Coronavirus Sind Christen besonders gefordert?

12.03.2020

Christen haben in diesen Zeiten eine besondere Pflicht. Da sind sich Weihbischof Bischof und Pater Friedrich einig. Es geht ihnen um mehr als Hygienevorschriften.

Man kann es zurzeit nicht oft genug tun: Händewaschen zum Schutz vor Corona © Adobe Stock - Picture-Factory

München – Jetzt sind sogar alle Schulen und Kitas geschlossen. Das verkündete die bayerische Staatsregierung heute morgen. Und auch das kirchliche Leben hat so einige Einschränkungen hinzunehmen. Das Erzbistum München und Freising hat einen Krisenstab eingerichtet. Es wurden Handlungsanweisungen veröffentlicht: So dürfen Gottesdienste nicht mehr als hundert Teilnehmer haben und auf den Friedensgruß per Handschlag wird verzichtet genauso verzichtet wie die Mund- und Kelchkommunion.

Wolfgang Bischof, Weihbischof im Erzbistum, wünscht sich aber auch über Vorschriften hinaus, dass Christen sich sozial und rücksichtsvoll Verhalten: „Es ist unsere Christenpflicht, dass wir alles dazu beitragen, dass wir mit dieser Situation gut umgehen können in Bezug auf unseren Nächsten.“ Damit meint der 59-Jährige eben nicht Hygienevorschriften, sondern Empathie: „Es mag ja sein, dass ich keine Angst habe, aber ich weiß nicht, wie es meinem gegenüber geht. Hier ist Respekt und Empfindsamkeit gefordert.“

Ein kleines Gebet

Pater Alfons Friedrich, Pfarradministrator ischlägt gegenüber dem Münchner Kirchenradio in die gleiche Kerbe: „Jeder muss sich damit auseinandersetzen“, erklärt der Salesianer. Weder es ignorieren noch in eine Hysterie zu verfallen seien das richtige Verhalten. „Eine gewisse Sensibilität gegenüber mir und gegenüber anderen ist jetzt das Gebot der Stunde.“

Das Händewaschen ist natürlich das A und O zur Prävention. 20 Sekunden lang gilt es, die Hände grundsätzlich einzuseifen. Als kleine zeitliche Hilfestellung hat Pater Friedrich eine Idee: Einfach ein Vater Unser beten. Das schützt dann auch gleich doppelt.

 

 

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

Lourdes, Frankreich - Basilika der Unbefleckten Empfängnis
© imago images / PanoramiC

"Heiliger Bezirk" in Lourdes wegen Corona-Krise gesperrt

Sonst ein beliebter Wallfahrtsort für Menschen auf der ganzen Welt, heute menschenleer. Auch Lourdes hat seine Tore geschlossen.

18.03.2020

Innenaufnahme des Münchner Liebfrauendoms - Blick auf den Altarraum
© SMB

Keine öffentlichen Gottesdienste, aber Livestreams

Das Erzbistum München und Freising hat alle öffentlichen Gottesdienste abgesagt. Den Gläubigen wird eine digitale Alternative angeboten.

14.03.2020

Hände des Priesters beim Hochgebet, Kelch und Schale stehen auf Altar
© lightpoet - stock.adobe.com

Erzbistum sagt alle öffentlichen Gottesdienste ab

Bis Anfang April werden im Erzbistum München und Freising keine Gottesdienste stattfinden. Die Kirchen bleiben aber weiterhin zugänglich.

13.03.2020

© SMB
© SMB

Josef - der stille Heilige

Der Josefstag war früher ein echter Festtag im Kalender: Für die Arbeiter ein freier Tag, Landwirte haben begonnen, Kartoffel zu setzen und als Krönung gabs dazu noch ein eigenes Starkbier, den...

13.03.2020

© imago images / Mary Evans

München am Mittag Umgang mit Exorzismus

Sie sind überschaubar, aber es gibt sie: Anfragen von Gläubigen für sogenannte Teufelsaustreibungen durch dafür ausgebildete Priester.

13.03.2020

Türme des Münchner Liebfrauendoms.
© imago images / Manngold

Krisenstab eingerichtet So reagiert das Erzbistum auf die Corona-Pandemie

Das Erzbistum München und Freising zieht Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. Viele Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die Karwoche ist betroffen.

11.03.2020

© imago images / ZUMA Wire

München am Mittag Die Not der syrischen Flüchtlinge

Auch Christen fliehen weiterhin aus ihrer syrischen Heimat. Der frühere melkitisch-katholische Patriarch Gregorios III. setzt sich unermüdlich für sie ein.

11.03.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren