Für Balkon oder Beet Schwester Adelgundes Gartltipps

17.04.2021

Kompost, Dünger, Pflanzenauswahl - Die Missionsbenediktinerin aus Bernried betreibt ökologischen Landbau im Kloster und teilt ihre Erfahrung.

Schwester Adelgunde
Schwester Adelgunde kümmert sich um Gemüse, Obst und Kräuter im Kloster Bernried am Starnberger See. © Altmann

Bernried – Gemüse, Obst und Kräuter gedeihen im Innenhof und dem weitläufigen Park von Kloster Bernried am Starnberger See besonders gut. Ob es an der sonnigen Position liegt, der guten Luft, der Feuchtigkeit, die vom See herüberweht, oder dem Zuspruch der Schwestern? Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus all diesen Faktoren.

Schwester Adelgunde Aumüller betont aber einen wesentlichen Aspekt: „Unsere Pflanzen erhalten viel Zuwendung, wir schauen sie jeden Tag an, säubern sie, wenn es notwendig ist, und lockern die Erde regelmäßig.“ Die 78-jährige Missionsbenediktinerin ist den ganzen Tag im Garten, wenn es das Wetter erlaubt. In Bernried wird seit jeher ökologischer Anbau betrieben.

Eigene biologische Komposterde

Für die Beete wird zwei Jahre alte biologische Komposterde aus den Abfällen von Küche und Garten verwendet. Eine solch wertvolle Erde kann man sich auch auf dem eigenen Balkon oder im Garten herstellen.

Schwester Adelgunde empfiehlt:

  • Die Abfälle von Küche und Garten wie Salat, Kräuter, Beerensträucher, Obst, Blumen und Gras in einer Holzkiste oder einem Tonkrug sammeln. Auch Wildkräuter, die man am Wegesrand findet, kann man dem Kompost beimischen und so in den Gartenkreislauf einbeziehen.
  • Wichtig ist, dass diese Kompostbestandteile ungespritzt sind und nur mit natürlichem Dünger behandelt wurden.
  • Das Behältnis, in dem sie aufbewahrt werden, muss luftdurchlässig sein.
  • Nach einem Jahr muss der Kompost gewendet und abgedeckt werden, beispielsweise mit Blättern oder Kürbisstücken. Nach einem weiteren Jahr und erneutem Wenden ist die entstandene Erde verwendbar.
  • Brennesseljauche beschleunigt den Kompostiervorgang. Bei hoher Sonneneinstrahlung muss dem Kompost Flüssigkeit beigemischt werden. Dafür kann man auch Bio-Tee-Reste oder Regenwasser verwenden.

Wer keinen Platz zum Kompostieren hat, sollte Bio-Pflanzerde kaufen, rät Schwester Adelgunde.

Richtig düngen

Zum Düngen eignet sich Bio-Dünger aus dem Handel, zum Beispiel Engelharts, oder selbst angesetzte Brennesseljauche. Dafür sollte man ein abdeckbares Behältnis zu einem Drittel mit kleingehackten Brennesseln befüllen und dann das Gefäß bis zum Rand mit Wasser auffüllen. Nach etwa vier bis fünf Tagen ist die entstandene, streng riechende Jauche bereits als Flüssigdünger verwendbar.

Schwester Adelgunde empfiehlt:

  • Düngen sollte man vom Frühjahr bis zum Spätsommer etwa alle zwei bis drei Wochen. Bei Sträuchern sollte das Düngen nach dem Schnitt erfolgen.
  • Sinnvoll ist es auch, regelmäßig zu mulchen, indem man zum Beispiel Grasschnitt auf den Beeten oder Kästen verteilt.

Beete sollten im Herbst umgegraben werden. Die Schwestern im Kloster Bernried mischen dann noch Pferde und Kuhmist unter. In einem Privathaushalt ist dies kaum durchführbar. Wichtig ist es in jedem Fall, im Frühjahr zum Pflanzen frische Erde zu verwenden.

Pflanzerfolg auch mit wenig Platz

Was man auf dem eigenen Balkon oder im Garten anbaut, ist natürlich dem individuellen Geschmack überlassen.

Schwester Adelgunde empfiehlt folgende Kräuter- und Pflanzenselektion bei wenig Platz:

  • Schnittlauch, Petersilie, Liebstöckel, Dill, Majoran, Basilikum.
  • Kapuzinerkresse ist kostbar, da sie sowohl essbar ist als auch Schutz gegen Pflanzenkrankheiten wie Mehltau bietet. Auch Lavendel ist gut gegen Ungeziefer.
  • In einem Topf kann man Pflücksalat anbauen und ihn über viele Wochen ernten.
  • Beim Gemüse kann man eine kleine Mischkultur aus schnell wachsenden Pflanzen anlegen, bestehend beispielsweise aus Kohlrabi, Radieschen, Rettich, Möhren, Gurken, Tomaten, Paprika.
  • Bei entsprechendem Platz kann man auch einen Himbeer- oder Johannisbeerstrauch oder einen Weinstock jeweils im Topf auf dem Balkon unterbringen und so eigene Früchte ernten.
  • Wer weder Garten noch Balkon hat, kann eine Kräuterauswahl am Küchenfenster ziehen.

Pflanzen, die starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, sollte man mit Schattiernetzen, die im Handel erhältlich sind, schützen. Dies empfiehlt sich vor allem, wenn frisch gepflanzt wurde. Ein Behälter für Regenwasser darf nicht fehlen. „Es macht Freude, einfach einmal auszuprobieren, was am eigenen Standort besonders gut gedeiht“, sagt Schwester Adelgunde, „selbst angebaute Kräuter, eigenes Obst und Gemüse schmecken doch besonders gut.“ (Dr. Petra Altmann, Buchautorin und Journalistin mit Schwerpunkt „Klösterliche Traditionen“)

 

Dieser Artikel wurde am 30.09.2020 zum ersten Mal veröffentlicht.


Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Petra Altmann an einer Impulstafel auf dem Benediktusweg mit dem Kloster im Hintergrund.
© Sabine Rauscher

Auf den Spuren des heiligen Benedikts

In Benediktbeuern kann man sich rund um die Klosteranlage auf einen Rundweg begeben. Dort finden sich viele Impulse aus Benedikts Ordensregel mit Botschaften, die heute noch aktuell sind.

18.08.2021

© Parents for future

Glaube "for Future"? Umgang mit der Schöpfungsverantwortung

Bewahrung der Schöpfung - und die päpstliche Enzyklika „Laudato si“ das sind die prominenten Stichworte auf der katholischen Agenda zum Thema Natur und Umweltverantwortung. Aber was genau bedeutet...

20.07.2021

© behewa - stock.adobe.com

Heilende Kräuter aus dem Klostergarten

Pflanzenheilkunde hat eine jahrhundertealte Tradition und wurde in der Vergangenheit von Persönlichkeiten wie Hildegard von Bingen geprägt. Die Bedeutung von klösterlichem Kräuterwissen ist bis heute...

16.07.2021

© Adobe_Stock_stefanholm

Himmlischer Vogelgesang

Das Rotkehlchen ist der Vogel des Jahres 2021. Schon an seinem Zwitschern kann man es mühelos erkennen, meint Vogel-Experte P. Theophil Gaus aus St. Ottilien bei München.

20.04.2021

Schwester Marjam mit der Noviziatsleiterin Schwester Eva Schlötterlein und Generaloberin Schwester Christine Mirlach
© Solanusschwestern

Neue Novizin bei den Solanusschwestern

Habit und weißer Schleier statt gewohnter Kleidung: Mit ihrer Noviziatsaufnahme und Einkleidung beginnt für Katreen Marzena die Einführung in das Ordensleben der Solanusschwestern.

29.10.2020

Schwester Maria Irenäa Linseisen
© Schönbrunn

Ordensschwester 105-jährig verstorben

Schwester Maria Irenäa Linseisen konnte neben ihrem 105. Geburtstag heuer auch noch ihr 80-jähriges Ordensjubiläum feiern. Ein Nachruf auf die vermutlich älteste Bürgerin im Landkreis Dachau.

08.10.2020

© Missio München

Reisewarnung - der neue Podcast von Missio München

Der Sankt Michaelsbund produziert den neuen Missio München Podcast "Reisewarnung". Brigitte Strauß moderiert die spannenden Reisegeschichten.

01.10.2020

Abtei Praglia von außen
© Altmann

Besuch im größten Benediktinerkonvent Italiens

Kunstgefüllte Basilika, Klosterladen bekannt für Kosmetika, Nuklearphysiker als Abt - Die Abtei Praglia, in der Nähe von Padua, hat so manche Überraschung zu bieten.

23.09.2020

Die Apotheke im Kloster Beuerberg
© Kiderle

Ordensschwestern kennen die Schätze der Natur

Im Garten des Kloster Beuerberg lässt sich nicht nur gut entspannen, sondern auch Kräuter finden. Schon vor vielen Jahren haben die Salesianerinnen sie genutzt und so manch ein geheimes Rezept...

28.08.2020

Prielhof - Bauernhof im Grünen
© Kloster Scheyern

Benediktinisch, bayerisch, gut

Hochwertige Erzeugnisse, kulinarische Schmankerl, einladende Natur. Kommen Sie mit auf einen spannenden Rundgang durch die klösterlichen Betriebe in Scheyern und holen sich Lust auf einen Besuch vor...

20.08.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren