Interreligiöser Dialog Scharfe Kritik an Islam-Debatte

30.03.2018

Der Islam gehört nicht zu Deutschland. So die Aussage von Horst Seehofer. Vertreter der christlichen Kirchen widersprechen

Gehört der Islam zu Deutschland?
Gehört der Islam zu Deutschland? © AdobeStock/illustrez-vous

Berlin – Die Debatte um die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, führt nach den Worten des Münchner Kardinals Reinhard Marx nicht weiter. Auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hält sie für "wenig zielführend". Kritik äußerte auch der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg.

Weder die eine noch die andere Formulierung in der Islam-Frage sei hilfreich, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz dem Magazin "Focus" (Samstag). "Da könnte man auch fragen, ob der Atheismus zu Deutschland gehört." Schon der Blick ins Grundgesetz reiche zur Klärung, wo Artikel 4 die Freiheit der Religionsausübung garantiere. "Das ist wirklich Teil unserer Staatsräson."

Staat soll Religion nicht benutzen

Ihn störe es, wenn Ängste geschürt und man bei Muslimen nur über ihre Religion rede, so Marx weiter. "Sie sind zuerst Menschen und dann kommt das Adjektiv." Einen politischen Islam, der in Deutschland Propaganda für Krieg mache, lehne er ab. Aber man könne etwa auch nicht pauschal sagen, die Mehrheit der türkischen Muslime sei für den Krieg, betonte der Kardinal. Türken, die hier wohnten, hätten das Recht, sich politisch zu organisieren. Ein Staat solle aber nicht die "Religion benutzen".

Laut dem bayerischen Landesbischof Bedford-Strohm ist die Islam-Debatte zu kurz gegriffen. "In Deutschland leben 4,5 Millionen Muslime. Da ist interreligiöser Dialog nicht Kür, sondern Pflicht. Wir sollten darüber reden, wie wir miteinander umgehen wollen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Millionen Muslime würden sagen, dass Deutschland ihr Land sei, so der EKD-Ratsvorsitzende.

ZdK-Präsident stark beunruhigt

Thomas Sternberg erklärte in der "Passauer Neuen Presse" (Samstag), er distanziere er sich von der Aussage des Bundesinnenministers Horst Seehofer (CSU), der Islam gehöre nicht zu Deutschland. "Es beunruhigt mich sehr stark, dass versucht wird, Problemlagen auf eine Religion zu übertragen." Das habe es in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts schon einmal gegeben: "Damals wurden Pauschalurteile über Juden in die Welt gesetzt. Das hat es den Nazis ermöglicht, den Antisemitismus bis zum größten Verbrechen der Menschheit weiterzutreiben", kritisierte der ZdK-Präsident scharf. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Muslim, ein Christ und ein Jude bei Sigmund Freud, Zeichnung: Eran Shakine
© Jüdisches Museum München/ Eran Shakine

Ausstellung „A Muslim, a Christian and a Jew“ Alle gehören zu einer Familie

Vom 12. – 26. März finden in München die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2018 statt. In dem Rahmen wird auch eine Führung durch die Ausstellung im Jüdischen Museum angeboten. Ein Besuch.

16.03.2018

Senet Ibrahim (links) und Ina Horlbeck
© SMB/S.Schmid

Kita: Nicht nur katholische Mitarbeiter Muslima im katholischen Kindergarten

Gutes Personal für Kitas zu finden, ist nicht ganz leicht. Die Qualifikation spielt dabei eine größere Rolle als die Religionszugehörigkeit – auch in einer katholischen Kita.

23.10.2017

© KNA

Burka-Verbot in Bayern Integration lässt sich nicht anordnen

Seit heute ist in Bayern das sogenannte Burka-Verbot in Kraft. Wer davon betroffen ist und was die Vize-Direktorin des Islamischen Forums Penzberg dazu sagt, lesen Sie hier.

01.08.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren