Barmherzige Schwestern München Schwester Theodolinde über den Lockdown im Altenheim

27.01.2021

Im Münchner Alten- und Pflegeheim Sankt Michael verbringen 86 Schwestern ihren Lebensabend. Im Interview spricht Schwester Theodolinde, ehemalige Generaloberin der Barmherzigen Schwestern darüber, wie sich die Pandemie auf das Leben im Haus auswirkt.

Schwester Theodolinde Mehltretter am Mikrofon des Sankt Michaelsbunds
Schwester Theodolinde Mehltretter war zwölf Jahre lang Generaloberin der Barmherzigen Schwestern. © Kiderle

München - Zwölf Jahre war Schwester Theodolinde Mehltretter Generaloberin der Barmherzigen Schwestern mit Sitz in München, bis ihr Schwester Rosa Maria Dick im Amt nachfolgte. Dem Orden gehören unter anderem die Adelholzener Alpenquellen, mit deren Erlös er seine sozialen Einrichtungen wie Krankenhäuser und Altenheime finanziert. Im Münchner Alten- und Pflegeheim Sankt Michael ist Schwester Theodolinde seit 2016 Haus- und Konventoberin. Dort verbringen 86 Schwestern ihren Lebensabend. Im Interview erklärt sie, wie die Pandemie sich auf das Leben im Haus auswirkt.

Schwester Theodolinde, als Sie Haus- und Konventoberin in Sankt Michael wurden, hätten Sie da gedacht, dass Ihnen im Hinblick auf Corona noch einmal einiges abverlangt wird?

Schwester Theodolinde: An eine Pandemie hätte ich nie gedacht, und von einem Coronavirus hatte ich nie zuvor gehört. Allerdings kenne ich die Heilige Corona, sogar eine Mitschwester trägt ihren Namen. Als ich die Aufgabe im November 2016 übernehmen durfte, ging mir ein Wort von Papst Franziskus nach, der sagte: Jetzt beginnen wir einen Weg. Ich habe hier gleichfalls meinen neuen Weg begonnen, um für ältere Mitschwestern da zu sein. Denn auch Ältere brauchen Mitmenschen, die noch ein wenig Lebenskraft haben.

Wie ging es Ihnen damit, als es im März 2020 auf einmal hieß, die Heime werden abgeriegelt?

Schwester Theodolinde: Da musste natürlich ein Umdenken stattfinden. Mein Gedanke war, wir müssen einen Weg gehen vom Hirn zum Herzen. Die Vorschriften dienten dazu, Schlimmeres zu verhindern. Mit den Führungskräften haben wir dann eine Strategie entwickelt, wie wir aus dieser wirklich ernsten Situation das Beste machen können. Durch die tägliche Information an alle im Haus konnte eine große Unsicherheit gemindert werden.

Was bedeutete die Lage für das spirituelle Leben der Schwestern?

Schwester Theodolinde: Die Maßnahmen waren schon sehr einschneidend. Gemeinsames Beten und Singen fiel plötzlich aus, Gottesdienste wurden nicht mehr gefeiert, weil kein Geistlicher kommen konnte. Eine Mitschwester und ich haben unsere Stundengebete vorbereitet, in der Hauskapelle gebetet und über den Haussender übertragen lassen. Den Mitschwestern haben wir einen Fernseher ins Zimmer gestellt, so konnten sie Radio- und TV-Gottesdienste mitverfolgen. Die Kamera unseres hauseigenen Fernsehkanals war stets auf Altar und Tabernakel gerichtet, sodass eine Anbetung möglich war.

Haben Sie sich als Frauenorden mit ihren täglichen Gebeten noch einmal neu entdeckt?

Schwester Theodolinde: Oft ging uns durch den Kopf: Das haben wir schon so oft gebetet, aber jetzt erleben wir eine völlig neue Sicht darauf. Das hat uns Schwestern geholfen, spirituell nicht zu verarmen. Ich habe auch im Internet nach neuen Gebeten gesucht und, als ich nachts einmal nicht schlafen konnte, auch selbst eines geschrieben.

Das gemeinsame Beisammensein...

Schwester Theodolinde: ...fehlte und machte ein wenig traurig, auch beim Essen. Wir wurden auf dem Zimmer versorgt von unseren Mitarbeitern, für die das eine sehr große Herausforderung darstellte. Meine Mitschwestern versuchten das Beste aus der Lage zu machen und begannen etwa zu stöbern, das heißt das Inventar der Zimmer zu kontrollieren.

War Telefonieren eine Hilfe?

Schwester Theodolinde: Ich durfte die erste Zeit noch für die Schwestern da sein - immer in Absprache mit der Heimleitung. Mit den älteren Menschen ist das nicht so einfach. Wir sind auf Nähe angelegt, und jetzt sollten wir Abstand halten. Dann hören viele schwer. Da muss man näher rangehen oder von der Ferne schreien. Auch viele Anrufe von draußen erreichten mich. Das Wort "Bleibt's gsund" hat am Ende eines Telefonats oder einer E-Mail nie gefehlt. Gut auch, dass jedes Zimmer einen Balkon hat, so konnten wir bei Sonnenschein wenigstens die blühenden Blumen im Garten sehen.

Wie war es, als sich im Mai die Tore öffneten?

Schwester Theodolinde: Das war wie ein kleines Ostern. Wir haben sofort überlegt, unter welchen Bedingungen gemeinsames Essen und Gottesdienste wieder möglich sein können. Aber das braucht Zeit und muss gut organisiert sein. Für die Hauskapelle wurde ein Hygienekonzept entwickelt. Die neun Wochen Quarantäne waren nicht leicht. Wir waren unseren 160 Mitarbeitern sehr dankbar für ihre Versorgung und haben das immer wieder mit Aushängen zum Ausdruck gebracht.

Was haben Sie dazugelernt?

Schwester Theodolinde: Auf jeden Fall wurde einem bewusst, dass mehr Abstand halten trotzdem ein Zusammenrücken bringt, das die Geschwisterlichkeit nicht beeinträchtigt. Ich bin dankbar dafür, dass wir es geschafft haben, bei allen schlechten Nachrichten positiv nach vorne zu blicken. Man reift an der Aufgabe und der tiefen Glaubenserfahrung. Es wird einem bewusst, dass wir Menschen nicht alles machen können. Mehr Menschlichkeit, mehr Dankbarkeit, mehr Respekt, mehr Wertschätzung - sollten wieder gelten.

Ihr Heim ist bisher gut durchgekommen.

Schwester Theodolinde: Zwei Schwestern und zwei Heimbewohner sind an Corona erkrankt und alle wieder genesen. Wir haben für diese Fälle eigens eine Isolierstation eingerichtet und waren streng mit den Auflagen.

Geburtstage sind Ihnen nicht wichtig. Aber wenn Sie nun 75 im Februar werden, haben Sie nicht doch einen Wunsch?

Schwester Theodolinde: Dass wir gesund bleiben und ein gutes Miteinander haben, dass der Glaube wie eine Tank-, aber auch Dankstelle ist. Als Autofahrer weiß man, dass man den Tank nie ausgehen lassen darf. Die Pandemie ist ein Rüttler, dass uns bewusst wird, wir müssen uns von Gott wieder den Tank mit seiner Gnade füllen lassen. (Interview: Barbara Just/kna)

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Person in Schutzausrüstung richtet Polster einer im Bett liegenden älteren Person
© IMAGO/Hans Lucas

Einsatz und Hingabe

Keine Besuche, keine Gemeinschaftsveranstaltungen - Altenheimseelsorger Wolfgang Oberröder weiß trotzdem von Hoffnungszeichen aus seiner Arbeit zu berichten.

07.02.2021

© Privat

Mehr Zuwendung, weniger Management

Ein Jahr Corona hat auch das Leben der Senioren in den Heimen stark verändert: wir haben zwei Seelsorgerinnen gefragt, mit welchen Herausforderungen sie sich konfrontiert sehen.

05.02.2021

Hiltrud Schönheit, Vorsitzende des Münchner Katholikenrats, trägt das neue Trauerbuch durch den Mittelgang in St. Michael nach vorne.
© Kiderle

Keiner soll vergessen sein

In Sankt Michael in der Münchner Innenstadt wird aktuell jeden Freitag an die Münchner Corona-Toten erinnert. Bei der ersten Auflage erlebten die Besucher ein schlichtes und dennoch eindrucksvolles...

01.02.2021

Frau mit Maske im Bett
© chokniti - stock.adobe.com

Gegen die Einsamkeit und für den Mut

Die besuchen, die sonst niemand besuchen darf - Diakon Thomas Thomkin ist einer der rund 60 Seelsorger, die unter strengen Hygienemaßnahmen erkrankten Menschen im Krankenhaus oder in der Quarantäne zu...

19.01.2021

FFP2-Maske vor weißem Hintergrund
© Formatoriginal - stock.adobe.com

Wohlfahrtsverbände sorgen sich um Arme

Seit Montag gilt in Bayern im Nahverkehr und beim Einkaufen eine FFP2-Maskenpflicht. Wohlfahrtsverbände warnen dabei vor einer Benachteiligung Bedürftiger. Der Caritasverband hat sich auch zum Thema...

18.01.2021

© Kiderle

100 Tage Generaloberin Neue Formen finden

Schwester Rosa Maria Dick ist seit 100 Tagen Generaloberin der Barmherzigen Schwestern. Welche Akzente sie setzen möchte, verrät Sie hier.

12.01.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren