Krisenhilfe Renovabis hilft der Ukraine in Corona-Pandemie

23.04.2020

Das Osteuropahilfswerk unterstützt Krankenhäuser in dem osteuropäischen Land mit 50.000 Euro. Das Gesundheitssystem sei dort besonders marode.

Christian Hartl
Renovabis Geschäftsführer Christian Hartl © Lisa Bahnmüller © Lisa Bahnmüller

Freising – Das Osteuropahilfswerk Renovabis unterstützt seine ukrainischen Projektpartner in der Corona-Krise mit einer Soforthilfe von 50.000 Euro. Das gab die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit Mittel- und Osteuropa am Donnerstag in Freising bekannt. Nach den Worten von Hauptgeschäftsführer Christian Hartl ist die Lage in dem Land zuletzt noch unübersichtlicher geworden. Die Menschen litten an den anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen im Osten und nun zusätzlich unter Corona.

Wie die meisten ehemals kommunistischen Staaten verfüge die Ukraine über kein gutes Gesundheitssystem, erinnerte Hartl. Auch gebe es keine soziale Abfederung. Die Pandemie drohe das Land in seiner Entwicklung nochmals zurück zu werfen. Deshalb sei finanzielle, aber auch ideelle Solidarität gefordert. - Die Ukraine ist Beispielland für die diesjährige Pfingstaktion des Hilfswerks. Diese steht unter dem Motto "Selig, die Frieden stiften".

Unterbringung im Priesterseminar

Ein Betrag von 10.000 Euro kommt den Angaben zufolge der Patriarchalkurie der Ukrainisch Griechisch-Katholischen Kirche in Kiew zugute. Mit dem Geld können 100 Ärzte und Krankenschwestern für einen Monat untergebracht und verpflegt werden. Dabei geht es um die Belegschaft einer Intensiv- oder Infektionsstation eines Krankenhauses. Die Kräfte seien im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie im Einsatz, hieß es.

Weitere 19.800 Euro erhalte die Erzeparchie Ivano-Frankivsk für eine medizinische Online-Beratung chronisch kranker älterer und bedürftiger Menschen. Im Priesterseminar sei zudem geplant, für zwei Monate 53 Ärzte und Krankenschwestern unterzubringen. 14.800 Euro wiederum dienten in den kommenden zwei Monaten der täglichen Mittagsverpflegung von 120 älteren und bedürftigen Menschen, die wegen der Pandemie ihre Wohnungen nicht verlassen könnten.

Bereits 300.000 Euro sind geflossen

Seit dem 17. März verzeichnet Renovabis eigenen Angaben zufolge eine wachsende Nachfrage aus den Partnerländern nach Unterstützung. Bis zum 22. April seien bereits insgesamt 300.000 Euro an Nothilfe zur Verfügung gestellt worden. - Da die Pfingstgottesdienste dieses Jahr vermutlich nur im kleinen Rahmen gefeiert werden können, bittet das Hilfswerk um Online-Spenden. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Pfarrer Christian Hartl
© Kiderle

Solidarität über Landesgrenzen hinweg

In 27 Jahren konnte Renovabis, die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen im Osten Europas, mehr als 24.000 Projekte voranbringen. Pfarrer Christian Hartl erzählt im Interview...

19.05.2020

Ein kleiner junge auf den Schultern seines Vaters mit einer Ukraineflagge in der Hand
© Renovabis

Renovabis-Pfingstaktion bangt um Spenden

Die Aktion kann wegen der Corona-Krise nur in kleinem Umfang stattfinden. Doch die Not in der Ukraine ist groß. Seit sechs Jahren herrscht Krieg und nun ist auch noch Corona da.

11.05.2020

Mann in Südafrika mit Maske
© imago images / ZUMA Wire

Corona-Hilfsfonds von missio München aufgestockt

In vielen afrikanischen und asiatischen Ländern bedrohen laut missio München die Quarantäne-Maßnahmen die Existenzen der Ärmsten. Der Corona-Hilfsfonds soll ihnen helfen.

06.05.2020

© Kavalenkava - stock.adobe.com

Auslandsseelsorge in Zeiten von Corona

In rund 60 Städten weltweit kümmern sich Seelsorger des Katholischen Auslandssekretariats um deutschsprachige Katholiken. Der Coronavirus stellt sie vor besondere Herausforderungen.

20.03.2020

V. l. nach r.: Christian Hartl, Kardinal Blase Cupich, Angelika Poth-Mögele, Erzbischof Heiner Koch und Bischof Thomás Holub.
© Kiderle

Renovabis Kongress Kirche in der Großstadt

Beim 23. internatinalen Renovabis Kongress diskutieren über 200 Teilnehmer aus 30 Ländern über die Herausforderungen von Kirchen und Gemeinden in der Großstadt.

12.09.2019

Hauptgeschäftsführer von Renovabis: Pfarrer Christian Hartl
© Renovabis

Jahresbericht veröffentlicht Renovabis gibt 28 Millionen für Osteuropa-Projekte

Das Osteuropa-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland, Renovabis, musste 2018 mit weniger Spenden auskommen. Zusätzliche Mittel wurden jedoch von einzelnen Diözesen bereitgestellt.

10.05.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren