Jüdisches Festjahr 2021 Seit 1.700 Jahren leben Juden in Deutschland

19.02.2021

Aus der Spätantike stammt der früheste Nachweis für jüdisches Leben in Deutschland. Das kaiserliche Edikt ist Anlass für ein Festjahr. 2021 stehen etliche Veranstaltungen an - etwa das größte Laubhüttenfest der Welt.

Das Logo zum Jubiläumsjahr
Das Logo zum Jubiläumsjahr © 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.

Köln - Seit mindestens 1.700 Jahren leben Juden in Deutschland. Sie haben als Stadträte, Lehrer, Künstler, Kaufleute, Wissenschaftler, Soldaten und Politiker gearbeitet und die Gesellschaft mitgeformt. Sie waren Nachbarn, Kollegen und Freunde, Außenseiter, Sündenböcke und Verfolgte. Ein bundesweites Festjahr erinnert 2021 einerseits an Holocaust und Antisemitismus und vermittelt andererseits Eindrücke von jüdischer Kultur, wie sie heute zwischen Nordsee und Alpen lebendig ist.

Die ersten Juden ließen sich Historikern zufolge vermutlich zwischen dem 1. und 3. Jahrhundert im Rheinland nieder. Köln war damals die Hauptstadt der römischen Provinz Niedergermanien. Dort war es wie im gesamten Reich unüblich, dass Juden im Stadtrat mitwirkten - bis zum Jahr 321. Am 11. Dezember erließt der römische Kaiser Konstantin ein Edikt, das er nach Köln adressierte: "Mit einem allgemeinen Gesetz erlauben wir allen Stadträten, Juden in den Rat zu berufen." Das Dokument gilt als der früheste schriftliche Nachweis für jüdisches Leben nördlich der Alpen. Es wird heute im Vatikan aufbewahrt.

Laubhüttenfest geplant

1.699 Jahre nach Kaiser Konstantins Edikt hat sich in Köln ein Jubiläumsverein gegründet, der zentrale Veranstaltungen plant und Förderanträge von gemeinnützigen Organisationen entgegennimmt. In ganz Deutschland sollen sich nämlich Volkshochschulen, Museen, Theater, Kirchengemeinden und Vereine mit eigenen Aktionen am Festjahr 2021 beteiligen. Fast 500 Projekte hatten sich bis Dezember schon um eine Förderung beworben, rund 430 weitere sollten ohne Förderung realisiert werden.

Der Verein selbst plant unter anderem das größte jüdische Laubhüttenfest der Welt "Sukkot XXL" kommenden Herbst und das mehrmonatige Kulturfestival "Mentsh!" (Jiddisch für "Mensch"). Eine Videoreihe auf der Jubiläumsseite www.2021jlid.de erklärt Kindern mit Handpuppen die Hintergründe zum Festjahr sowie zu jüdischen Feiertagen. Anfang Januar startete zudem ein wöchentlicher Podcast jüdischer Journalistinnen. Zum Festjahr gibt es außerdem eine Sonderbriefmarke.

Festakt im TV

Geplant war auch eine zentrale Auftaktveranstaltung in Köln mit dem Schirmherrn des Jubiläumsjahres, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Wegen der Corona-Krise fällt dieser Startschuss in seiner angedachten Form zwar aus; am 21. Februar überträgt das Erste dafür ab 16.30 Uhr einen Festakt aus der Kölner Synagoge mit einem Wortbeitrag von Steinmeier. Daneben werden unter anderem der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) einen Auftritt haben.

Auch viele Bundesländer machen beim Festjahr mit. Der Verein hat bereits Vereinbarungen mit Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt geschlossen. Rheinland-Pfalz beteiligt sich mit rund 70 Veranstaltungen; in NRW beauftragte der Landtag die Regierung, ebenfalls ein Programm aufzustellen. Dass vor allem das bevölkerungsreichste Bundesland mit der Stadt Köln als Ausgangspunkt für das Edikt dem Festjahr verbunden ist, zeigt sich auch an der personellen Besetzung des Jubiläumsvereins. Der ehemalige Ministerpräsident Jürgen Rüttgers sitzt dem Kuratorium vor, und die frühere Landesschulministerin Sylvia Löhrmann ist Generalsekretärin.

In Köln wird ein altes jüdisches Viertel freigelegt

"Das Festjahr lebt von Begegnungen", zeigt sich Kölns Oberbürgermeisterin Reker überzeugt. Durch die Rheinmetropole fährt seit Oktober zum Beispiel eine "Schalömchen"-Bahn, also eine umgestaltete Stadtbahn mit dem Schriftzug "Schalömchen Köln!". Sie sei ein Zeichen für Demokratie und gegen Antisemitismus, sagte Reker.

Das Kölner Vorzeigeprojekt ist aber sicherlich ein freigelegtes, mittelalterliches jüdisches Viertel. Die Überreste des Quartiers befinden sich unter dem Kölner Rathausplatz. Dort, mitten in der Altstadt, entsteht derzeit das Jüdische Museum MiQua - ein hallenartiger Schutzbau, der sich über den Fundort spannt. Besucher können den archäologischen Rundgang allerdings erst ab Ende 2024 begehen, wenn das Projekt fertiggestellt ist.

Dennoch: Im jüdischen Festjahr 2021 soll es erste Veranstaltungen in Teilbereichen des künftigen Museums geben. Sie fänden dann neben dem Kölner Rathaus statt, in dessen historischem Vorgänger die Geschichte des kaiserlichen Edikts vor 1.700 Jahren ihren Anfang nahm. (Anita Hirschbeck/kna)


Das könnte Sie auch interessieren

Rabbiner Shmuel Aharon Bodman bläst das Widderhorn
© IMAGO/Thomas Vonier

Schofarblasen zum jüdischen Neujahrsfest

Ein besonderes Ritual zu Rosch Haschana, dem jüdischen Neujahrsfest, kann man in München miterleben. Das Widderhorn wird nur zu bestimmten Anlässen im jüdischen Jahr geblasen.

06.09.2021

Honig, Apfel, Granatapfel, Kippa, Thora, Schofar
© ungvar - stock.adobe.com

Katholische Bischöfe: Mehr Einsatz gegen Antisemitismus

Kommende Woche beginnt das jüdische Neujahrsfest Rosch Haschana. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, mahnt an, Antisemitismus in Deutschland entschlossen zu...

03.09.2021

Darstellung von Jesus am Kreuz
© stock.adobe.com - zwiebackesser

Der Jude Jesus

Die moderne jüdische Theologie hat Jesus als Juden wiederentdeckt und ins Judentum "heimgeholt". Was das für die christliche Sicht auf Jesus und für das christlich-jüdische Verhältnis bedeutet,...

25.06.2021

Zsolt Balla
© Markus Nowak/KNA

Erster Militärbundesrabbiner ins Amt eingeführt

Schätzungsweise 300 Soldaten jüdischen Glaubens gibt es bei der deutschen Bundeswehr. Zsolt Balla ist für sie und die gesamte Truppe da und will Fremdheit gegenüber dem Judentum abbauen.

22.06.2021

Ludwig Spaenle
© SMB/Markota

Antisemitismus in aktueller Form ist ein Angriff auf die Demokratie

Der aktuelle Konflikt zwischen Israel und Palästina lässt in Deutschland das Thema Antisemitismus wieder deutlicher zum Vorschein treten. Dr. Ludwig Spaenle, Antisemitismusbeauftragter der bayerischen...

27.05.2021

Ohel-Jakob-Synagoge München
© IMAGO/imagebroker

Projektion an Münchner Hauptsynagoge

Corona schränkt die Möglichkeiten zu Gedenkveranstaltungen weiter ein. So werden am Mittwochabend zum Holocaust-Gedenktag 4.500 Namen ermordeter jüdischer Münchner auf die Fassade der Hauptsynagoge...

07.04.2021

Raoul Rossmy
© SMB/Tiefenbacher

Braucht es den freien Sonntag noch?

Gerade in der Coronakrise wurden die Stimmen wieder laut, am Sonntag die Geschäfte zu öffnen. Dabei hat schon Kaiser Konstantin den Tag des Herrn zum freien Tag erklärt. Pastoralreferent Raoul Rossmy...

03.03.2021

Aktivisten der „Allianz für den freien Sonntag“ seilen sich am Alten Peter in München ab, im Vordergrund die Mariensäule.
© Tatjana Fuchs – Gesellschaft für Gute Arbeit mbH

1.700 Jahre freier Sonntag

Am 3. März des Jahres 321 nach Christus verfügte Kaiser Konstantin per Edikt, dass der Sonntag im Römischen Reich ein freier Tag sein solle. Die katholische Arbeitnehmer-Bewegung und...

28.02.2021

Eckfahne in Regenbogenfarben als Zeichen für Toleranz und gegen Diskriminierung in der Fußball-Arena des FC Bayern München.
© IMAGO/Sven Simon

FC Bayern spendet für Münchner Synagoge

Die Spende ist für die Renovierung der Synagoge an der Reichenbachstraße gedacht. Die Fußballer des FC Bayerns errangen unter einem jüdischen Präsidenten einst ihren ersten Meistertitel.

04.02.2021

Charlotte Knobloch im Gespräch mit Carola Renzikowski und Leopold Haerst im Studio des "Münchner Kirchenradio" © SMB
© SMB

„Ja, was sagen denn die Rabbiner dazu?“

Charlotte Knobloch möchte Frauen im jüdischen Leben stärken. Und sie verrät, wie ihr der Volksempfänger half, die letzten Kriegsjahre fern der Heimat zu überstehen.

13.11.2020

Rosenkranz auf Computertastatur
© Ananass - stock.adobe.com

Religionen in Deutschland beten gemeinsam gegen Corona-Pandemie

Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus und Bahaitum - In einem Video verbinden sich Vertreter dieser Religionen zum Gebet. Die Idee kam von Papst Franziskus.

14.05.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren