Neue Auflagen wegen Corona Präsenzgottesdienste weiter möglich

21.01.2021

Gottesdienste dürfen in Deutschland auch nach der Lockdown-Verlängerung weiter mit Besuchern gefeiert werden. Die Hygiene-Auflagen wurden aber dennoch verschärft.

Blick in Kirche
Präsenzgottesdienste sind mit neuen Auflagen auch weiter möglich. © Kiderle

Berlin - Nach den neuen Beschlüssen zur Coronakrise von Bund und Ländern am Dienstagabend müssen sich auch die Religionsgemeinschaften auf Verschärfungen bei Zusammenkünften einstellen. So müssen neben den bisherigen Hygiene-Auflagen bei Gottesdiensten OP- oder FFP2-Masken getragen werden. Religiöse Zusammenkünfte mit mehr als zehn Teilnehmern sind demnach spätestens zwei Werktage zuvor beim Ordnungsamt anzuzeigen, sofern keine generellen Absprachen mit den zuständigen Behörden getroffen wurden, heißt es in den Beschlüssen.

Eigenverantwortung gefragt

Die Kirchen in Bayern setzen dabei auf die Eigenverantwortung der Gläubigen. "Es ist nicht möglich, dass wir als Kirche allen Teilnehmern an den Gottesdiensten FFP2-Masken zur Verfügung stellen", erklärte ein Sprecher des Erzbistums München und Freising am Donnerstag auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Wer keine hat, kann auch nicht am Gottesdienst teilnehmen." Da diese Masken aber auch für die täglichen Besorgungen zwingend benötigt würden, "gehen wir davon aus, dass die Menschen, die in die Kirche kommen, sie auch haben".

Ähnlich äußerte sich ein Sprecher des evangelischen Landeskirchenamtes. Auch er verwies auf die FFP2-Maskenpflicht für Einkäufe und Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln. Ob darüber hinaus Kirchengemeinden solche Masken vorhielten, müssten diese selbst entscheiden.

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sagte, die neue Verpflichtung "rennt bei uns offene Türen ein". Zuvor schon sei den Gemeinden dringend empfohlen worden, dass Gottesdienstbesucher nur noch FFP2-Masken verwenden sollten. Ansonsten ändere sich durch die neue staatliche Beschlusslage für seine Kirche "nichts, denn unsere strengen Hygienekonzepte sind bereits eng mit der Staatsregierung abgestimmt, so dass keine zusätzlichen Anmeldungen notwendig sind".

"Bewährtes Vertrauen"

Die katholische Deutsche Bischofskonferenz begrüßte am Mittwoch, dass Präsenzgottesdienste auch nach den neuesten Beschlüssen der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin stattfinden können. "Für uns ist selbstverständlich, dass bewährte Hygiene- und Sicherheitskonzepte eingehalten werden, natürlich mit Vorsicht und Verantwortung", sagte Pressesprecher Matthias Kopp.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) betonte, die Beschlüsse seien "Ausdruck eines bewährten Vertrauens in den verantwortungsvollen Umgang der Gemeinden mit der Pandemie". Zudem bestünden in allen Landeskirchen bereits seit langem generelle Absprachen mit den Behörden, so dass darüber hinausgehende Anmeldungen nicht erforderlich seien. Dennoch würden viele Gemeinden mit Blick auf das aktuelle Pandemiegeschehen auch weiterhin die Möglichkeit nutzen, ihre Gottesdienste online zu feiern, so ein Sprecher.

Das Bundesinnenministerium stellte auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur klar, dass es sich bei der Meldung der Gottesdienste um eine Anzeige- und nicht um eine Genehmigungspflicht handele. Zuständig seien jeweils die Ordnungsbehörden vor Ort, so Pressesprecher Steve Alter. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Stummer Joseph, ein umfunktionierter Zigarrettenautomat
© SMB/Reiling

"Stummer Joseph" lockt in die Kirche

Schon seit zwei Jahren bietet ein ausgedienter Zigarettenautomat in München St. Joseph kleine Gaben. Gerade Menschen, die sonst nicht in die Kirche gehen, finden dadurch einen Zugang zum Glauben.

26.01.2021

Gottesdienstbesucher sitzen in der Kirchenbank, tragen eine Mund-Nase-Bedeckung und falten die Hände.
© imago images/Hans Lucas

Ein Jahr im Ausnahmezustand - Corona und die Kirchen

Seit einem Jahr beherrscht das Coronavirus den Alltag. Niemand kann sich entziehen. Auch die Kirchen nicht. Ein schweres Jahr zwischen "Geister-Gottesdiensten", scharfer Kritik und der Suche nach...

25.01.2021

Kameradisplay zeigt Priester bei der Messe
© imago images/ULMER Pressebildagentur

Große Herausforderung für Kirche

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der erste Corona-Fall in Deutschland aufgetreten ist. Seitdem ist unser Leben ziemlich aus den Fugen geraten. Ein Kommentar von Christian Moser.

25.01.2021

Der Lockdown macht es schwieriger, sich bei häuslicher Gewalt Hilfe zu suchen.
© Imago

Frauenhaus-Leiterin macht Lockdown Sorgen

Mehr als sonst sind Frauen und ihre Kinder gewalttätigen Ehemännern oder Partnern ausgeliefert. Cornelia Trejtnar vom SkF-Frauenhaus im Landkreis München befürchtet, dass viele in der Pandemie viel...

21.01.2021

Frau mit Maske im Bett
© chokniti - stock.adobe.com

Gegen die Einsamkeit und für den Mut

Die besuchen, die sonst niemand besuchen darf - Diakon Thomas Thomkin ist einer der rund 60 Seelsorger, die unter strengen Hygienemaßnahmen erkrankten Menschen im Krankenhaus oder in der Quarantäne zu...

19.01.2021

FFP2-Maske vor weißem Hintergrund
© Formatoriginal - stock.adobe.com

Wohlfahrtsverbände sorgen sich um Arme

Seit Montag gilt in Bayern im Nahverkehr und beim Einkaufen eine FFP2-Maskenpflicht. Wohlfahrtsverbände warnen dabei vor einer Benachteiligung Bedürftiger. Der Caritasverband hat sich auch zum Thema...

18.01.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren