Druckvorlage Richtig Hände waschen mit dem Vaterunser

19.03.2020

Gründliches Händewaschen gilt als eine der einfachsten Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus. Eine Anleitung zum Ausdrucken zeigt wie sich das mit einem Gebet verbinden lässt.

Eingeseifte Hände über Waschbecken
Gründliches Händewaschen dauert mindestens 20 Sekunden. Genug Zeit für ein Vaterunser. © ivabalk - pixabay.com

Schon vor Corona war bekannt, dass Händewaschen die Keime auf der Haut stark reduziert und damit vor Infektionskrankheiten schützt. Die derzeitige Pandemie macht deutlich, wie wichtig diese einfache Maßnahme ist. Aber einfach nur schnell die Hände nass machen reicht nicht aus. Richtiges Händewaschen funktioniert nur mit Seife, dauert 20-30 Sekunden und endet mit gründlichem Abtrocknen. 

Da sich 20-30 Sekunden ohne Stoppuhr oder mitzählen schwer abschätzen lassen, gibt es schon so manchen Vorschlag um einfach die Zeit zu messen. Sich selber zweimal "Happy birthday" im Spiegel vorsingen, ist eine Möglichkeit. Wer die Zeit lieber zum kurzen Innehalten mit einem Gebet verbringen will, dem sei die vom Sankt Michaelsbund erstellte Vorlage mit dem Vaterunser ans Herz gelegt. Die einzelnen Bewegungsabläufe für gründliches Händewaschen sind mit den Textzeilen des Vaterunser unterlegt. Einfach Ausdrucken, neben das Waschbecken hängen und das nächste Händewaschen mit einem Gebet verbinden.

Die Autorin
Valerie Tiefenbacher
Medienmanagerin/Social-Video-Managerin
v.tiefenbacher@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Alois Bierl liest das Buch "du, nur du, immer du" von Huub Oosterhuis
© Schlaug/SMB

Gebete in Corona-Zeiten

Jetzt wo das Corona-Virus das gesellschaftliche und persönliche Leben auf den Kopf stellt, tut es gut sich ins Gebet fallen zu lassen. Huub Oosterhuis ist dabei mit seinem schmalen Bändchen "du, nur...

23.03.2020

Pfarrer Rainer Maria Schießler
© SMB

Pfarrer Schießler: "Es gibt keinen Grund zum Jammern"

Die größte Glocke hat er läuten lassen. Zur Erinnerung, dass um 10 Uhr Gottesdienst wäre. Doch die Kirche blieb diesmal zu. Wie der Münchner Stadtpfarrer und Autor Rainer Maria Schießler seinen...

22.03.2020

Bänder in verschiedenen Farben bilden einen Knoten
© New Africa - stock.adobe.com

Kirchen: Aufruf zum Zusammenhalt

Es ist das erste Mal, dass sich die drei großen christlichen Kirchen gemeinsam zu einer aktuellen Situation äußern. Jede und jeder sei konkret betroffen, heißt es in dem Schreiben.

20.03.2020

In der Corona-Krise sind neue Formen der Rücksichtnahme gefragt, kein egoistisches „Augen zu und durch“.
© imago images / bodenseebilder.de

Einschränkung aus Rücksichtnahme

Die Corona-Krise erfordert eine ganz neue Form von Rücksichtnahme. Ein Kommentar von Stefan Vesper, ehemaliger Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

19.03.2020

Pestlöffel
© Götz

Kirche in Krankheitszeiten Pestlöffel und Seelentrost

Pest, Cholera, Corona - Bei Seuchen war und ist die Kirche immer herausgefordert. Ein Blick in die Archive verrät, wie früher Seelsorge in Zeiten von Seuchen funktioniert hat.

18.03.2020

Hand mit Kerze in der Hand
© Photocreo Bednarek - stock.adobe.com

Ein Gebet zur Corona-Krise

Während der Corona-Pandemie ist Abstand halten das Wichtigste. Pater Alfons Friedrich lädt dazu ein, sich stattdessen im Gebet zu verbinden. Er hat eins formuliert.

17.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren