Kinderschutz-Experte in München Pater Zollner über Stand der Missbrauchs-Prävention

24.05.2019

Kinderschutz-Experte Pater Hans Zollner sieht die kirchliche Präventionsarbeit zu sexuellem Missbrauch in Deutschland auf einem guten Weg. Als "großer Lehrmeister" gegenüber anderen Ortskirchen brauche die Kirche in Deutschland dennoch nicht auftreten, so der Jesuit.

Pater Hans Zollner SJ
Pater Hans Zollner SJ © SMB

München – Pater Hans Zollner SJ ist derzeit ein gefragter Mann. In Zeiten, in denen das Thema sexueller Missbrauch die katholische Kirche immer noch beschäftigt wie kaum ein anderes, wird der Kinderschutz-Experte des Vatikans weltweit für Vorträge zur Prävention von Missbrauch angefragt. Nun war der gebürtige Regensburger mal wieder in München zu Gast, bei der „Deutschsprachigen Konferenz zur Prävention sexualisierter Gewalt im Bereich der katholischen Kirche“. Dabei sprach sich der Generalvikar des Erzbistums München und Freising, Peter Beer, dafür aus, die Präventionsarbeit in der Kirche aufzuwerten und stärker auf die systemischen Ursachen sexuellen Missbrauchs auszurichten.

Pater Zollner sieht die Präventionsarbeit in Deutschland auf einem guten Weg. „Flächendeckend Präventionsbeauftragte in allen Bistümern zu haben, so etwas Vergleichbares gibt es in keiner anderen Institution“, betont der Psychologieprofessor und Psychotherapeut. Zollner führt dies auch auf den Druck der Öffentlichkeit in Deutschland zurück, ohne den sich die Kirche „wohl nicht“ so bewegt hätte. Auch deshalb – und auch aus geschichtlichen Gründen – stehe es der Kirche in Deutschland nicht zu, gegenüber anderen Ortskirchen als „großer Lehrmeister“ aufzutreten. Schließlich sei das Thema vor dem Missbrauchsskandal von 2010 in kirchlichen Kreisen auch hierzulande ein Tabu gewesen.

Kirchenrecht verschärft

Damit der Kampf gegen sexuellen Missbrauch aber weltweit besser gelingt, hat Papst Franziskus im Nachgang des Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan das Kirchenrecht verschärft. Das „Motu Proprio“ des Papstes beinhaltete unter anderem erstmals Regeln für Untersuchungen gegen Bischöfe oder Kirchenobere, die Ermittlungen im Bereich Missbrauch vertuscht oder verschleppt haben. Zudem verpflichtete Franziskus alle Bistümer dazu, bis Juni 2020 ein leicht zugängliches Meldesystem für Anzeigen einzurichten. „Das sind viele Dinge, die wir uns seit Jahren gewünscht haben“, erklärt der Jesuit. Das „wir“ bezieht sich in Zollners Fall auf das Kinderschutzzentrum an der Päpstlichen Universität Gregoriana, das der Jesuit leitet, und das auch mit Mitteln des Erzbistums München und Freising unterstützt wird.

Kritik am Gesetz des Papstes gab es von Betroffenen, die beklagten, dass es nicht automatisch eine Meldepflicht bei Missbrauchsfällen an staatliche Behörden umfasse. Dies sei laut Pater Zollner darauf zurückzuführen, dass die katholische Kirche als weltumspannende Organisation in unterschiedlichen Ländern auf unterschiedliche rechtliche Gegebenheiten treffe. Zudem könne man in vielen Staaten nicht davon ausgehen, „dass Justiz und Polizei gerecht und unvoreingenommen aufklären“.

Keine generelle Anzeigepflicht

Auch in Deutschland gibt es von staatlicher Seite aus – ganz unabhängig vom kirchlichen Bereich – keine generelle Anzeigepflicht bei sexuellem Missbrauch. „Das heißt aber nicht, dass ich es in solchen Fällen nicht tun könnte oder sogar müsste. Die moralische Verpflichtung ist ebenso mit zu bedenken“, betont Zollner.

Dass die Kirche in Sachen weltweiter Prävention noch einen langen Weg vor sich hat, zeigt sich derzeit in unserem Nachbarland Polen. Dort sorgt ein Dokumentarfilm über sexuellen Kindesmissbrauch durch katholische Priester für großes Entsetzen. Polens Bischöfe haben Mängel beim Kinderschutz eingestanden. Und Pater Zollner hofft, dass die Kirche dort nun nicht dieselben Fehler begeht wie so viele andere Ortskirchen vor ihr, sondern wirklich vorbehaltlos aufklärt.

Der Autor
Klaus Schlaug
Online-Redaktion
k.schlaug@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

Das Dekret zur "Führungsaufsicht für Kleriker" soll Missbrauch in Zukunft verhindern.
© Irina - stock.adobe.com

Dekret zur "Führungsaufsicht für Kleriker" Missbrauchstäter werden regelmäßig kontrolliert

Kardinal Marx regelt Aufsicht für Missbrauchstäter im Klerus. Dazu wurde auch eine Aufsichtsperson ernannt, die die Betroffenen regelmäßig besucht und Entwicklungsberichte verfasst.

13.08.2019

Missbrauchsbeauftragte Kirstin Dawin
© KinderschutzZentrum

Missbrauchsbeauftragte im Interview „Eine wichtige und richtige Tätigkeit“

Verdachtsfälle des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Kleriker, Ordensangehörige oder andere Mitarbeiter der Kirche werden im Erzbistum München und Freising durch die Missbrauchsbeauftragte...

06.08.2019

Die Sakristei der Versöhnungskirche in Taize.
© kna

Frankreich Missbrauchsvorwürfe gegen drei Brüder von Taize

Es gibt Hinweise, dass drei Mitglieder der christlichen Gemeinschaft vor Jahrzehnten Jugendliche sexuell missbraucht haben sollen.

04.06.2019

Generalvikar Peter Beer
© EOM

Kirche und Missbrauch Generalvikar Beer: Präventionsbeauftragte stärken

Die Präventionsarbeit in der katholischen Kirche soll aufgewertet werden. Dafür hat sich der Münchner Generalvikar Peter Beer ausgesprochen.

24.05.2019

Die Kirche platziere ihre eigentliche Botschaft nicht, sagt Marketing-Experte Florian Scherzer.
© chiptape - stock.adobe.com

GemeinwohlAtlas Marketingexperte gibt der Kirche Tipps zur Imagepflege

Die Kirche hat ein schlechtes Image, wie das Abschneiden im GemeinwohlAtlas zeigt. Der Münchner Werbefachmann Florian Scherzer hat da ein paar Tipps.

24.05.2019

Für die Studie wurden die Akten der Jahre 1946 bis 2014 überprüft.
© smolaw11 - stock.adobe.com

Deutschland Staat und Kirche streben Eckpunkte zu Missbrauch an

Bei einem Treffen zwischen dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und Bischof Stephan Ackermann ging es um das weitere Vorgehen bei der Aufarbeitung.

22.05.2019

Konferensvorsitzende Katharina Kluitmann: "Das Leid wird gesehen, und ihnen wird geglaubt."
© takasu - stock.adobe.com

Missbrauchsskandal Orden kündigen Erhebung zu sexueller Gewalt an

Die Klöster in Deutschland wollen den Kampf gegen Missbrauch verschärfen. Dazu wollen die Orden eigene Erhebungen durchführen.

22.05.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren