Rechtsextreme Tat Religionsvertreter in Bayern: Gewalt und Terror bekämpfen

21.02.2020

Mindestens zehn Menschen wurden in Hanau erschossen. Es wird von einem rassistischen Hintergrund ausgegangen. Vertreter der Kirche in Bayern fordern Konsequenzen.

Einsatzkräfte in Hanau
Bei zwei Schießereien in Hanau werden mindestens zehn Menschen tödlich verletzt. © imago images / 7aktuell

München – Religionsvertreter aus Bayern haben nach dem Anschlag von Hanau zu einem entschiedenen Einsatz gegen Gewalt und Terror aufgerufen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sagte: "Dies fängt bereits im Kleinen an: im Widerspruch gegen rechtspopulistische und gewalttätige Äußerungen im Netz und auch im direkten Gegenüber mit Menschen, die christliche Werte von Nächstenliebe und Solidarität für ihre Zwecke missbrauchen." Aus christlicher Perspektive seien ausgrenzender und aggressiver Nationalismus und Rassismus durch nichts zu rechtfertigen, erklärte der Erzbischof von München und Freising.

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, kritisierte, "zu lange ist die Gefahr durch den wachsenden Rechtsextremismus verharmlost und vernachlässigt worden". Weiter fügte der Würzburger hinzu: "Polizei und Justiz scheinen zudem häufig auf dem rechten Auge eine Sehschwäche zu haben. Das rächt sich jetzt." Schuster rief alle demokratischen Kräfte auf, zusammenzustehen, um die Bedrohung durch den Rechtsextremismus und weiterhin auch durch islamistischen Terror einzudämmen.

Trost, Frieden und Zusammenhalt

Der evangelische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, erklärte, wenn sich bewahrheite, was jetzt bekannt geworden sei, "dann ist diese Gewalttat ein trauriger Beleg für die brutalen Konsequenzen des Gifts, das rechtspopulistische und rechtsextreme Kreise zu streuen versuchen". Er fügte hinzu: "Wer Rassismus und Ausländerfeindlichkeit sät, der muss auch damit rechnen, dass daraus brutale Gewalt erwächst."

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick twitterte, ihn erschüttere der Anschlag. Er sei in seiner Zeit im Bistum Fulda oft in Hanau gewesen, schrieb er aus Kenia, wo er sich mit christlichen und muslimischen Gruppen treffe. Er erbitte "Trost, Frieden und Zusammenhalt". Passaus Bischof Stefan Oster erklärte über den Kurznachrichtendienst: "Sprachlos wegen Hanau! Wie kommt so viel Dunkelheit in das Herz eines Menschen? Schweigend, fragend, klagend im Gebet - bei den Toten und den Trauernden."

Feierlichkeiten abgesagt

Der Freistaat Bayern ordnete bis Freitag Trauerbeflaggung an öffentlichen Gebäuden an. In mehreren Städten, darunter München und Nürnberg, sind Mahnwachen angekündigt. Mehrere Faschingsveranstaltungen wurden abgesagt, unter anderem der Unsinnige Donnerstag auf dem Münchner Viktualienmarkt, eine Veranstaltung im Bayerischen Landtag und der Empfang der Abordnungen der Karnevals-, Faschings- und Fastnachtsverbände in der Staatskanzlei.

Am späten Mittwochabend hatte nach Polizeiangaben ein Täter mindestens zehn Menschen in der hessischen Stadt erschossen. Die Ermittler gehen Medienberichten zufolge von einem rassistischen Hintergrund aus. Der mutmaßliche Täter wurde demnach später in seiner Wohnung tot entdeckt. Die Ermittlungen zu dem Fall hat der Generalbundesanwalt in Karlsruhe an sich gezogen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Pirmin Spiegel
© imago images / photothek

Misereor-Chef im Interview Fastenaktion zur Hilfe im Libanon

Hauptgeschäftsführer des katholischen Entwicklungshilfswerks Misereor Pirmin Spiegel spricht im Interview über die Aktion "Gib Frieden!" und erklärt, warum Klimawandel und Flucht dem Frieden im Weg...

28.02.2020

© imago images/Michael Westermann

München am Mittag Wie weit darf Flirten an Fasching gehen?

An Fasching kommt man sich näher. Das ist vor allem dann problematisch, wenn man sich bereits in einer Partnerschaft befindet.

21.02.2020

© imago images/Lackovic
© imago images/Lackovic

Vergangenheitsbewältigung Goretzka zeigt Flagge gegen Nationalsozialismus

Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka erhält auf Twitter, Instagram und Facebook sehr viel Zuspruch für seine Botschaft aus der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau.

19.02.2020

Madeleine Albright, Joschka Fischer und Kardinal Marx sitzen nebeneinander auf einer Bühne.
© Kiderle

Joschka Fischer, Albright und Kardinal Marx gegen Atomwaffen

Zwei ehemalige Außenminister und ein Kardinal waren am Donnerstagabend die Hochkaräter für ein Side-Event zur Münchner Sicherheitskonferenz. Eine spannende Diskussion über den möglichen Abbau von...

14.02.2020

Portrait Henriette Kretz
© SMB

Eine Holocaust-Überlebende berichtet Erzählen wider das Vergessen

Als Kind musste Henriette Kretz vor den Nazis fliehen, sich in Kohlekellern verstecken und im Dunkeln ausharren. Heute erzählt sie als Zeitzeugin ihre Geschichte.

11.02.2020

Mural vo Anne Frank beim Anne Frank- Zentrum Berlin.
© imago images / Winfried Rothermel

Mutige Zeitzeugin Vor 75 Jahren starb Anne Frank

"Ich höre den anrollenden Donner immer lauter, der auch uns töten wird", schrieb das jüdische Mädchen im Juli 1944 ins Tagebuch. Wenige Monate später starb sie mit 15 Jahren im KZ.

04.02.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren