Reformen in der katholischen Kirche Präsident von Katholikenkomitee sieht Nervosität in Rom

02.09.2020

Mit dem Synodalen Weg der katholischen Kirche in Deutschland wurde ein Reformprozess angestoßen. Den beobachtet Rom ganz genau. So die Einschätzung von Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

Thomas Sternberg
Thomas Sternberg © imago images / epd

Berlin – Der Vatikan blickt nach Einschätzung von Thomas Sternberg sehr genau auf die Reformdebatten der Kirche in Deutschland. In einem Interview der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt" (Donnerstag) sprach der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) von einer spürbaren Nervosität, "mit der man in Rom derzeit auf die deutsche Ortskirche schaut". Seit der Würzburger Synode von 1971 bis 1975 sei Deutschland bekannt dafür, "manchmal unkonventionelle Wege zu beschreiten und Reformbedarf selbst aufzugreifen, statt nur auf Rom zu warten", so Sternberg. "Das sieht nicht jeder im Vatikan gerne."

Regionalkonferenzen in Deutschland

Der ZdK-Präsident äußerte sich vor der nächsten Etappe auf dem Synodalen Weg. Die von den deutschen Bischöfe und dem Katholikenkomitee angestoßene Initiative dauert nach derzeitigem Planungsstand bis Februar 2022 und will nach dem Missbrauchsskandal verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen sowie Möglichkeiten von Reformen im kirchlichen Leben ausloten. Am Freitag finden dazu an fünf verschiedenen Orten Regionalkonferenzen statt. Mit "Störfeuer" aus dem Vatikan sei beim Synodalen Weg auch weiterhin zu rechnen, "leider", so Sternberg.

Instruktion passt nicht zur Realität in Deutschland

Als Beispiel verwies er auf die Ende Juli vorgelegte Instruktion zu Pfarreireformen, die klare Grenzen für Änderungen in diesem Bereich setzt. Das Papier der Kleruskongregation richte sich formal an die gesamte Weltkirche, werde aber den Verhältnissen vor Ort, etwa in Deutschland, nicht gerecht, kritisierte Sternberg. "Nach der Lektüre der Instruktion habe ich schwer schlucken müssen. Dann habe ich mir gesagt: Das ist in manchen Teilen so wirklichkeitsfremd und absurd, dass ich mich nicht darüber ärgern muss. So geht es vielen Laien auf dem Synodalen Weg, denke ich." (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Ansicht des Petersdoms im Vatikan zwischen alten Säulen
© imago images / CHROMORANGE

Laien begrüßen Idee bei Gespräch im Vatikan beteiligt zu sein

Der Vatikan hat die deutschen Bischöfe zum Gespräch über die Instruktion zu Pfarreireformen eingeladen. Diese wollen jetzt auch Laien mit dabei haben. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken...

25.08.2020

Notizbuch mit Logo des Synodalen Weges
© Synodaler Weg/Malzkorn

Mit fünf Regionalkonferenzen geht der Synodale Weg weiter

Mit viel Elan hatten Bischöfe und Laien Anfang des Jahres den Synodalen Weg zur Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland gestartet. Dann kamen Corona - und Änderungen in der kirchlichen...

25.08.2020

Thomas Sternberg

Katholikenkomitee kritisiert Vatikan-Papier zu Gemeindereformen

Schiefes Ideal, vorbei an der Realität - Reichlich Kritik richtet Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, an das Schreiben und verteidigt den Synodalen Weg.

22.07.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren