Israelitische Kultusgemeinde Schofarblasen zum jüdischen Neujahrsfest

06.09.2021

Ein besonderes Ritual zu Rosch Haschana, dem jüdischen Neujahrsfest, kann man in München miterleben. Das Widderhorn wird nur zu bestimmten Anlässen im jüdischen Jahr geblasen.

Rabbiner Shmuel Aharon Bodman bläst das Widderhorn
Zum jüdischen Neujahrsfest Rosch Haschana wird traditionell das Widderhorn, hebräisch Schofar, geblasen. © IMAGO/Thomas Vonier

München – Die Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG) veranstaltet am 7. September auf dem Münchner Sankt-Jakobs-Platz ein öffentliches Blasen des Widderhorns. "Auch in diesem Jahr wollen wir das Schofarblasen als bedeutenden Teil des Gottesdienstes zum jüdischen Neujahrsfest wieder in den öffentlichen Raum hineintragen", erklärte Präsidentin Charlotte Knobloch. Nach dem großartigen Zuspruch aus der Stadtgesellschaft 2020 solle auch dieses Mal den Münchnern die Gelegenheit gegeben werden, das besondere Ritual zu Rosch Haschana mitzuerleben.

Religiöses Gebot

Das Widderhorn, hebräisch Schofar, wird laut Mitteilung zu verschiedenen Anlässen im jüdischen Jahr geblasen. Dazu zählen das Neujahrsfest Rosch Haschana und der Versöhnungstag Jom Kippur. Den Klang des Schofar zu hören, gelte als Mitzwah, das heißt als religiöses Gebot. Da aufgrund der geltenden Hygienevorschriften die Zahl der Teilnehmer am Gottesdienst in der Synagoge reduziert sei, biete die Verlegung des Schofarblasens auch anderen Gemeindemitgliedern die Möglichkeit, das Gebot zu erfüllen.

Beginn ist um 13 Uhr, wie es heißt. Bei schlechtem Wetter werde der Termin auf den 8. September verlegt. Grußworte sprechen IKG-Präsidentin Knobloch und Rabbiner Shmuel Aharon Brodman. (kna)

Rosch Haschana

Rosch Haschana heißt das jüdische Neujahrsfest auf Hebräisch. Es bedeutet wörtlich "Kopf des Jahres" und leitet zehn Bußtage ein, die in Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Fest, gipfeln. Mit dem zweitägigen Neujahrsfest beginnt dieses Mal das Jahr 5782 nach Erschaffung der Welt. Weil sich die Terminberechnung nach dem Rhythmus des Mondes richtet, ist es ein bewegliches Fest. In diesem Jahr findet es vom Abend des 6. bis zum 8. September statt. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

In Zukunft reicht für den Besuch eines Gottesdienstes statt einer FFP2-Maske auch eine medizinische.
© IMAGO / Rolf Poss

Teilnehmerbeschränkungen fallen weg

Mit den neuen Coronaregeln können auch Messen und kirchliche Feste ohne Einschränkung der Teilnehmeranzahl gefeiert werden.

10.09.2021

Mit einer Postkartenaktion weist die Münchner Caritas auf ihr Projekt "Pack mas!" hin.
© https://www.kubu-kinder-jugendhaus.de/schulstart/

Schulränzen für alle!

Für immer mehr Familien ist die Schulausstattung der Kinder zu teuer. Die Caritas hilft mit einer Postkartenaktion, Erstklässler auszustatten.

09.09.2021

Die Wallfahrt nach Nüchternbrunn ist schon seit dem 17. Jahrhundert belegt, die heutige Kapelle wurde aber erst im Jahr 1946 errichtet.
© wikipedia.org/Rufus46

Heilwasser für die Augen

Die Marienkapelle am Taubenberg im Landkreis Miesbach lockt Pilger mit einer ganz besonderen Wasserquelle.

08.09.2021

Honig, Apfel, Granatapfel, Kippa, Thora, Schofar
© ungvar - stock.adobe.com

Katholische Bischöfe: Mehr Einsatz gegen Antisemitismus

Kommende Woche beginnt das jüdische Neujahrsfest Rosch Haschana. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, mahnt an, Antisemitismus in Deutschland entschlossen zu...

03.09.2021

Zsolt Balla
© Markus Nowak/KNA

Erster Militärbundesrabbiner ins Amt eingeführt

Schätzungsweise 300 Soldaten jüdischen Glaubens gibt es bei der deutschen Bundeswehr. Zsolt Balla ist für sie und die gesamte Truppe da und will Fremdheit gegenüber dem Judentum abbauen.

22.06.2021

Das Logo zum Jubiläumsjahr
© 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.

Seit 1.700 Jahren leben Juden in Deutschland

Aus der Spätantike stammt der früheste Nachweis für jüdisches Leben in Deutschland. Das kaiserliche Edikt ist Anlass für ein Festjahr. 2021 stehen etliche Veranstaltungen an - etwa das größte...

19.02.2021

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren