Schule in Corona-Zeiten Regelbetrieb läuft besser als erwartet

09.10.2020

Seit vier Wochen läuft die Schule wieder im Regelbetrieb. So auch im Gymnasium der erzbischöflichen Pater-Rupert-Mayer-Schulen in Pullach. Trotz großer Herausforderungen zieht der Leiter, Stefan Antoni, ein positive Bilanz.

Kinder mit Maske im Unterricht
In den ersten Wochen gab es eine Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung auch im Unterricht. © Halfpoint - stock.adobe.com

Pullach – Nach vier Wochen Schule im Regelbetrieb zieht Stefan Antoni, Leiter des Gymnasiums der erzbischöflichen Pater-Rupert-Mayer-Schulen in Pullach, Bilanz. Ja – es funktioniert alles besser als erwartet. Trotzdem, das gibt der Schulleiter zu, gestaltet sich der Schulalltag aus organisatorischer Sicht um einiges anstrengender, da man auf altbewährte Routine verzichten muss – vom Tagesablauf mit Pausen und Nachmittagsfreizeit bis zum Schriftverkehr und der Organisation von Elternabenden.

Betritt man das Gymnasium in Pullach fällt nur dezent ein Desinfektionsspender ins Auge. Auch auf dem Gang durchs Schulhaus mahnen nur bunte Tierplakate zu 1,50 Meter Abstand. Ab und zu steht noch eine Klassentür offen zur besseren Lüftung während des Unterrichts. Sonst aber fällt Corona erstmal nicht ins Auge. Wären da nicht die Masken der Schüler in der Pause. Doch die Stimmung wirkt entspannt, die Organisation gelungen.

Kompliment vom Schulleiter

Darüber ist Schulleiter Stefan Antoni mehr als glücklich. „Ich bin sehr froh und auch überrascht, dass alles in den ersten Wochen so geklappt hat und muss der Lehrer- wie auch der Schülerschaft ein großes Kompliment machen“, freut sich Antoni. „Auch die ersten zwei Wochen, in denen die Maskenpflicht im Unterricht gegolten hat, haben alle super gemeistert.“ Etwas zu denken gibt ihm allerdings der Wetterumschwung. Bisher konnten die Schüler der Pater-Rupert-Mayer-Schulen sich in Pausen und der Freizeit am Nachmittag bequem auf dem sechs Hektar großen Gelände verteilen.

Das ändert sich nun. Trotzdem sei man zuversichtlich, so der Schulleiter. Denn das Schulhaus verfüge über genug Platz in den Fluren, so dass alle Klassen in separaten Bereichen ihre Pausen genießen können. Während diese praktischen Vorgänge sich bereits nach vier Wochen gut eingespielt haben, sind es andere Abläufe, die weitaus beschwerlicher zu organisieren sind. „Es belastet einfach, weil man viel Routine nicht mehr hat“, erklärt Antoni. „Wenn man Eltern zu einem Elternabend eingeladen hat, konnte man auf Briefvorlagen und Terminplanungen aus den letzten Jahren zurückgreifen. Jetzt muss man sich jeden einzelnen Vorgang neu anschauen und neu planen.“ Das macht den Alltag für Schulleitung und Lehrkräfte um einiges beschwerlicher. Hinzu kommt die Angst, dass doch ein Corona-Fall an der Schule auftritt. Bisher sei dies zum Glück nicht geschehen, zeigt sich der Schulleiter erleichtert.

Stofflücken können kompensiert werden

Was das Thema „Stofflücken“ aufgrund des vorangegangenen Schulhalbjahres im Homeschooling betrifft – davon lässt man sich am Gymnasium in Pullach nicht aus der Ruhe bringen. „Wir sind es gewöhnt, dass Schüler, sei es durch eine längere Krankheit, einen Auslandsaufenthalt oder als Gastschüler aus dem nicht deutschsprachigen Ausland, nicht auf demselben Leistungsstand sind, wie andere“, sagt Stefan Antoni. „Wir sind darauf vorbereitet, denn es kommt ja im jetzigen Fall nicht überraschend. Und selbst wenn die Schüler sich jetzt erst wieder an den Schulalltag mit seinen Anforderungen gewöhnen müssen, sollte man doch mehr Vertrauen in sie und auch in uns Lehrer haben.“ (Maria Greckl)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder in einem Klassenraum
© pololia - stock.adobe.com

Vier Modelle, damit der Religionsunterricht nicht ausfällt

So wenig Kontakte wie möglich - das gilt gerade privat wie beruflich. Auch für Schüler. Wenn möglich sollen Klassen sich untereinander nicht mischen. Um trotzdem die Durchführung von...

11.11.2020

Schülerinnen mit Maske machen en Ellbogengruß
© Halfpoint - stock.adobe.com

Corona sorgt in Bayern für ökumenische Unterrichtseinheiten

Da der Unterricht zurzeit nur im Klassenverband stattfinden soll, wird ein gemeinsamer Religionsunterricht für katholische und evangelische Schülerinnen und Schüler angedacht.

11.11.2020

Das Altenmarkter Pfarrheim schaut aus wie ein Klassenzimmer
© SMB/Wastlhuber

Pfarrsaal wird zum Klassenzimmer

Die Corona-Pandemie stellt Schulen vor Herausforderungen. So war in Altenmarkt a.d. Alz der Klassenraum für 27 Schüler zu klein. Kurzerhand findet der Unterricht jetzt im Pfarrsaal statt.

10.11.2020

Blick über Berchtesgaden mit Pfarrkirche St. Andreas und Stiftskirche St.Peter
© imago images / imagebroker

Gottesdienste trotz Corona-Maßnahmen

Zwei Wochen wird das öffentliche Leben in Berchtesgaden komplett runtergefahren. Für die Einwohner eine Extremsituation. Wie reagiert die Kirche vor Ort?

20.10.2020

© AdobeStock/Robert Kneschke

Starke Frauen-Gemeinschaft

Reine Mädchen- oder Jungenschulen gelten als altmodisch. Die katholische Kirche bietet dieses Modell trotzdem an. Die Schülerin eines Mädchengymnasiums schildert ihre Erfahrungen.

17.10.2020

Redakteurin Hannah Sonnleitner mit Schülerinnen Franziska und Barbara und Lehrerin Frau Huber.
© Kiderle

In der Kirtabäckerei

Auf der Kirtadult riecht man die süßen Leckereien schon von Weitem. Man kann sie aber auch zu Hause selber machen. Schülerinnen der Hauswirtschaftsschule in der Münchner Au zeigen, wie es geht.

16.10.2020

Raoul Rossmy
© SMB/Tiefenbacher

Braucht es noch Religionsunterricht?

Kinder bekommen von zu Hause immer weniger religiöse Bildung mit. Warum also noch konfessioneller Religionsunterricht und nicht einfach Ethik für alle Schülerinnen und Schüler, fragt sich...

14.10.2020

Michael Piazolo und Walburga Krefting im Radiostudio des Sankt Michaelsbundes
© SMB/Schlaug

Geglückte Weichenstellung für Schuljahr zwei mit Corona?

Krisenmanagement trifft in der Pandemie auf das Recht auf Bildung. Kann es ein erfolgreiches Schuljahr werden? Ein Interview mit Kultusminister Michael Piazolo und Walburga Krefting, Landesvorsitzende...

12.10.2020

"Das Gebet in dieser Corona-Zeit öffnet unser Herz für alle Menschen, besonders für die Schwachen, die Kranken, die Gefährdeten."
© AdobeStock/PhotoGranary

Beten mit offenen Augen

In einem Gastbeitrag erklärt Kardinal Reinhard Marx, warum die Corona-Krise für ihn vor allem auch eine Zeit der Bewährung für unseren Glauben ist.

10.09.2020

In Bayern gilt die Maskenpflicht während der ersten zwei Schulwochen auch im Unterricht.
© imago images/Hans Lucas

Schulstart mit Maskenpflicht

Schulstart in Bayern: Geregelter Betrieb trotz Corona - geht das überhaupt? mk online hat am Pater-Rupert-Mayer-Gymnasium Pullach nachgefragt.

08.09.2020

Zwei Mädchen mit Rucksäcken
© Antonioguillem - stock.adobe.com Antonioguillem -

Salesianer: Schulfahrten wieder erlauben

Mehrtägige Schul-und Klassenfahrten sollen in Bayern wieder erlaubt sein. Das fordert die Deutsche Provinz der Salesianer Don Boscos. Diese seien eine Möglichkeit für junge Menschen die Corona-Krise...

13.08.2020

Kind setzt vor einem Computer auf dessen Bildschirm weitere Kidner zu sehen sind
© famveldman - stock.adobe.com

Die Schüler sind stiller geworden

Seit Ostern heißt es Home-Schooling für viele Schüler. Schulsozialarbeiter Wolfgang Goß von der Caritas hat dennoch versucht Kontakt zu halten. Ob das gut funktioniert hat?

24.07.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren