Sie sind Boten Gottes

28.09.2017

Die Erzengel Michael, Gabriel und Raphael kommen bereits in der Bibel vor. Was die Heilige Schrift über sie erzählt, erläutert die Dachauer Pastoralreferentin Susanne Deininger.

Apsisfresko der Münchner Kirche St. Benno: Christus als Weltenrichter, umgeben von Engeln
Apsisfresko der Münchner Kirche St. Benno: Christus als Weltenrichter, umgeben von Engeln © EOM/HA Kunst/Achim Bunz

In der Bibel gibt es keine durchdachte Engellehre oder -systematik. Aber Engel kommen in einer Vielzahl biblischer Texte vor. Bereits im Alten Testament (AT) finden wir sie, allerdings meist nur namenlos unter der allgemeinen Bezeichnung „der Engel Gottes“. Das hebräische Wort für Engel hier ist „Malak“. Es bedeutet dasselbe wie seine griechische Übersetzung „Angellos“, die wir in den späten Schriften des AT und im Neuen Testament (NT) finden: „Bote“, „Gesandter“. Im Gegensatz zu den Kerubim und Seraphim, die den Thron Gottes umgeben, werden diese Engel damit eindeutig als Verbindung zwischen Gott und den Menschen benannt.

„Wer ist wie Gott?“, „(männliche) Stärke Gottes“, „Gott hat geheilt“ – die Bedeutungen der Namen Michael, Gabriel und Raphael zeigen dabei deutlich etwas zentral Wichtiges über das biblische Verständnis von Engeln: Engel sind nicht als selbstständige, frei handelnde Personen geschildert, wie die Menschen, zu denen sie gesandt sind, sondern sie sind Personifikationen von Gottes Handeln in der Welt. Ihr göttlicher Auftrag macht sie ganz aus, sie sind Boten und handelnder Arm Gottes.

Die Namen einzelner Engel erfahren wir erst in den ganz jungen Schriften des AT. „Raphael“ finden wir zum Beispiel im etwa 200 vor Christus entstandenen Buch Tobit, wo er als Schutzengel den reisenden Tobias begleitet.

Aber vor allem in der apokalyptischen Literatur werden sie wichtig: Im Buch Daniel, dem jüngsten Buch der hebräischen Bibel, hören wir zum ersten Mal von Michael, der dort von einem anonymen Engel als „einer der ersten unter den Engelfürsten“ bezeichnet wird und speziell für das Volk Israel zuständig ist, auf dessen Seite er gegen den Engelfürsten der Assyrer kämpft (Dan 10,13). Auch Gabriel, den wir ansonsten vor allem aus der Geburtsgeschichte Jesu kennen, wird dort zum ersten Mal namentlich genannt (Dan 8,16). Er hilft hier, eine Vision des Propheten zu deuten, eine Aufgabe, die Engeln in den Schriften dieser Literaturgattung oft zukommt.


Das könnte Sie auch interessieren

Engelsfigur

Engel als Begleiter im Leben und Tod

In diesen Tagen wird das Erzengelfest und das Schutzengelfest gefeiert. Was hat es mit den göttlichen Boten auf sich?

29.09.2021

Der Sohn einer Einsenderin hat seine Mutter nach einer schweren Herzoperation jeden Tag besucht, ihr die Hand gehalten und Mut zugesprochen.
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Das sind wahre Engel

Auch heuer führte der Sankt Michaelsbund die Mitmach-Aktion „Ein Engel für mich!“ durch, um einige „Helden des Alltags“ aus ihrer Anonymität zu heben und stellvertretend Dankeschön zu sagen dafür,...

02.11.2018

© Fotolia

Der Erzengel Michael in der sakralen Kunst

Der Erzengel Michael wird ganz unterschiedlich dargestellt. Norbert Jocher, Leiter der Hauptabteilung Kunst im erzbischöflichen Ordinariat München, erklärt die einzelnen Motive.

29.09.2017

© SMB

Ein Engel für mich!

Zum zweiten Mal suchen wir heuer Helden des Alltags. Mit der Aktion „Ein Engel für mich!“ sollen sie nämlich aus der Anonymität herausgehoben und sichtbar gemacht werden. Stellvertretend wollen wir...

23.09.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren