Kirchenneubau Poinger Pfarrkirche wird später fertig als geplant

02.08.2017

Im Oktober sollte die neue Pfarrkirche in Poing eingeweiht werden. Doch der Termin muss nun verschoben werden. Der Grund für die Verzögerung war vorher nicht abzusehen.

Luftaufnahme des Kirchenneubaus in Poing Anfang 2016
Luftaufnahme des Kirchenneubaus in Poing Anfang 2016 © SMB

Poing/München – Der Neubau der Pfarrkirche von Poing (Landkreis Ebersberg) wird später fertiggestellt als geplant. Deshalb wird auch die für 15. Oktober vorgesehene Weihe des Gotteshauses verschoben. Grund für die Bauverzögerung ist die Insolvenz des mit den Fassadenarbeiten beauftragten Unternehmens. Ein neuer Termin für die Fertigstellung soll möglichst schnell benannt werden. Er kann aber erst besprochen werden, nachdem ein bereits bestellter Insolvenzverwalter das voraussichtlich am 1. September beginnende Insolvenzverfahren eröffnet haben wird. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Weihe erst im Laufe des Jahres 2018 stattfinden wird.

Die Arbeiten an der Fassade des Neubaus sind bereits eingestellt. Die Fassade ist nicht fertig, es fehlen große Teile auch in sichtbaren Bereichen. So wäre ein würdiger Rahmen für eine Weihe nicht gegeben. Zudem stünden Sicherheitsgründe und eine fehlende Betriebserlaubnis einer Nutzung im Wege. Der Kirchenverwaltungsvorstand der Poinger Kirchenstiftung St. Michael, Pfarrer Christoph Klingan, zeigte sich enttäuscht über die Verzögerung. „Wir haben uns sehr auf die Weihe der neuen Pfarrkirche gefreut, die aktuellen Vorbereitungen für die Feierlichkeiten und unsere pastoralen Planungen sind nun fürs Erste hinfällig.“

Unterstützung vom Ordinariat

Gleichzeitig äußerte er sich aber zuversichtlich, dass die Gläubigen vor Ort die Situation gemeinsam meistern würden und geplante Veranstaltungen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt würden. Man werde sich weiter gemeinsam inhaltlich und geistlich auf die Kirchweihe vorbereiten. Die Leiterin des Ressorts Bauwesen und Kunst im Erzbischöflichen Ordinariat, Ordinariatsdirektorin Susanne Birk, kündigte an, die Pfarrkirchenstiftung in dieser schwierigen Lage bestmöglich zu unterstützen und mit Nachdruck darauf hinzuwirken, dass die noch ausstehenden Arbeiten geleistet und die vergebenen Aufträge von den externen Firmen erfüllt werden. Klingan und Birk werden Pfarreimitglieder bei einer Veranstaltung am Donnerstagabend, 3. August, über die neue Situation informieren.

Der Selige Pater Rupert Mayer wird Kirchenpatron

Die Fundamente und Betonwände für die neue Poinger Kirche und den Glockenträger wurden ab Mitte 2015 erstellt. Am 3. November 2015 wurde der Grundstein gelegt. Für die gesamte Maßnahme sind bislang rund 14,6 Millionen Euro eingeplant. Das neue Gotteshaus soll einmal Platz für rund 350 Menschen bieten. Die Kirche nach Entwürfen des Münchner Architekturbüros Meck Architekten wird künftig als Pfarrkirche von Poing dienen. Sie vervollständigt das Kirchenzentrum Seliger Pater Rupert Mayer, das bisher aus Kindergarten und Pfarrheim besteht und in unmittelbarer Nähe zum Bürgerhaus und zur evangelischen Kirche ein wichtiger Bestandteil des neuen Ortszentrums von Poing ist. Die Poinger Kirche wird die erste Pfarrkirche sein, die das Patrozinium des Seligen Paters Rupert Mayer trägt. Eine Pater-Rupert-Mayer-Kapelle gibt es bereits in Haspelmoor, einem Ortsteil der Pfarrei St. Johannes der Täufer in Hattenhofen, Landkreis Fürstenfeldbruck.

In den vergangenen Jahrzehnten wuchs Poing zur zweitgrößten Gemeinde im Landkreis Ebersberg heran. Die bisherige Pfarrkirche St. Michael ist daher für den Bedarf der Gemeinde zu klein geworden. Sie wird weiterhin als Gottesdienstort zur Verfügung stehen, auch wird der benachbarte Wohnsitz des Pfarrers beibehalten. Poing ist neben Holzkirchen einer der beiden Orte im Erzbistum München und Freising, in denen derzeit neue Kirchen gebaut werden. (pm)

Video


Das könnte Sie auch interessieren

© Johannes Dziemballa

Geläut für Kirchenneubau Glockenweihe in Poing

Seit gut eineinhalb Jahren wird in Poing bei München eine neue Kirche gebaut. Fertig ist sie noch nicht – gefeiert werden kann trotzdem schon. Die Kirche hat vier neue Glocken bekommen.

26.05.2017

© Irgens-Defregger

Meck erhielt Architekturpreis Die essentiellen Dinge des Bauens

Zu seinen derzeit vielversprechendsten Projekten zählt der Neubau der Kirche Seliger Rupert Mayer in Poing: Bildhauerarchitekt Andreas Meck wurde kürzlich mit dem Architekturpreis der Stadt München...

26.08.2015

Kirchenneubauten in Holzkirchen und Poing Würdige Architektur für die Gemeinden

Die neuen Gotteshäuser in Holzkirchen und Poing sollen auch das Ortsbild prägen. Sie stünden an prominenten Plätzen und müssten sich dort behaupten, sagte Ordinariatsdirektor Hans-Jürgen Dennemarck...

24.01.2014