Hilfe für geistig behinderte Kinder Pater Mamdouh leitet "Schule der Freude" in Bethlehem

08.01.2020

Früher wurden behinderte Kinder in seiner Heimatstadt versteckt und hatten keine Chance auf Bildung. Heute zählt Pater Mamdouhs Schule 70 Schüler.

Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin Marina und Pater Mamdouh in einem Klassenzimmer.
Die Schülerinnen und Schüler haben Pater Mamdouh (rechts) und ihre Lehrerin Marina gern. © Rosenberg

Sein Vater hinterließ ihm ein zweistöckiges Haus mit einem kleinen Vorgarten und die Entscheidung für ihn war gefallen: Pater Mamdouh gründete eine Schule für geistig behinderte Kinder in seiner Heimatstadt Beith Sahour, die zum Bezirk Bethlehem gehört. Der griechisch-katholische Priester und seine Frau Randa haben sich mit der „Schule der Freude“ eine Lebensaufgabe gestellt – nur einige wenige Spender unterstützen sie.

Bethlehem könnte eigentlich ein Stadtteil der Millionenstadt Jerusalem sein, wenn, ja wenn es nur diese Grenze zwischen Israel und den „Palästinensischen Gebieten“ nicht gäbe. Es sind nur 13 Kilometer, aber es dauert über eine halbe Stunde Fahrtzeit, weil Kontrollen den Weg in die Geburtsstadt Jesu versperren. Hier der geordnete Sozialstaat, dort die Heilige Stadt des Christentums zwischen allen Stühlen. Israel und Palästinenser reden nicht miteinander, dafür schießen sie oft aufeinander. Christen und Moslems in Bethlehem sind sich auch nicht grün. Es geht um Vorherrschaft und immer um Geld in der mindestens zweitausendjährigen Stadt, die hunderttausende Christen jedes Jahr aus aller Welt anlockt.

Hilfe für die Ärmsten der Armen

Hier ist Mamdouh Abu Saida geboren, genau in Beith Sahour, in der 12.000-Seelen-Gemeinde, die zum Bezirk Bethlehem gehört mit seinen insgesamt 50.000 Einwohnern. Hier wurde er zum Priester ausgebildet und hier liegt seine Kirche, in der er jeden Sonntag die Messe liest. Er selbst hat sechs gesunde Kinder, die alle eine gute Ausbildung – die meisten als Lehrer – bekommen haben. Pater Mamdouh wusste schon als Student: in seiner Gemeinde gibt es zu viele Familien, die ihre behinderten Kinder verstecken, ihnen eine Schulzeit verweigern, verweigern müssen. Denn um die Ärmsten der Armen kümmert sich hier niemand.

Bis 1998, als der heute 63-Jährige die „School of Joy“ gründete, nach Ramallah fuhr, wo der Regierungssitz der Palästinenser-Führung liegt und eine Lehrgenehmigung für behinderte Kinder zwischen sechs und 15 Jahren beantragte. Das Ministerium gab ihm grünes Licht, aber kein Geld. Und mit dem Geld, das er nicht hatte, bekam er die Auflage, die Schulbücher des Ministeriums zu kaufen, möglichst in bar. Das erste Schuljahr begann er mit sieben Kindern, die er am Vormittag unterrichtete.

"Jedes Kind hat sein eigenes Schicksal"

Am Nachmittag suchte er Spender. Heute unterrichtet die Schule 70 Kinder aus der Region in fünf Klassen mit acht Lehrerinnen, ein Kind kommt täglich aus dem 40 Minuten entfernt liegenden Hebron – mit dem Taxi. Jedes Kind hat sein eigenes Schicksal. Das Mädchen Rana kann nur im Stehen lernen und zappelt unentwegt, Achmed ist taub geboren, erst mit sechs Jahren fand man heraus, dass er fast nichts hörte. Deshalb bekam er ein Hörgerät – von der „Schule der Freude“.

Assi ist emotional gestört, nur teilweise ansprechbar. Aber, wenn um 13 Uhr die Schulglocke das Unterrichtsende einläutet, laufen sie – so gut sie können – in Pater Mamdouhs Büro und greifen in den Schokokugelkorb bevor sie in den 19-Sitzer-Bus – von einem Autokonzern aus Stuttgart teilweise gespendet – steigen, der sie durch die schmalen staubigen Gassen nach Hause fährt.

Knappes Budget

126.000 US-Dollar beträgt das Budget für dieses Schuljahr. Am 1. September, wenn die Lehrerinnen mit dem Unterricht in Mathe, Englisch, Nahrungsmittelkunde, christlicher und moslemischer Religion beginnen, weiß niemand, ob die Gehälter in diesem Schuljahr regelmäßig ausbezahlt werden können. Musik-Unterricht fällt aus finanziellen Gründen aus und Sport heißt in der „Schule der Freude“ Basketball spielen unter einem zerfetzten Korb. Manchmal rollt der Fußball auf einem Hartplatz, der etwas größer ist als ein Wohnzimmer.

Die neueste Errungenschaft ist ein Kunstrasen vor der Schule mit einer Pergola über einem Holztisch mit Bänken, umrahmt von einem Metall-Sicherheitszaun, damit kein Kind auf die Straße läuft. Schön angelegt wurde das Areal, weil ein „Robert Foskett, UK“ eintausend englische Pfund gespendet hat. Das Geld reicht noch für belegte Brote in der 11-Uhr-Pause, die Mamdouhs Frau Randa in der Schulküche eigenhändig mit Humus-Creme streicht.

Dennoch: Pater Mamdouh und die Lehrerinnen Doha, Rasha, Marina, Haifa, Shirin und Ola haben gute Laune und strahlen Zuversicht aus. Es sind „ihre“ 70 Kinder, denen sie im Kultur-Unterricht beibringen, dass alle Menschen Geschöpfe Gottes sind, unabhängig ihrer Herkunft, Religion und Hautfarbe. „Bildung mit Herzenswärme anbieten, ist der sicherste Weg, Barrieren zwischen Menschen und Völker einzureißen“, sagt der Pater. Er weiß, dass dieses Ziel in weiter Ferne liegt. Aber niemand benötigt diesen Rat mehr als Kinder im Nahen Osten. (Godel Rosenberg)


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Mädchen mit Trisomie 21 macht eine Grimasse im Park.
© pololia - stock.adobe.com

Für mehr Mut zu einem Leben mit einem behinderten Kind

Rund 40.000 Menschen haben in Deutschland das Down-Syndrom. Zu dessen Welttag am 21. März wirbt Wolf-Dietrich Trenner, Vorsitzender des Arbeitskreises Down-Syndrom Deutschland, im Interview für mehr...

21.03.2020

Junge Menschen sitzen nebeneinander lachen, haben teilweise Hamdy in der Hand.
© G. Lombardo - stock.adobe.com

Werbung „Big Brother“ Was macht einen Menschen wertvoll?

„Jeder Mensch ist etwas wert. Entscheide du, wie viel.“ - Mit dem Satz wirbt das Reality-Format „Big Brother“ für die neue Staffel. Dies hat bei Katharina Sichla viele Fragen aufgeworfen.

17.02.2020

Rektorin Dr. Julia Bernreuther und Diakon Willi Kuper in der Pfarrkirche St. Heinrich.
© Karola Braun

Glaube macht Schule Geglückte Kooperation zwischen Schule und Pfarrei

Für die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler der Mittelschule an der Fernpass Straße in Sendling spielte der Glaube keine große Rolle mehr. Bis ein Diakon in die Schule kam.

27.01.2020

© imago images

Total Sozial Mehr als Nachhilfe

Wenn Kinder Lernprobleme oder Schwierigkeiten im sozialen Umgang in der Schule haben, kommt die Katholische Jugendfürsorge (KJF) ins Spiel. Sie hilft Familien mit dem Angebot der sozialpädagogischen...

03.01.2020

Verkleidete Menschen bei einem Faschingsumzug.
© Kotarl - stock.adobe.com

Secondhand-Faschingsmärkte in Bayern Mit dem passendem Kostüm Entwicklungsprojekte unterstützen

Ob Clown, Hexe oder Cowboy - bei den Secondhand-Faschingsmärkten der kirchlichen Hilfsorganisation "aktion hoffnung" finden Sie das passende Kostüm. Auch im Erzbistum München und Freising können Sie...

02.01.2020

Generalvikar Peter Beer
© EOM

Personalentscheidung Generalvikar Beer wird Professor am Zentrum für Kinderschutz in Rom

Der aktuelle Generalvikar Peter Beer lehrt zukünftig an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Doch es ist kein endgültiger Abschied aus Bayern.

17.12.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren