Kunst im Gotteslob Sehen und erkennen

28.02.2016

Die Zeichnung von Monika Bartholomé im Gotteslob auf S. 70 ist eindeutig. Oder etwa nicht? Trügt der Schein?

In jedem Gotteslob sind die Zeichnungen von Monika Bartholomé. (Bild: Sankt Michaelsbund)

Man sieht – ist doch klar: zwei Boote, die wahrscheinlich im nächsten Moment zusammenstoßen werden. Wie kommt man darauf, dass es Boote sind? Weil man Boote kennt und die sehen so aus. Ungefähr jedenfalls. Also, in Wirklichkeit natürlich doch anders und es könnte auch ein Vorhang sein oder ein aufgeschlagenes Buch, aber von den Motiven, die man im Laufe seines Lebens abgespeichert hat, eignet sich das Boot am besten, um die Zeichnung zu entschlüsseln. Ist das womöglich etwas voreilig?

Zeichnung offenbart Zwiespalt

Wenn man nämlich genau hinschaut, sieht man, dass das linke Objekt unten vier Linien, also vermeintlich drei Planken, und oben nur drei Linien, also zwei Planken hat. Beim rechten Objekt fehlt die Rückseite, es ist offen und das nicht nur, weil da die Gotteslobseite zu Ende ist und man eben nicht über das Blatt hinaus drucken kann. Die Zeichnung offenbart diesen ewigen Zwiespalt zwischen Sehen und Erkennen, der das Leben manchmal so anstrengend macht. Erkennt man immer, was man sieht? Sieht man immer, was man zu erkennen glaubt? Nein! Wenn es so wäre, dann wäre nicht nur das Leben, sondern erst recht das Glauben eine einfache Sache.Na ja, ehrlich gesagt: hätte sich der Glaube damit ziemlich erledigt.

Augen im Herzen

Denn es ist ja gerade eine Art Markenzeichen unseres Gottes, dass man ihn nicht sehen kann, dass es allenfalls Spuren gibt, die man aber erstmal sehen und dann auch noch als solche erkennen muss. Nun hat der Mensch – zu seinem Glück, muss man wohl sagen – nicht nur Augen im Kopf, sondern im übertragenden Sinne auch im Herzen und mit denen sieht man bekanntlich die wesentlichen Dinge des Lebens.Die Zeichnung findet sich auf den Seiten, in denen es textlich um Feiern mit Kranken geht. Eine Erkrankung kann eine Zeit sein, in der sehen und erkennen fast gegensätzlich sind. Äußerlich zu sehen können sein: ein geschwächter Mensch im Bett, Narben, Verbandsmaterial, Tabletten, medizinzisches Gerät, Ärzte, allesamt Dinge, die Hilflosigkeit, Schwäche, Angst, Schmerzen ausstrahlen. Aber die Wahrheit ist vielleicht eine ganz andere. Vielleicht hat man in Wahrheit einen Menschen vor sich, der dem Leben, der Gott nie näher war als in dieser Situation. (Claudia Auffenberg)


Das könnte Sie auch interessieren

© SMB/KSchmid

Zum Ruhestand von SMB-Vizedirektor Rudolf Kiendl Mehr als Mr. Gotteslob

Rudolf Kiendl war seit 1985 für den Sankt Michaelsbund tätig, seit 1990 in der Geschäftsleitung. Jetzt geht er in den Ruhestand. Was sich in dieser Zeit verändert hat, verrät er hier.

10.11.2016

Kunst im Gotteslob „Zeichnen ist Zwiesprache“

Seit zwei Jahren ist das neue Gotteslob nun schon im Gebrauch. Die ersten Liednummern sind vertraut. Eine grundsätzliche Neuerung im Vergleich zum Gotteslob von 1975 ist die Aufnahme eines neuen...

21.02.2016

Katholische Akademie präsentiert Gotteslob Ein Gesangbuch für alle

Singen, beten, lesen, feiern: Das neue Gotteslob soll ein Buch für Gläubige in allen Lebenslagen sein. Bei einem Diskussionsabend in der Katholische Akademie Bayern wurden nun die Vorzüge des Gebet-...

10.06.2014

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren