Nach Kölner Gutachten zu Missbrauch Rufe nach weiteren Konsequenzen

18.03.2021

Nach der Vorstellung eines Gutachtens zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln fordern katholische Verbände mehr Transparenz in der Kirche. Kritik kommt auch von Betroffenen.

Hände wühlen in Aktenschrank.
Für den Zeitraum zwischen 1975 und 2018 wurden Übergriffe und Grenzverletzungen im Erzbistum Köln untersucht und dabei 202 Beschuldigte ermittelt. © stokkete - stock.adobe.com

Köln/Berlin - Nach der Vorstellung eines Gutachtens zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln werden Rufe nach weiteren Konsequenzen laut. Die "so lange überfällige unabhängige Aufarbeitung" stehe in Köln und andernorts immer noch am Anfang, sagte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) am Donnerstag in Berlin. Katholische Verbände forderten mehr Transparenz in der Kirche. Kritik kam von Betroffenen.

Zuvor hatte die Anwaltskanzlei Gercke & Wollschläger ihr Gutachten im Rahmen einer Pressekonferenz in Köln präsentiert. Für den Zeitraum zwischen 1975 und 2018 wurden Übergriffe und Grenzverletzungen untersucht und dabei 202 Beschuldigte ermittelt. Die Zahl der Betroffenen beläuft sich auf 314. Dabei stellten die Anwälte 75 Pflichtverletzungen von acht lebenden und verstorbenen Verantwortlichen fest.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki, dem selbst keine Pflichtverletzungen nachgewiesen wurden, entband daraufhin Weihbischof Dominikus Schwaderlapp und Offizial Günter Assenmacher mit sofortiger Wirkung von ihren Aufgaben. Schwaderlapp bot inzwischen dem Papst seinen Rücktritt an.

Wichtiger Mosaikstein

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, nannte das in dem Gutachten gezeichnete Ausmaß des Missbrauchs und der Pflichtverletzungen kirchlicher Verantwortungsträger "erschreckend". Zugleich lobte er die Untersuchung als einen "wichtigen von vielen weiteren Mosaiksteinen der unabhängigen Aufarbeitung". Nun müsse zügig eine Aufarbeitungskommission unter Beteiligung von Betroffenen und weiteren Experten gebildet werden.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken ZdK sieht in dem Gutachten zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs im Erzbistum Köln einen "klaren Auftrag für Reformen". Das betreffe die Kirche insgesamt, betonte ZdK-Präsident Thomas Sternberg. "Alle Bistümer können aus den offensichtlichen Verfahrensfehlern, mangelnden rechtlichen Regelungen und mangelnder Rechtskenntnis in Köln lernen", so Sternberg.

"Strukturen müssen verändert werden, Hierarchie muss abgebaut werden und die Bistumsleitung muss, auch hier in Köln, die Verantwortung für den Transformationsprozess übernehmen", erklärten die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) und die Initiative Maria 2.0.

Juristische Sichtweise genüge nicht

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung KAB sprach von einem unüberhörbaren Signal für die gesamte katholische Kirche über Deutschland hinaus, "absolute Transparenz und ein Maximum an unabhängiger Kontrolle in den Strukturen der Kirche zu institutionalisieren".

Nach Ansicht des vatikanischen Experten für Missbrauchsprävention Hans Zollner, sind die bisherigen Maßnahmen im Erzbistum Köln ein "viel zu kleiner Schritt". Aus Sicht der Opfer genüge die von vornherein "klar gewählte rein juristische Sichtweise" nicht. "Die Betroffenen brauchen mehr", sagte Zollner, Mitglied der päpstlichen Kinderschutzkommission, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Als "Freispruch" für Kardinal Rainer Maria Woelki wertete der Sprecher der Betroffenen-Initiative "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, das Missbrauchsgutachten. "Was man bestellt hat, hat man bekommen", sagte er der KNA. Das Gutachten kläre weder moralische noch kirchenrechtliche Fragen. Katsch kritisierte, dass die Perspektive der Betroffenen für die Erstellung der Studie keine Rolle gespielt habe. Das Gutachten sei kein Ersatz für Aufarbeitung. (kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Kirche und Missbrauch

Das könnte Sie auch interessieren

© Johannes Heibel

Wie ein Mühlstein um den Hals Verletzt fürs Leben durch Missbrauch

Verletzt fürs Leben sind von sexueller Gewalt Betroffene - schwer angeschlagen ist die katholische Kirche durch Täter aus ihren Reihen und durch manchmal unglückliche, oft stockende Aufarbeitung....

13.04.2021

Erzbischof Stefan Heße
© Erzbistum Hamburg/Guiliani/von Giese co-o-peration

Papst gewährt Hamburger Erzbischof Heße eine Auszeit

Das Kölner Gutachten zu Missbrauch belastet den Hamburger Erzbischof Stefan Heße. Nach dessen Veröffentlichung bot er Papst Franziskus seinen Rücktritt an. Nun kam die erste Antwort aus Rom.

29.03.2021

Mann liest Papiere
© pressmaster - stock.adobe.com

Kanzlei verteidigt erstes Missbrauchsgutachten für Köln

Das kürzlich veröffentlichte Gutachten zum Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln war nicht das erste, das in Auftrag gegeben wurde. Der Kölner Kardinal Woelki hatte dieses erste Papier wegen...

24.03.2021

Kardinal Rainer Maria Woelki
© IMAGO / epd

Kardinal Woelki lehnt Rücktritt ab

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki gesteht, Schuld auf sich geladen zu haben. Einen Rücktritt lehnt er aber ab. Stattdessen will er es jetzt besser machen.

23.03.2021

Sara Thriemers Schnappschuss der MKR-Tram, mit dem sie ihr neues Digitalradio gewann.
© Sara Thriemer

Jeden Tag Radios gewinnen

Seit Anfang März fährt die MKR-Tram durch München und jeder, der sie fotografiert, hat die Chance auf ein brandneues Digitalradio.

22.03.2021

© AdobeStock_zatletic

Aufwertung des heiligen Josefs

Heute am Josefi-Tag beginnt das vom Papst ausgerufene Jahr der Familie. Und seit vergangenem Dezember läuft bereits das Josefsjahr. Wie kommt es, dass der Ziehvater Jesu plötzlich so stark in den...

19.03.2021

Dunkle Wolken über dem Kölner Dom
© Imago/Future Image

Köln: Gutachten entlastet Woelki und belastet Heße

Nach monatelanger Debatte ist ein neues Gutachten über den Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum Köln vorgestellt worden. Es stellt Pflichtverletzungen aktueller und früherer Verantwortungsträger...

18.03.2021

Peter Beer
© EOM

Kinderschutzexperte Beer bedauert fehlende Rücktritte in Köln

Fehlende Glaubwürdigkeit wirft Prälat Peter Beer, Professor am Kinderschutzzentrum in Rom, den Verantwortlichen vor. Jeder müsse sich fragen, was er zur Vertuschung beigetragen hat.

17.03.2021

Bischof Georg Bätzing bei der Abschluss-Pressekonferenz zur erstmals als Online-Konferenz abgehaltenen Frühjahresvollversammlung der katholischen Bischöfe
© Sascha Steinbach/epa pool

"Im Schatten von Köln liegen erfolgreiche Aufklärungsvorgänge"

Nach "intensiven Gesprächen", so Bischof Bätzing, ist die erstmals als Online-Konferenz abgehaltene Frühjahresvollversammlung der katholischen Bischöfe zu Ende gegangen. Im Mittelpunkt stand erneut...

25.02.2021

Kardinal Reinhard Marx
© Kiderle

Bischofssynode zum Thema Jugend Kardinal Marx sieht Versäumnisse bei Missbrauchsprävention

Laut Kardinal Reinhard Marx sei die kirchliche Kinder- und Jugendarbeit inzwischen ein sicherer Ort. Dies sei allerdings nur ein Aspekt. Weiterhin müssten gefährdende Strukturen analysiert werden.

05.10.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren