Trotz Corona-Pandemie Religionsunterricht bleibt unverzichtbar

14.01.2021

Das Unterrichtsfach Katholische Religionslehre soll Schülern die Grundwerte der Frohen Botschaft vermitteln. Doch gerade in Zeiten der Pandemie bekommt dieses Fach eine besondere Bedeutung.

Mehrere Schüler sitzen mit einer Mund-Nase-Bedeckung und mit ausreichend Abstand in einem Klassenzimmer. Im Fokus ist ein Junge, der an seinem Platz sitzt und mit einem Stift etwas in ein Heft schreibt.
Selbst mit Mund-Nase-Bedeckung ist Präsenzunterricht derzeit nicht möglich. © stock.adobe.com - JackF

München – Der erneute Lockdown bestimmt unser Leben, Distanz ist immer noch das Gebot der Stunde. Daher findet auch der Schulunterricht derzeit nicht im Klassenzimmer, sondern online statt. Was Tag für Tag auf dem Stundenplan steht, wird nun eben digital vermittelt. Das stellt Schüler, Eltern und Lehrer vor große Herausforderungen. So muss auch für den Religionsunterricht mehr Aufwand betrieben werden. Die Schüler erhalten ihre Arbeitsaufträge per E-Mail oder über Lernplattformen, berichtet Dr. Sandra Krump, Leiterin des Ressorts Bildung der Erzdiözese München und Freising.

Religiöses Grundwissen lasse sich gut digital vermitteln und reflektieren, aber für religiöses Wahrnehmen, Verstehen und Urteilen brauche es die gemeinsame Diskussion im Klassenzimmer. Krump betont jedoch: „Es geht jetzt einfach darum, in einer Notsituation die Dinge zu tun, die möglich sind, diese möglichst gut zu machen und dabei auch zu versuchen, Schülerinnen und Schüler, manchmal auch die Eltern in einer Krisensituation zu begleiten." Daraus ergibt sich für sie auch die besondere Rolle, die dem Religionsunterricht zukomme: Hier könne Raum geschaffen werden, über die mit der Pandemie einhergehenden Ängste zu sprechen und sowohl Schüler als auch Eltern zu unterstützen. Viele Lehrer bieten deshalb Sprechstunden oder andere Gesprächsformen an, um den Schülern Halt zu geben, weiß die Leiterin des Ressorts Bildung.

Schülern und Lehrern fehlt die Gemeinschaft

Nicht nur den Schülern fehlt die Struktur des Schulalltages und das Zusammensein mit ihren Klassenkameraden, auch die Lehrer wissen, dass digitaler Unterricht nicht alles ersetzen kann. Probleme ergeben sich vor allem dann, wenn das Elternhaus nicht über die nötige digitale Ausstattung verfügt, meint Krump. So würden Schüler vom Distanzunterricht ausgeschlossen. Um dem zu entgegnen, haben die Schulen der Erzdiözese Leihgeräte für bedürftige Schüler angeschafft.  

Inzwischen gebe es eine Vielzahl von Internetangeboten für Lehrkräfte, Eltern und Schüler zum Religionsunterricht, von denen viele extra für den Distanzunterricht entwickelt wurden. Die Erzdiözese München und Freising hat schon im Sommer letzten Jahres das YouTube-Angebot „Reli-Reloaded“ entwickelt. In unregelmäßigen Abständen erklären Religionslehrer aus der Erzdiözese in kurzen Videos religiöse Begriffe wie „heilig“, „Sünde“ oder „Nächstenliebe“. So können Schüler der weiterführenden Schulen, aber auch interessierte Erwachsene ihr Wissen über religiöse Grundbegriffe auffrischen. (Maximilian Lemli, Volontär beim Sankt Michaelsbund)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit Maske spielt mit Kind
© Trendsetter Images - stock.adobe.com

Corona-Impfung für Kita-Personal vorziehen

Abstand halten ist für das Personal in Kindertageseinrichtungen eher schwierig. Umso wichtiger sei es laut Caritas, sie so bald wie möglich gegen das Coronavirus zu impfen. Doch im aktuellen Impfplan...

25.01.2021

FFP2-Maske vor weißem Hintergrund
© Formatoriginal - stock.adobe.com

Wohlfahrtsverbände sorgen sich um Arme

Seit Montag gilt in Bayern im Nahverkehr und beim Einkaufen eine FFP2-Maskenpflicht. Wohlfahrtsverbände warnen dabei vor einer Benachteiligung Bedürftiger. Der Caritasverband hat sich auch zum Thema...

18.01.2021

Mädchen hebt Hand im Schulunterricht
© pololia - stock.adobe.com

Katholische Bischöfe wollen Schulseelsorge stärken

Die katholischen Bischöfe in Deutschland wollen die Seelsorge an Schulen ausbauen. Gemeint ist damit aber nicht der Religionsunterricht sondern andere Schwerpunkte.

11.01.2021

Klassenzimmer mit SchülerInnen und einer Lehrerin
© johoo - stock.adobe.com

Katholische Erzieher fordern langfristige Schulkonzepte

Die Katholische Erziehergemeinschaft fordert die Verlängerung des derzeit geltenden Schulkonzeptes. Auch die Prüfungen und Jahresabschlüsse müssten angepasst werden.

07.01.2021

Alte Hände umgreifen Tasse
© stock.adobe.com/mrmohock

Manche Kinder kommen barfuß

Wolfgang Goß arbeitet als Schulsozialarbeiter an einer Mittelschule. Auch im reichen München hat er dabei jede Menge zu tun.

14.12.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren