Christliche Wetterfrösche Siebenschläfertag gibt Trends fürs Sommerwetter

27.06.2020

Wie der Sommer 2020 aussieht, könnte der Siebenschläfertag zeigen. Dabei geht es nicht um die gleichnamigen Tiere, sondern um sieben fast vergessene Heilige.

Liegestühle am Strand
Der Siebenschläfertag soll Auskunft über das Wetter im Sommer geben. © Pasko Maksim - stock.adobe.com

Bonn – Am Samstag kommt's drauf an: Dann ist Siebenschläfertag. Und dann könnten die Weichen gestellt werden, ob Deutschland ein weiterer Dürresommer bevorsteht, das Wetter in den kommenden Sommerferien dem Corona-Frust trotzen kann, oder ob bei eingeschränkten Urlaubszielen doch eher Regenschirme und dicke Pullover angebracht sind.

Beim Deutschen Wetterdienst wird der Siebenschläfer-Tag als einer der Lostage bezeichnet, die nach dem Volksglauben einen Hinweis für die Wetterentwicklung der nachfolgenden Wochen bieten. So gesehen gehören Eisheilige, Schafskälte, Hundstage, Altweibersommer und das Weihnachtstauwetter eng zusammen. "Wenn's an Siebenschläfer regnet, sind wir sieben Wochen mit Regen gesegnet", so lautet eine der vielen Bauernweisheiten, die sich um den Siebenschläfertag, den 27. Juni, ranken. Und eine andere Regel besagt: "Ist's an Siebenschläfer nass, regnet's ohne Unterlass".

Christlicher Hintergrund

Für die Bezeichnung des Tages stehen freilich nicht die verschnarchten gleichnamigen Nagetiere Pate, die bis zu sieben Monate Winterschlaf halten. Sondern die im Mittelalter hoch verehrten "sibenslaffer". Die Legende weiß von sieben getauften Brüdern aus Ephesus, die sich zu Zeiten des römischen Kaisers Decius (249 bis 251) vor der Christenverfolgung in Kleinasien in eine Höhle flüchteten. Sie wurden verraten und lebendig eingemauert. Doch statt des sicheren Todes erwartete sie ein langer Schlaf in Dornröschen-Dosis, aus dem sie knapp 200 Jahre später putzmunter wieder aufwachten. Als Zeugen der Auferstehung wurden sie verehrt und gelangten sogar zu interreligiöser Anerkennung. Ihre Geschichte fand auch Eingang in den Koran.

Eingeschlafene Verehrung

Die legendären Heiligen sind eine echte Rarität - in ganz Westeuropa gibt es nur drei Kirchen, die auf sie geweiht sind, zwei davon in Bayern. Für eine Wallfahrtskirche im niederbayerischen Rotthof bei Passau setzte der Rokokobildhauer Johann Baptist Modler die schlummernden Jünglinge 1758 unübertroffen plastisch ins Bild. In Stegaurach südwestlich von Bamberg steht am Ufer der Aurach eine kleine Siebenschläferkapelle. Abgebildet sind die einst gegen Fieber und Schlaflosigkeit angerufenen Patrone auf einem Relief in der Giebelfassade mit der Jahreszahl 1696.

Heute noch pilgern Muslime und Christen gemeinsam zu den "Sept Saints" nach Vieux Marche in der Bretagne. Der Ort pflegt eine Partnerschaft mit Rotthof, wo es allerdings die einstige Wallfahrt zu den "Heiligen Siebenschläfern" nicht mehr gibt. Denn in Deutschland ist die Verehrung der Jünglinge längst eingeschlafen. Es gibt nicht mal mehr ihren Gedenktag - offiziell. 1969 machte ihm die Kirche in ihrem Heiligenkalender den Garaus.

Keine sichere Vorhersage

Auch als Wetterfrösche erweisen sich die Siebenschläfer nur bedingt tauglich: Denn erstens stammt der Lostag noch aus der Zeit vor der Gregorianischen Kalenderreform von 1582, bei der zehn Tage ersatzlos gestrichen wurden. Eigentlich wäre der Siebenschläfertag also erst am 7. Juli. Und zweitens hält man beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach nur wenig von dieser Art Vorhersage: "Ein einziger Tag sagt wenig über das künftige Wetter aus", so die Experten.

Aussagekräftig ist höchstens die Großwetterlage um die erste Juliwoche. Und auch die bringt nur eine Trefferquote von 70 Prozent in Süddeutschland und 60 Prozent in der Mitte. Das sind Quoten, die Experten nicht zufriedenstellen, in manchen Jahren völlig auf den Kopf gestellt werden, aber doch deutlich über die Zufallsmarke hinausgehen. Je weiter man in den Norden kommt, desto instabiler wird das Wetter.

Wissenschaftlich erklären lässt sich das Phänomen mit den Jetstreams. Das sind sehr starke Luftströmungen in Höhe von 7.000 bis 10.000 Metern in der Atmosphäre, die sich wie ein Gürtel um die Nordhalbkugel legen. Es kommt sehr häufig vor, dass sich ihre Lage zwischen Anfang Juli und Ende August wenig ändert. Entsprechend stabil bleiben die Wetterlagen. Stellt sich eine überwiegend westliche Strömung ein, herrscht wechselhaftes Wetter vor, da die atlantischen Tiefdruckgebiete von Island nach Süden vordringen. Im umgekehrten Fall schafft es das Azorenhoch mit seinen Ausläufern, häufiger nach Mitteleuropa vorzudringen. (kna)


Das könnte Sie auch interessieren

© imago images - Lichtgut

München am Mittag Gottesdienste ohne Mundschutz

Vergangenen Sonntag wurden die ersten Gottesdienste ohne Mund-Nasen-Schutz gefeiert. Wir waren in zwei Pfarreien mit dabei und haben die Gottesdienstbesucher gefragt, wie sie mit der Lockerung zurecht...

29.06.2020

Aschauer Kapellenweg
© imago images/Shotshop

Wege der Hoffnung – Orte des Glaubens

Es muss nicht immer der Jakobsweg sein! Auch vor der eigenen Haustür lassen sich zahlreiche Pilgerziele und -wege finden.

26.06.2020

Pilgerzug nach Scheyern
© Burghardt

„Ein Tag, an dem man anders lebt“

Am Tag seiner Hochzeit startete Peter Burghardt eine Wallfahrt. Seitdem pilgern jährlich über 100 Personen mit ihm nach Scheyern.

21.06.2020

Menschen im Waldbiergarten Mariabrunn
© SMB/Burghardt

Geistige und leibliche Einkehr

Das richtige Pilgererlebnis vervollständigt vielerorts die Einkehr in einer urigen Gaststätte. Im Interview erzählen drei Wirte, warum Leib und Seele zusammengehören.

19.06.2020

Benediktbeuern
© Don Bosco

Ferien bei den Salesianern

Die Salesianer Don Bosco öffnen ihre Bildungsstätten und Herbergen für Touristen. Besonders Kinder können dort "die Spatzen pfeiffen lassen".

03.06.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren