Terry Swartzberg Seit sieben Jahren betreibt der gebürtige Amerikaner sein Kippa-Experiment

16.12.2019

Ich will ein fröhliches Judentum

Terry Swartzberg hat eine kleine Auswahl seiner Kippot mit zu uns ins Studio gebracht

Wann immer es um Juden in München geht, taucht Terry Swartzberg in den Medien auf. Sein Markenzeichen: die Kippa, also diese kleine, runde Kopfbedeckung, die Juden tragen. Er will zeigen, dass jüdisch-sein eigentlich eine fröhliche Angelegenheit ist. Wer ihn kennenlernt, wird das genau so sehen. Obwohl – oder gerade weil – er sich darüber bewusst ist, dass der aufkeimende Antisemitismus ein großes Problem ist. Aber er sagt: wenn ich zeige, dass ich Jude bin, können die Menschen mir Fragen stellen. Deshalb betreibt er seit mittlerweile sieben Jahren sein Kippa-Experiment. Das heißt, er trägt seine Kippa – die Kopfbedeckung der Juden – jeden Tag in der Öffentlichkeit auf dem Kopf. Und ist deshalb noch nie doof angemacht worden. Für ihn muss es aber auch ziemlich merkwürdig sein, dass es so etwas wie Rassismus gibt. Denn er selbst hat schon an vielen Orten der Welt gelebt. Von New York gings nach Indien, Paris, Hongkong, dann nach Berlin und seit Mitte der 80er lebt er in München. Hier setzt er sich unter anderem für die Verlegung von Stolpersteinen ein.

Audio

Die Autorin
Brigitte Strauß-Richters
Radio-Redaktion
b.strauss-richters@st-michaelsbund.de


Das könnte Sie auch interessieren

Norman Wolf Ich bin glücklich, wieder einen Papa zu haben

Der Psychologe hat seinen obdachlosen Vater per Twitter gesucht und gefunden. Eine Geschichte, mit einem etwas anderen Happy End....

20.01.2020

Franzi und Caro Containern für´s Klima

Die beiden Studentinnen haben Lebensmittel aus einem Supermarktcontainer gefischt - und wurden dafür verurteilt

13.01.2020

Folge 6 Die Vision, die Wirklichkeit wird

Die Heiligen Drei Könige und Martin Luther King

05.01.2020

Folge 5 Ein neues Jahr

... ist wie ein neues Leben

29.12.2019

Weihnachten in aller Welt Eine nostalgische Weihnachts-Weltreise

Freunde und Kollegen erzählen, wie sie anderswo gefeiert haben

23.12.2019

Norman Wolf
© SMB

Familie Norman Wolf hat seinen Vater gesucht und auf der Straße gefunden

Psychologe Norman Wolf hat gedacht, sein Vater ist tot. Mit Hilfe von Twitter hat er ihn gefunden. Er ist obdachlos und lebt in Hamburg.

20.12.2019

Eva Haller und Maximilian Feldmann Rent a Jew - Miete einen Juden

Unter diesem provokanten Titel erzählen Juden verschiedenen Gruppen über sich und ihre Leben......

09.09.2019

Terry Swartzberg mit der München-Kippa
© SMB/Stöppler

Jüdisches Leben Eine Kippa für München

Der jüdische Aktivist Terry Swartzberg hat eine München-Kippa entworfen. Damit will er ein Zeichen setzen.

19.08.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren