Online-Fasten ist im Trend Sieben Wochen ohne Facebook

12.03.2017

Die 24-jährige Studentin Theresia Lipp verzichtet in der Fastenzeit auf Facebook. Sie hat uns erzählt, wann sie schwach werden könnte.

Fast jeder Vierte will in der Fastenzeit ganz oder zeitweise online abschalten.
Fast jeder Vierte will in der Fastenzeit ganz oder zeitweise online abschalten. © fotolia/BillionPhotos.com

München – Normalerweise geht der erste Blick von Theresia Lipp morgens auf ihr Handy: Wer hat geschrieben? Was gibt es Neues bei Facebook? In den nächsten Wochen soll das anders sein. Die 24-jährige Studentin verzichtet in der Fastenzeit bewusst auf die Facebook-Nutzung, in der Hoffnung „mehr Zeit für andere Sachen zu haben“. Und sie wollte es sich auch nicht zu einfach machen, denn Fastenzeit bedeutet für sie auch auf etwas zu verzichten, was „weh tut“. Bisher ist sie noch nicht schwach geworden. Obwohl es immer wieder eine Versuchung sei, wenn sie Mails von Facebook bekommt, die darauf aufmerksam machen, dass jemand etwas Neues gepostet hat, sagte sie mk online. Auch als sie letztens bei einem Kollegen nochmal etwas nachfragen musste, weil sie die Info, die sie benötigte, nur im Facebook-Chat hatte. Etwas unangenehm sei es ihr schon gewesen, nochmal nachzufragen, schließlich hätte sie sonst einfach schnell nachgeschaut. Doch es wäre halt nicht anderes gegangen.

Keine Freundschaften fasten

Bisher läuft die Facebook-Abstinenz bei der Studentin richtig gut. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie ihren Verzicht vorbereitet hat. So hat sie bevor sie „offline“ ging, einen Post abgesetzt, in dem sie ihrer Freunde informierte, dass sie die nächste Zeit über Facebook nicht erreichbar ist. Außerdem hat sie vorher gecheckt, ob sie von ihnen auch andere Kontaktdaten außerhalb von Facebook hat. Denn es war ihr wichtig, dass sie zwar „Facebook aber nicht Freundschaften fastet“, sagte die Theologie-Studentin.

Laut einer Forsa-Umfrage fastet jeder Zweite in Deutschland. Fast jeder Vierte will in der Fastenzeit ganz oder zeitweise online abschalten - und zumindest im Privatleben auf Smartphone, soziale Netzwerke und Internet verzichten. Das Online-Fasten sei besonders bei den 18- bis 29-Jährigen beliebt. (KNA)

Vor der Fastenzeit habe sie oft das Gefühl gehabt, zu wenig Zeit für Dinge zu haben, zum Beispiel zum Basteln. Doch sie sehe nun, wenn sie all die Zeit, die sie zwischendurch auf Facebook verbringt, zusammenrechnen würde, hätte sie genug Zeit für all das. So hat sie jetzt zum Beispiel begonnen, ein Bild für ihr Patenkind zu basteln. Sie hofft, dass sie sich auch nach der Fastenzeit weiter daran erinnert, wie einfach es sein kann, auf Facebook zu verzichten. Auch hofft sie, dass sie bewusst auf Facebook schaut. Bevor sie ihr Handy automatisch zur Hand nimmt, will sie versuchen zu überlegen, wofür sie die Zeit besser nutzen könnte. (kas)

 

 


Das könnte Sie auch interessieren

Die Swop funktioniert auf Spenden-Basis.
© SMB/Markota

Spenden statt Kaufen Keller entrümpeln per App

Oft ist der Keller voll mit Sachen, die man nicht mehr braucht. Eine Entrümpelung kostet Zeit und Arbeit. Das Münchner Startup-Unternehmen Swop hat eine App entwickelt, mit der man seine alten Sachen...

19.04.2017

Künstler Raoul Rossmy
© Christina Petersen

Kreativer Pastoralassistent Fastenpredigten mit Bildern

Im Pfarrverband St. Katharina von Siena – Zu den Heiligen 14 Nothelfern wird in der Fastenzeit zu Bildern gepredigt. Die Acrylgemälde hat Pastoralassistent Raoul Rossmy selbst gemalt.

17.03.2017

© Fotolia

Fastenzeit Zur Besinnung kommen

Fasten um des Fastens willen ist nicht Sinn der Sache. Und einen Wettbewerb daraus zu machen, hat mit der ursprünglichen Idee auch nichts zu tun. Aber worum geht es in diesen 40 Tagen vor Ostern?

10.03.2017

Pfarrer Rainer Maria Schießler verzichtet in der Fastenzeit auf Alkohol, Fleisch und Süßigkeiten.
© imago

Fasten ist zeitgemäß Pfarrer Schießler fastet nicht für einen guten Körper

Alkohol, Fleisch und Süßigkeiten – darauf wird der Münchner Pfarrer Rainer Maria Schießler die nächsten 40 Tage verzichten. Doch es geht ihm nicht darum Kilos zu verlieren.

01.03.2017

Die Fastenzeit dauert 40 Tage.
© fotolia/hati

Vorbereitung auf Ostern Fastenzeit ist wieder attraktiv geworden

Fastenzeit ist mehr als Verzicht. Es gibt viele kreative Vorschläge, die 40 Tage bis Ostern zu gestalten.

01.03.2017

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren