Strafrecht der Kirche Reaktionen auf Reform sind gespalten

02.06.2021

Während der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung die Reform begrüßt, ist sie für den Sprecher der Opferinitiative „Eckiger Tisch“ halbherzig. Auch Frauen der Kirche äußern Kritik.

Ansicht des Petersdoms im Vatikan zwischen alten Säulen
Das neue Strafrecht der katholischen Kirche wird von Vertretern der Missbrauchsopfer kritisiert. © IMAGO / CHROMORANGE

Berlin/ Köln – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat die Reform des kirchlichen Strafrechts begrüßt. Es sei richtig, dass Kirche endlich das Unrecht des sexuellen Missbrauchs konkret benenne und sich damit diesem schweren Unrecht stelle, sagte Rörig auf Anfrage am Dienstag in Berlin. Dagegen meinte der Sprecher der Opfer-Initiative "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, dass die Reform nur halb gelungen sei. Der erhoffte Perspektivwechsel sei nicht vollzogen worden, weil Betroffene nach wie vor nur als Zeugen gehört würden. Er betonte, die Opfer müssten endlich ein richtiges Klagerecht haben. Zudem gebe es auch bei der Reform immer noch zu viele Schlupflöcher. Rörig hob hervor, dass die Kirche sich damit dem weltlichen Sanktionsrecht annähere. Sie verdeutliche, dass auch Sexualstraftaten geweihter Würdenträger nicht nur durch weltliches Strafrecht, sondern zudem auch entsprechend innerkirchlich geahndet würden.

Weihe von Frauen ein schwerstes Verbrechen

Die katholische Reforminitiative Maria 2.0 verurteilt die Reform des kirchlichen Strafrechts. Diese sei unzureichend und verletze die Würde katholischer Frauen, erklärte die Initiative am Dienstag in Köln. Sie schloss sich einer Stellungnahme des internationalen Netzwerks Catholic Women's Council (CWC) an. Das neue Kirchenrecht ordnet laut CWC die Weihe von Frauen den schwersten Verbrechen zu - ebenso wie sexuellen Missbrauch von Minderjährigen durch Geistliche. Dass Frauenweihe und Kindesmissbrauch auf eine Stufe gestellt würden, sei nicht hinnehmbar und "verwässert das Verbrechen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen und untergräbt die Würde der Frauen". Das CWC forderte den Vatikan auf, in einen Dialog mit seinen Mitgliedsorganisationen zu treten, "damit Frauen ihrer Berufung gleichberechtigt folgen können."

Missbrauch, der nach dem Kirchenrecht weiterhin strafbar ist und zur Entlassung aus dem Klerikerstand führen kann, wird künftig nicht länger als "Straftat wegen des Verstoßes gegen den Zölibat" eingeordnet, sondern als "Straftat gegen Leben, Würde und Freiheit des Menschen" genau wie Mord oder Abtreibung. Der Vatikan hatte die Reform am Dienstag vorgelegt. Danach werden vor allem Missbrauch, Verletzung der Aufsichtspflicht und finanzielle Vergehen genauer bestimmt und stärker geahndet. So ist es auch Kirchenoberen in keinem Fall mehr freigestellt, ob sie erwiesene Vergehen bestrafen oder nicht. (kna/kas) 

Das könnte Sie auch interessieren

Buchtitel in Großaufnahme: "Codex Iuris Canonici"
© SMB/Kerscher

"Neue Normen müssen sich in Praxis bewähren"

Gerade bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen gerät das katholische Strafrecht in den Fokus der Öffentlichkeit. Wie bei den meisten Religionsgemeinschaften wird es ergänzend zum weltlichen...

11.10.2021

Richterhammer auf Büchern
© Brian Jackson - stock.adobe.com

Vatikan erhebt Anklage wegen Finanzskandal um Londoner Immobilie

Im Herbst 2019 sorgte eine Razzia im Vatikan für Aufsehen. Seither wartete man auf den Prozess zum Finanzskandal im Staatssekretariats. Ende Juli soll er beginnen - mit zehn Beschuldigten, darunter...

05.07.2021

Aktenschrank wird geöffnet
© stokkete - stock.adobe.com

Missbrauchsbeauftragte legen neuen Bericht vor

Laut dem Papier haben in diesen drei Jahren 15 Betroffene insgesamt 80.000 Euro in Anerkennung ihres erlittenen Leids erhalten. In allen Fällen sei der damals gültige Höchstbetrag von 5.000 Euro...

29.06.2021

Der rote Buchdeckel des Codex Iuris Canonici (CIC), "Codex des kanonischen Rechtes"
© KNA

Katholische Kirche reformiert ihr Strafrecht

Zwölf Jahre wurde im Vatikan an der Reform des kirchlichen Strafrechts gearbeitet. Das am Dienstag vorgestellte Resultat zeigt: Das Kirchenrecht wird schärfer und präziser - vor allem bei Missbrauch...

01.06.2021

Rückenansicht von Mann mit Händen im Nacken vor Ziegelmauer
© celiafoto - stock.adobe.com

Missbrauchstäter müssen kontrolliert werden

Wie ticken Menschen, die Missbrauch begehen? Welche Strukturen begünstigen Missbrauch? In der neuen Folge des Podcasts Würde.Leben des katholischen Kinderschutzzentrums in Rom spricht Pater Hans...

25.05.2021

Papst Franziskus
© IMAGO / Ulmer/Lingria

Papst ruft für die Kirche eine weltweite Synode aus

Franziskus ist nicht amtsmüde, im Gegenteil: Jetzt schickt der Papst die gesamte Weltkirche auf einen synodalen Weg. Das Projekt bietet die Chance, laufende Projekte wie etwa in Deutschland...

21.05.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren