Pater Rhabanus Petri Sein Weg hat ihn nach Sankt Ottilien zurück geführt

13.11.2017

„Möge die Straße“ – so heißt die neue CD der „Priester“. Seit dem letzten Album ist Pater Rhabanus, einer der beiden Benediktiner des Trios, selbst einen ungewöhnlichen Weg gegangen, der ihn wieder mit seinem Heimatkloster zusammengeführt hat.

Jetzt ist er wieder einfach Pater Rhabanus. Denn nach zehn Jahren Amtszeit ist er als Abt der Abtei Schweikelberg in Niederbayern zurückgetreten. Diesen ungewöhnlichen Akt betrachtet er aber nicht als Scheitern. Er hat vielmehr gemerkt, dass sein Weg ein anderer ist. In einem Sabbatical hat er viel nachgedacht, er hat lange Gespräche geführt und sagt jetzt: Ich habe gelernt, auf mich selbst zu hören.

Audio

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.strauss-richters@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Das Kloster Sankt Ottilien wurde zum jüdischen Krankenhaus.
© Bildarchiv Sankt Ottilien

Lebendige Geschichte in Sankt Ottilien Als das Kloster jüdisches Krankenhaus war

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein katholisches Kloster zum Krankenhaus und zum ersten Zuhause für Juden, die den Holocaust überlebt hatten. An dieses Kapitel ihrer Geschichte erinnert die Erzabtei...

29.06.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren