Religionsphilosoph Romano Guardinis "prophetische Gabe"

19.08.2019

Kardinal Reinhard Marx hat Romano Guardini in einem Vortrag als "Vordenker Europas" gewürdigt.

Romano Guardini (1885-1968)
Romano Guardini (1885-1968) © Katholische Akademie Bayern

Isola Vicentina/München – Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat den Religionsphilosophen Romano Guardini (1885-1968) als Vordenker für Europa gewürdigt. Der Erzbischof von München und Freising, der für das Seligsprechungsverfahren des Theologen verantwortlich ist, hielt am Samstag einen Vortrag im norditalienischen Isola Vicentina, dem Wohnsitz der Familie Guardinis.

Für Guardini sei Europa dazu prädestiniert, "den ungebremsten Fortschrittsgedanken bezüglich der naturwissenschaftlichen und dann auch ökonomischen Entwicklung zwar prinzipiell zustimmend, jedoch begrenzend und kritisch zu begleiten", sagte Marx. Ebenso habe der Gelehrte betont, es sei ureigene Aufgabe Europas, die Würde des Menschen als Individuum und Geschöpf Gottes zu verteidigen. "Wo sind die Gruppen, Institutionen und Akteure, die nicht restaurativ und nostalgisch zurückschauen, sondern im Sinne Guardinis eine Renaissance Europas denken und wagen? Wir Christen wollen auf jeden Fall dabei sein!"

Seit 2017 läuft das Seligsprechungsverfahren für Guardini

Guardini, der als Kleinkind mit seiner Familie von Italien nach Mainz übersiedelte, sorgte sich jedoch auch, dass die Differenzierung und Spannungsfülle Europas dem Kontinent zum Verhängnis werden könnte. "Man staunt über die prophetische Gabe Guardinis", kommentierte Marx. Ein Blick auf den Zustand der heutigen Europäischen Union zeige die bedrückende Aktualität seiner Aussagen. Es dominiere nicht ein gemeinsames Ziel, sondern die kleinen nationalen Interessen.

Guardini war Priester und Professor für Religionsphilosophie und katholische Weltanschauung, zunächst in Berlin, später in Tübingen, von 1948 bis 1962 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Dort wirkte er auch als Universitätsprediger in Sankt Ludwig. Der Theologe erreichte in Kirche und Hörsaal eine breite Zuhörerschaft. Er gilt als ein Wegbereiter der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965). Ende 2017 eröffnete Marx in München die Seligsprechungsverfahren für Guardini und den von den Nationalsozialisten 1934 ermordeten Publizisten Fritz Gerlich. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Schwarz-Weiß-Aufnahme: Papst Pius XII. segnet die Menschen auf dem Petersplatz in Rom.
© imago images / ZUMA / Keystone

Debatte um Pius XII. Seligsprechungsverfahren stoppen?

Hätte Papst Pius XII. sich entschiedener zu den NS-Verbrechen äußern sollen? Hat er zum Holocaust geschwiegen? Bis zur Auswertung des Geheimarchivs des Geistlichen wird ein Stopp des...

18.02.2020

© Kiderle/SMB

Romano-Guardini-Preis an Ottmar Edenhofer Einladung zum Nachdenken

Mit der Verleihung des Romano-Guardini-Preises an den künftigen Chef des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung zeigt die Katholische Akademie in Bayern auch politisch Flagge.

08.07.2018

© SMB/Kiderle

Seligsprechungsverfahren im Erzbistum Sinnvolle Kirchenbürokratie

Romano Guardini und Fritz Gerlich sollen im Erzbistum München und Freising zur Ehre der Altäre erhoben werden. Dafür kennt die Kirche ein bürokratisches Verfahren. Das macht zwar nicht selig, ist aber...

18.12.2017

Fritz Gerlich
© privat

Fritz Gerlich und Romano Guardini Kardinal Reinhard Marx eröffnet Seligsprechungsverfahren

Fritz Gerlich und Romano Guardini werden in den kommenden Jahren möglicherweise selig gesprochen. Die Verfahren dazu laufen jetzt an. Bei einem der beiden könnte es schneller abgeschlossen sein.

15.12.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren