Kolpingstunde am 29. Mai Senioren bei Kolping

29.05.2016

Kaufkräftig die einen, arm und abgehängt die anderen: diese krassen Unterschiede zeichnen sich immer deutlicher auch für das Leben im Alter ab. Wie die Seniorenarbeit bei Kolping damit umgeht, erfahren Sie in dieser Kolpingstunde.

Bild: Fotolia.com - pressmaster

Das Bild der „Alten“ hat sich in Deutschland stark gewandelt. Neben den kaufkräftigen und lebenslustigen Senioren gibt es auch jene, die mit niedrigen Renten über die Runden kommen müssen. Die Kommission 60+ kümmert sich um die Belange der Senioren und versucht mit verschiedenen Angeboten und Veranstaltungen, sowohl die Einen wie auch die Anderen zu erreichen.

Luise Ruhland, Leiterin der Kommission 60+, stellt in der Kolpingstunde das breitgefächerte Angebot vor.  Auch im Diözesanfachausschuss „Arbeitswelt und Soziales“, der die Interessen der Arbeitnehmer vertritt und unter anderem die Kolpingfamilien im sozialpolitischen Bereich unterstützt, spielen Senioren eine wichtige Rolle. Hans Maier, der Leiter des Diözesanfachausschusses, erklärt, wie der Ausschuss durch seine Tätigkeit der materiellen Altersarmut entgegenwirkt.

Zum Nachlesen:
Begleitpapier Altersmut des Kolping Diözesanverbandes (pdf)


Das könnte Sie auch interessieren

© imago images / Westend61

Kolpingstunde Senioren im Unruhestand

Viele können sich im Alter noch einmal auf einen völlig neuen Lebensabschnitt freuen. Die Seniorenarbeit bei Kolping hat sich darauf eingestellt

31.10.2019

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren