppe werde die Erzdiözese ihrer Verantwortung gerecht, die Seelsorger wie auch alle, die mit ihnen in Kontakt kommen, bestmöglich abzusichern und zugleich in dieser Notsituation bei den am Coronavirus Erkrankten, die den Wunsch nach seelsorglichem Beistand haben, präsent zu sein. „Wir danken allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern, die sich bereit erklärt haben für diesen wichtigen Dienst, sowie auch allen Seelsorgenden in den Krankenhäusern und Hospizen, die dort in enger Anbindung an das jeweilige Haus derzeit in vielfältiger Weise Seelsorge leisten“, ergänzt Hagen. (pm/ts)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© EOM/Lennart Preiss

Seelsorger spenden Sterbenden Trost

Im Erzbistum München und Freising begleitet seit einigen Wochen eine „Einsatzgruppe Seelsorge“ Sterbende, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Sie sind die einzigen, die die streng abgeschotteten...

28.05.2020

Drei Polizisten mit dem Rücken zur Kamera begleiten eine Demonstration.
© Daniel Etzold - stock.adobe.com

Routine ist nicht mehr nur Routine

Corona hat auch den Alltag von Polizisten massiv verändert. Sie stehen vor ganz neuen Herausforderungen und auch Gefahren.

12.05.2020

© EOM/Lennart Preiss

"Wesentlich ist die Berührung, nicht der Hautkontakt"

Seelsorger im Schutzanzug sollen sterbende Corona-Patienten ein letztes Mal besuchen können. Sie schlagen Brücken über Kontaktsperren hinweg. Hier berichten sie von ihrer Arbeit.

28.04.2020

Drei Männer an einem Tisch
© SMB

Aus dem Homeoffice von Mitarbeitern der Kirche

Auch auf das Arbeitsumfeld der Kirche hat das Corona-Virus grobe Auswirkungen. Ein Kaplan, eine Religionslehrerin und das Missionswerk Missio geben per Handyvideo Einblick in ihr verändertes Arbeiten.

20.04.2020

Lächelnde Frau im Supermarkt
© naka - stock.adobe.com

„Schenk Dein Lächeln!“

Mit einer einfachen Geste will der Katholische Deutsche Frauenbund für mehr Freundlichkeit und Miteinander in der Coronakrise sorgen und jeder kann ganz leicht mit machen.

20.04.2020

Pfarrer Rainer Maria Schießler
© smb
© SMB

Das Glück des ungläubigen Thomas

...und Ostern ist noch lange nicht vorbei

19.04.2020

Pfarrer Markus Zurl und seine Mitbewohner in Quarantäne.
© Privat

Seelsorge in einer Ausnahmesituation

Pfarrer Markus Zurl und seine Mitbewohner versuchten, auch in Quarantäne die Verbindung zur Gemeinde aufrecht zu erhalten.

31.03.2020

© Kavalenkava - stock.adobe.com

Auslandsseelsorge in Zeiten von Corona

In rund 60 Städten weltweit kümmern sich Seelsorger des Katholischen Auslandssekretariats um deutschsprachige Katholiken. Der Coronavirus stellt sie vor besondere Herausforderungen.

20.03.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren