Winterchaos in Südbayern Pfarrer und Sozialdienste kämpfen mit dem Schnee

10.01.2019

Kirche und Caritas kämpfen mit den Schneemassen in Südbayern. Das Angebot wird auf das Nötigste beschränkt.

Schneelandschaft in der Pfarrei Waakirchen
Schneelandschaft in der Pfarrei Waakirchen © smb/Fischbacher

Miesbach/Berchtesgaden – "Heute ist es wirklich chaotisch", sagt der katholische Pfarrer Stephan Fischbacher in Waakirchen im Landkreis Miesbach. Dort ist schon seit Tagen der Katastrophenfall ausgerufen - und mit dem Neuschnee in der Nacht zum Donnerstag dann auch wirklich eingetreten. Die Caritas kann ihre ambulanten Pflegedienste nicht mehr aufrecht erhalten. Nur noch Patienten, die dringend Hilfe benötigten, wolle man weiterhin versorgen, sagt Einsatzleiterin Susanne Nortmeier. Doch die Situation spitze sich zu.

Seit dem Morgen sei kein Durchkommen mehr, berichtet Nortmeier. "Miesbach ist nicht mehr befahrbar." Die Pflegerinnen und Pfleger hätten zwar noch versucht, ihre Touren durchzuführen, aber letztlich vor den Schneemassen kapituliert. "Sonst war bis 8 Uhr morgens einigermaßen geräumt." Nortmeier ist froh, dass es noch keinen Schaden gab und noch keine Kollegin aus der weißen Pracht befreit werden musste. Bis jetzt zumindest.

Werktagsgottesdienste wurden in Waakirchen abgesagt
Werktagsgottesdienste wurden in Waakirchen abgesagt © Fischbacher

Alles ist ausgereizt

Erfahrung mit extremer Witterung haben vor allem die altgedienten Caritasleute. Davon profitieren die Jüngeren. Unter den Mitarbeitenden gibt es eine Art Frühwarnsystem. Das bringe aber jetzt auch nichts mehr, sagt die Einsatzleiterin. Spätere Anfahrten, Versorgung von Patienten durch in der nähe wohnende Caritas-Bedienstete, Touren-Umplanung - alles ist ausgereizt. Auch für die vier Allradfahrzeuge im Fuhrpark wird ein Durchkommen immer schwieriger.

Fur den Donnerstag wurden alle Touren abgesagt, erklärt Nortmeier. Am Freitag wird neu entschieden. Ähnlich geht es Pfarrer Fischbacher in Waakirchen. Ein Einkehrtag für Pfarrgemeinderäte, Chorproben und die Werktagsgottesdienste: alles abgesagt. "Viele Ehrenamtliche sind eh selbst mit dem Schneeräumen beschäftigt." Der Weg zur Kirche im benachbarten Schaftlach könne gar nicht mehr geräumt werden. Der Seelsorger konzentriert sich jetzt auf das Wichtigste.

"Eine Beerdigung kann man eben nicht mal um zwei Wochen verschieben."
"Eine Beerdigung kann man eben nicht mal um zwei Wochen verschieben", sagt Pfarrer Fischbacher. © Fischbacher

Gemeinde schaufelt Wiese frei

Dazu gehören Beerdigungen. Am Nachmittag muss Fischbacher einen 19-Jährigen zu Grabe tragen. Er starb bei einem Verkehrsunfall. Deshalb räumt der Hausmeister die Wege im Friedhof rund um die Kirche. Die Gemeinde schaufelt die Wiese frei, damit Trauergäste parken können. "Ein Mega-Aufwand, doch eine Beerdigung kann man eben nicht mal um zwei Wochen verschieben."

Den Kindergarten hat Fischbacher schließen müssen. Die 13 Fluchttüren seien nicht mehr frei zu bekommen. Dabei besitzt die Kirchengemeinde zwei Schneefräsen. "Die eine gibt gerade den Geist auf, da bekommen wir heute eine neue geliefert", sagt der Pfarrer.

Höhere Lagen nicht mehr zugänglich

Sein Berchtesgadener Kollege Thomas Frauenlob wagt es kurz, von einer "traumhaften Landschaft" zu schwärmen. Dann kommt das Aber: "Der Sinn für Romantik ist rapide verloren gegangen." Seit Donnerstag gilt auch hier der Katastrophenfall. In der Gegend rund um den Watzmann sind höhere Lagen nicht mehr zugänglich. Der Verwaltungsleiter des Pfarrverbands musste daheimbleiben, weil auf den Straßen nichts mehr geht.

Das erste Treffen der Verantwortlichen für den nun sechs Pfarreien umfassenden Pfarrverband fällt aus - "wegen höherer Gewalt". Frauenlob sorgt sich um seine Leute und die Häuser. Jedem rät er: "Bleibt daheim und schaut, dass Euer Gebäude sicher ist." Fürs Wochenende wird auch so mancher Gottesdienst in höheren Lagen wie in der Wallfahrtskirche Maria Gern nicht stattfinden. Weil einfach kein Durchkommen ist.

Erinnerung an traumatischen Einsturz

Vor allem die Schneelast auf den Dächern könnte zum Problem werden, erst recht, wenn der vorhergesagte Regen einsetzt. Der traumatische Einsturz der Eislaufhalle von Bad Reichenhall mit 15 Toten im Januar 2006 wirkt noch nach. Frauenlob will deshalb so schnell wie möglich den Schnee vom Pfarrhaus herunter haben, das derzeit in der Endphase seiner Renovierung steckt. Am Nachmittag soll ein Baustellenkran dabei helfen.

Noch genießen können das Winterwetter die Besucher des oberbayerischen Benediktinerklosters Andechs. "Mehr Schnee, das heißt auch absolut winterliche Stimmung hier", berichtet Pressesprecher Martin Glaab. "Wenn es aufhört zu schneien, wäre es noch schöner." (Christian Wölfel/Barbara Just/kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Schneemassen im Kloster Maria Eck
© Endres

Schneefälle in Oberbayern Kloster Maria Eck zwischen "Hoffen und Bangen"

Nachdem das Kloster Maria Eck bedrohliche Schneemassen von seinen Dächern entfernen ließ, blickt Guardian Franz-Maria Endres sorgenvoll auf neuen Schneefall in der Region.

14.01.2019

Der Friedensengel in München im Schnee.
© imago/Stefan M Prager

Schneechaos in Südbayern Mit Nächstenliebe gegen den Schnee

Katastrophenalarm, Todesfälle – der massive Wintereinbruch hat zu vielen schlechten und zum Teil auch traurigen Nachrichten geführt. Tanja Bergold vom Münchner Kirchenradio sieht aber auch Positives.

14.01.2019

Grafing bei München Pausensanitäter an der Grundschule

Jeder kann helfen, egal wie alt: Das ist der Kerngedanke bei den miniRETTERN. Ein Projekt des Malteser Hilfsdienstes.

11.01.2019

Schneemassen prägen aktuell das Ortsbild in Waakirchen im Landkreis Miesbach.
© Fischbacher

Landkreis Miesbach Pfarrei kämpft gegen Schneefälle an

In Oberbayern regiert weiter das Schneechaos, im Landkreis Miesbach wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Auch Pfarrer Fischbacher muss in Waakirchen im Gemeindealltag improvisieren.

09.01.2019

Die Sternsinger Antonia (14), Jakob (14), Luca (14) und Irina (12) sowie Begleiterin Birgit Wahlich aus der Pfarrei Christus Erlöser in München-Neuperlach vertraten das Erzbistum München und Freising am Montag beim Sternsinger-Empfang von Bundeskanzler
© Ralf Adloff/Kindermissionswerk

Sternsinger im Kanzleramt Merkel lobt Einsatz für Kinder mit Behinderung

Die Sternsinger seien Segensbringer und Botschafter dafür, dass alle zusammengehörten. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel beim diesjährigen Empfang der Sternsinger aus allen Bistümern...

07.01.2019

Wenn die Tage eng getaktet sind, gibt es wenig Raum für Kreativität und Besinnung.
© Elnur Amikishiyev – stock.adobe.com

Impuls Gott kommt im Augenblick

Ein kurzes Lächeln, ein freundliches Wort, eine spontane Idee: Das sind für Pfarrer Stephan Fischbacher Augenblicke, in denen Gott in unser Leben einbricht.

25.11.2018

Monsignore Thomas Frauenlob wirkt seit 2013 in Berchtesgaden.
© Hans-Günther Kaufmann

Priester-Porträt Ein Mann aus dem Vatikan in Berchtesgaden

Gestern Rom – heute Berchtesgadener Land: Monsignore Thomas Frauenlob kennt sich sowohl in der Welt- als auch in der Ortskirche aus.

29.06.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren