Essenskultur Plädoyer für das Tischgebet

06.03.2018

Schnell unterwegs einen Döner essen: Mit der Essenskultur hat sich auch die Tischkultur verändert. Ein Gedanke an Gott als Spender aller dieser Gaben, ist fast völlig verloren gegangen.

Menschen beten vor dem Essen.
Menschen beten vor dem Essen. © fotolia/Syda Productions

Leider entschwindet aus unserem Alltag ein Kulturgut nach dem anderen. Manche der bisherigen Höflichkeitsformeln gelten als gestrig, Rücksichtnahmen sind selten geworden, festliche Kleidung für festliche Anlässe ist nicht mehr unbedingt nötig. Auch unsere Essenskultur hat sich drastisch geändert. Natürlich weiß auch ich, dass viele Zwänge aus unserem hektischen Alltagsleben stammen. Da ist ein flottes Kantinenessen angesagt, oder eben auch ein Schnellimbiss. Wenn ich aber immer mehr – nicht nur junge – Menschen sehe, die ihren Döner im Fußgängergewirr auf der Straße gehend und telefonierend aus dem Papier zerren – das müsste nun wirklich nicht sein.

Jede Religion kennt Segnung der Speisen

Mit unserer Essenskultur hat sich auch unsere Tischkultur verändert. Das Idealbild, nach dem die Großfamilie sich zum gemeinsamen Mahl versammelt, ist leider vielfach Vergangenheit geworden. Dass vor und auch nach dem Essen ein Gedanke an den eigentlichen Spender aller dieser Gaben ergeht, ist fast ganz verloren gegangen. Dabei kennt jede Religion die Segnung der Speisen. Unsere Tischgebete – und vor allem das Mahlbereitungsgebet in der Heiligen Messe – gehen auf jüdische Wurzeln zurück. Jesus hat bei jedem Mahl nach jüdischer Tradition den Segen gesprochen, so zum Beispiel bei den Brotvermehrungen, wo es ausdrücklich heißt: „Er sprach den Lobpreis, brach die Brote und gab sie den Jüngern“ (Mt 14,19.). Ohne Zweifel war es auch so beim Letzten Abendmahl.

Üblicherweise sprach der Familienvater diesen Text zu Beginn: „Gepriesen seist du, Jahve, unser Gott, König der Welt, der die Früchte der Erde geschenkt hat …“ Der Abschluss des jüdischen Tischgebets lautet: „Gepriesen bist du, Jahve, unser Gott, König der Welt, der die ganze Welt speist durch seine Güte. In Gnade, Liebe und Erbarmen gibt er Brot allem Leben, denn seine Gnade währet ewiglich.“

Segen über das Leben

Nach der heiligen Theresia von Lisieux ist jedes Gebet ein Aufschwung des Herzens, ein Blick zum Himmel, ein Ausdruck der Dankbarkeit und Liebe inmitten der Prüfungen des Lebens. Wäre das nicht auch in unserer Zeit möglich, mit einem kurzen Innehalten das zu bedenken, was überhaupt nicht selbstverständlich ist? Ein Tischgebet kann viele Formen annehmen. In unserer individualisierten Gesellschaft mit immer mehr Single-Haushalten könnte auch der allein essende Mensch einen Moment des Dankes erübrigen. Bei jeder Nahrungsaufnahme wird auch durch ein für mich allein gesprochenes Dankeschön das Essen nicht nur besser schmecken, sondern auch bekömmlicher sein.

Warum nicht in der Zweiergemeinschaft eine kurze Stille vor dem gesprochenen: „Guten Appetit!“. Zur Tischkultur gehören schließlich auch zusammen planen, Tischdecken, miteinander sprechen und gemeinsam Aufhören. Dank an die Bereitung des Mahles und an den Geber aller guten Gaben. Sind das nur Ideale ohne jedes realisierbare Fundament? Ich meine definitiv: Nein! Wo auch immer Eltern mit ihren Kindern bei Tisch beten, die Kinder werden dies als Erwachsene selber übernehmen und weitergeben. Wo immer ein Segen über das Essen gesprochen wird, wird auch ein Segen über dem Leben liegen. (Wolfgang Oberröder/ Der Autor ist emeritierter Professor für Gemeindepastoral und Seelsorger in München)


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Christ kann und darf segnen.
© AdobeStock/vadim kozlovsky

Das Glück Gott anvertrauen Segen ist nichts Magisches

Segnen darf und kann jeder Christ! Mit dem Segen wird dem anderen alles erdenkliche Gute zugesagt. Wann haben Sie zuletzt jemanden gesegnet?

25.05.2018

Das Vaterunser wird auf der ganzen Welt gebetet.
© fotolia/what4ever

Das bekannteste Gebet der Christen Das Vaterunser in 10 Sprachen

Das Vaterunser wird auf der ganzen Welt gebetet. Jesus selbst sprach diese Worte.

19.03.2018

Im Gebetskreis wird sich über das kommende Sonntagsevangelium ausgetauscht.
© SMB/Sichla

Angebot für 20- bis 40-Jährige Gebetskreis ist Freundeskreis

Jeden Dienstag um 19 Uhr treffen sich die Teilnehmer des Gebetskreises von Sankt Michael in München. Dabei geht es nicht nur um das Beten allein.

09.03.2018

© imago

Stundengebet Nicht nur für Ordensleute und Priester

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil soll das gesamte Volk Gottes das „Stundengebet“ pflegen.

07.03.2018

Im Gebet die Freundschaft mit Gott pflegen.
© fotolia/pingpao

Junge Frau berichtet über ihre Erfahrungen im Gebet Beten ist ein Lebensstil

Jeder hat seine persönlichen Erfahrungen mit dem Gebet. Die 26-jährige Maria Riegger betet regelmäßig. Allein, aber auch in Gemeinschaft. Im Gebet pflegt sie ihre Freundschaft mit Gott.

02.03.2018

Das Vaterunser gilt als "Gebet des Herrn".
© Fotolia.com/Halfpoint

Streit um "Gebet des Herrn" Söding: Vaterunser soll bleiben, wie es ist

Diskussion um das Gebet der Gebete: Papst Franziskus bemängelt, "und führe uns nicht in Versuchung" sei eine schlechte Übersetzung. Die französischen Bischöfe haben die Bitte bereits geändert. Doch...

12.12.2017

Papst Franziskus empfiehlt das Rosenkranz-Gebet.
© fotolia/shsphotography

Jahr der Barmherzigkeit Papst empfiehlt, den Rosenkranz zu beten

Viele können mit dem Rosenkranz-Gebet nichts mehr anfangen. Er steht für sie für eine Frömmigkeit, die weltfremd ist. Papst Franziskus hat während einer Gebetsvigil deutlich gemacht, dass das...

10.10.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren