Poinger Sternsinger in Berlin Segen für die Kanzlerin

05.01.2018

Besuch aus Bayern war für Angela Merkel in letzter Zeit nicht immer schön, wenn er zum Beispiel Horst Seehofer hieß. Über die vier Sternsinger aus der Gemeinde St. Michael Poing dürfte sie sich aber freuen. Sie gehören zu den Auserwählten, die am Montag die Kanzlerin treffen dürfen.

Christina Schulz, Marius Germeier und Veronika Paul (v.l.) aus Poing fahren nach Berlin.
Christina Schulz, Marius Germeier und Veronika Paul (v.l.) aus Poing fahren nach Berlin. © SMB/Schöne

Poing – Zwar singen die Sternsinger der Gemeinde St. Michael Poing für Angela Merkel nicht den Fußballhit „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“, aber trotzdem ist es für vier von ihnen das Motto in diesen Tagen. Veronika Paul, Christina Schulz sowie Marius und Paula Germeier dürfen am Montag ins Kanzleramt. Jedes Jahr lädt die Kanzlerin Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland ein, die als Caspar, Melchior und Balthasar verkleidet das deutsche Machtzentrum mit „Christus mansionem benedicat“ segnen.

Große Freude

Schon Tage zuvor bereiten die vier Sternsinger die Reise in die Hauptstadt vor. Die Kostüme sollen sitzen, die Lieder auch. Am 1. Dezember erreichte die Gruppe die Nachricht, dass sie am Empfang für die Sternsinger im Kanzleramt teilnehmen dürfen. „Ich konnte es erst nicht glauben, aber dann bin ich ausgerastet“, erzählt die 16 Jahre alte Christina Schulz. Der ein Jahr älteren Veronika Paul ging es ähnlich: „Ich habe das ganze Haus zusammengeschrien.“ Ihre Mutter, Andrea Paul, wurde kurz schwach: „Ich war zum Glück gerade im Pfarrbüro, als der Anruf kam. Da mussten sie mir erst einmal einen Stuhl bringen.“

Paul begleitet die Sternsinger in Poing seit über zehn Jahren, vor vier Jahren hat sie die Hauptorganisation übernommen. In diesem Jahr war es besonders stressig. Außer der regulären Aussendung kam die Fahrt nach Berlin dazu, außerdem zieht das Pfarrbüro in Poing gerade um. Der Aufwand lohne sich aber, sagt die zweite Vorsitzende des örtlichen Pfarrgemeinderats. „Durch die Freude der Leute wird der Stress aufgehoben. Viele strahlen richtig, wenn sie die Sternsinger sehen.“

2016 haben die Sternsinger aus Poing bereits Horst Seehofer besucht.
2016 haben die Sternsinger aus Poing bereits Horst Seehofer besucht. © Kiderle

Erst Seehofer, dann Merkel

Für Andrea Pauls Schützlinge ist es nicht das erste außergewöhnliche Erlebnis, das sie als Sternsinger erfahren. Im letzten Jahr waren sie bei Host Seehofer in der bayerischen Staatskanzlei zu Gast. Dass es in diesem Jahr mit Berlin geklappt hat, war Glück und Können zugleich. Sie lösten ein Rätsel in einer Zeitschrift des Kindermissionswerks, das die Sternsinger Aktion bundesweit koordiniert, und schickten die Lösung ein. Unter den vielen Einsendungen gehörten die Poinger zu den Gewinnern. Zwar glauben die Vier nicht, dass Angela Merkel mit ihnen persönlich spricht, aber ein Highlight wird die Fahrt allemal. „Ich war noch nie in Berlin und freue mich auf die Stadt“, sagt Marius Germeier, der mit 12 Jahren Jüngste der Reisegruppe.

Für Andrea Paul steht fest, dass es die richtige Gruppe getroffen hat. „Sie sind alle schon lange dabei, gehen bei jedem Wetter und jeder Uhrzeit raus. Ich gönne ihnen das von Herzen.“ Die Mädchen sind seit fast zehn Jahren Sternsinger, der 12-jährige Marius Germeier ist schon zum achten Mal dabei. Und auch wenn sie selbst viel erleben können, steht für sie alle der Grundgedanke der Aktion im Vordergrund: Veronika Paul: „Ich mache das, um Kindern zu helfen, denen es nicht so gut geht wie uns.“ (lsoe)


Das könnte Sie auch interessieren

© Kindermissionswerk

Poinger Sternsinger im Kanzleramt Merkel: „Euer Segen soll uns Ansporn sein“

Vier Sternsinger aus Poing waren zu Besuch beim traditionellen Sternsinger Empfang von Kanzlerin Angela Merkel. Was die jungen Könige dabei alles erlebt haben, lesen Sie hier.

08.01.2018

Durch den Weihrauch der Sternsinger kann der Rauchmelder aktiviert werden.
© fotolia/AA+W

Brandschutz Rauchmelder bereiten Sternsingern Probleme

Weihrauch, der einen Feueralarm auslöst oder Kreide, die nicht an den Türen hält: Die Sternsinger in Bayern müssen sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen. Doch die kleinen Könige haben für...

06.01.2018

Eröffnung der 60. Sternsingeraktion in Rosenheim Bringt die Hoffnung zu den Menschen!

Rund 400 Sternsinger aus dem ganzen Erzbistum sind zur Aussendungsfeier nach Rosenheim gekommen. Was Weihbischof Wolfgang Bischof den kleinen Königen dort zusprach, lesen Sie hier.

02.01.2018

© SMB/Schreiber

Abschiedsbesuch der Sternsinger Schluss-Segen für Seehofer

Die Sternsinger klopfen jedes Jahr auch an der Pforte der Bayerischen Staatskanzlei an. Und dort empfängt sie der Ministerpräsident persönlich. Beim nächsten Mal wird der aber nicht mehr Horst...

29.12.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren