Gottesdienste in Corona-Zeiten Pfarreien sorgen für Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen

08.05.2020

Seit 4. Mai sind wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt, allerdings unter strengen Auflagen. Damit beim ersten größeren Sonntagsgottesdienst alles klappt, bereiten sich viele Pfarreien im Erzbistum München und Freising gerade fleißig vor.

Desinfektionsmittel und Mundschutz
Mundschutz und Desinfektionsmittel sind in Corona-Zeiten Bestandteil des Gottesdienstes. © Maridav - stock.adobe.com

München – Es dürfen nur so viele Gottesdienstbesucher in die Kirche, dass ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden kann. Außerdem muss jeder einen Mund- und Nasenschutz tragen und allgemein wird penibelst auf Hygiene geachtet. In den Pfarreien sind deshalb gerade viele Mesner und Ehrenamtliche mit Maßband und Zollstock unterwegs, um die Kirche auszumessen. So ermitteln sie, wie viele Personen beim Gottesdienst teilnehmen können, damit die Abstandregeln eingehalten werden.

Texte als Platzkarten

Das bedeutet auch, dass nicht in jeder Kirchenbank jemand sitzen kann, sondern nur in jeder zweiten oder dritten. Damit die abgesperrten Bereiche nicht einfach wie im Supermarkt mit rot-weißem Flatterband abgetrennt werden, hat man sich im Pfarrverband Aubing-Lochhausen etwas Besonderes überlegt. Alle Gläubigen seien aufgefordert worden, Texte zu schicken, die ihnen etwas bedeuten, ihnen gerade in einer Krisenzeit Mut machen, erklärt Angela Niedhammer, Mesnerin in St. Quirin und St. Michael. „Diese Texte haben wir dann auf Karten geschrieben und laminiert und sie kleben jetzt da, wo Leute in den Bänken Platz nehmen können oder auf den Einzelstühlen.“ Eine schöne Idee, die zeigt, was die Menschen in einer schwierigen Situation trägt und von den Gedanken aus Liedern, aus der Bibel oder aus Gedichten können auch die anderen Gottesdienstbesucher Kraft und Mut schöpfen.

Kommunion mit Zange

Die Kommunionausteilung stellt Priester und Gläubige ebenfalls vor neue Herausforderungen. Auch hier muss der Sicherheitsabstand eingehalten werden. Der Priester desinfiziert sich vorher die Hände, trägt Handschuhe und Mundschutz. In Aubing-Lochhausen überreicht er die Hostie mit einer Zange, sicher ist sicher.

Organisatorische Herausforderung

Damit vor, während und nach den Gottesdiensten alles regelkonform abläuft, sind in jeder Pfarrei Ehrenamtliche gefragt. Auch in St. Wolfgang bei Pater Alfons Friedrich werden Teams gebildet: „Zwei, drei Leute brauchen wir bei jedem Gottesdienst, die den Leuten zur Seite stehen und ihnen helfen, dass alles problemlos abläuft.“

Nur 36 Plätze dürfen maximal besetzt werden in St. Wolfgang. Sonst finden hier 150 Gläubige Platz. Damit niemand nach Hause geschickt werden muss, setzt man in St. Wolfgang auf Anmeldung. „Die Leute können anrufen oder mailen und wir werden jetzt auch mehrere Gottesdienste anbieten, gerade am Sonntag, um wirklich die Anzahl entsprechend bedienen zu können“, so Pater Friedrich.

Sicherheit an oberster Stelle

So läuft es in den meisten Pfarreien. Daher empfiehlt sich für jeden, der einen Gottesdienst besuchen möchte, vorher zur Sicherheit im jeweiligen Pfarrbüro nachzufragen. Was aber in jedem Fall trotz gelockerter Corona-Maßnahmen gilt: Der Schutz der Gläubigen steht an oberster Stelle. Wer Fieber hat, sich krank fühlt oder in den letzten vierzehn Tagen vor Anmeldung Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatte, darf nicht in die Kirche. Außerdem sollte niemand, der zum Beispiel einer Risikogruppe angehört, sich einer möglichen Ansteckung aussetzen. Es gilt weiterhin die Befreiung von der Sonntagspflicht. (mg/ly)

Das Münchner Kirchenradio überträgt weiterhin Gottesdienste: von Montag bis Freitag um 9 Uhr die Messe aus St. Wolfgang mit Pater Alfons Friedrich und Montag bis Samstag um 17.30 Uhr sowie am Sonntag um 10 Uhr den Gottesdienst aus dem Münchner Liebfrauendom. Zu hören im Webradio oder über DAB+.

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Pfarrer bereitet Hostien am Altar vor.
© imago images / UIG

Wirklichkeit unter dem Vergrößerungsglas?

Die Coronakrise lässt viele Probleme an die Oberfläche treten. Eines davon ist die gemeinsame Feier von Gottesdiensten.

26.05.2020

Eine Spielfigur hält ein Schild in der Hand auf dem "Covid 19" steht, es ist durchgestrichen. Weitere Spielfuguren stehten im Abstand dazu.
© stock.adobe.com

Deutsche Bischöfe auf Distanz zu Verschwörungstheorien

Verschiedene katholische Bischöfe sehen in den Corona-Maßnahmen den "Auftakt einer Weltregierung". Die Deutsche Bischofskonferenz geht zu dem Schreiben auf Abstand.

09.05.2020

Blick in den Kirchenraum, einige Bänke sind mit rot-weißen Bändern abgesperrt
© Kiderle

Kein Livestream kann einen Gottesdienst-Besuch ersetzen

Seit dieser Woche können wieder öffentliche Gottesdienste stattfinden. Auch in München-Haidhausen wurde mit neuen Regeln gefeiert. Susanne Hornberger, Chefredakteurin der Münchner Kirchenzeitung, hat...

07.05.2020

Münchner Liebfrauendom
© imago images / Overstreet

Erster öffentlicher Gottesdienst im Liebfrauendom

Nach sieben Wochen langen Wartens war es am Montag endlich wieder so weit. Die ersten öffentlichen Gottesdienste konnten stattfinden. Domdekan Wolf feierte, unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen, in...

05.05.2020

Priester teilt die Kommunion direkt in der Kirchenbank aus
© SMB/Burghardt

Ein erster Schritt zur Normalität

Während anderswo noch Planungen laufen, wie das jüngst herausgegebene Schutzkonzept für Gottesdienste im Erzbistum München und Freising umgesetzt werden kann, hat die Pfarrei St. Alto und St. Birgitta...

04.05.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren