Achtsamkeit und Spiritualität So steigen Sie aus dem „Hamsterrad“ aus

23.10.2020

Viele Menschen haben das Gefühl, dass ihr Leben an ihnen vorbeirauscht. Theologe und Achtsamkeitslehrer Michael Seitlinger gibt Tipps wie es gelingt, sich aus der Tretmühle zu befreien.

Frau sitzt im Schneidersitz auf einem Steg
Die Einkehr konfrontiert mit der eigenen inneren Unruhe. © fran_kie - stock.adobe.com

Das Gefühl, in einem Hamsterrad zu stecken, in dem man gleichsam von Erledigung zu Erledigung springt und keine Ruhe findet, gehört für viele Menschen heute über weite Strecken fast schon zum normalen Lebensgefühl. Dass das – auf Dauer jedenfalls – nicht gesund sein kann, ja sogar im medizinischen Sinn krank machen kann, braucht eigentlich kaum eigens erklärt zu werden“, sagt Theologe Michael Seitlinger. Er leitet bei der Katholischen Erwachsenenbildung in der Erzdiözese München und Freising das Forum Achtsamkeit und Stressbewältigung. Außerdem unterstützt er als freiberuflicher Meditations- und Achtsamkeitslehrer, Coach und Supervisor sowohl Einzelne als auch Teams dabei, bewusster mit ihren eigenen Ressourcen umzugehen.

Dass Menschen das Gefühl hätten, in einer Tretmühle zu leben und dass ihr eigenes Leben an ihnen vorbeirausche, das kennt Seitlinger aus vielen Gesprächen. Das liege nun aber nur zu einem Teil an einer vielleicht zu großen Menge an Aufgaben im Beruf oder im Privatleben. „Es hat vor allem mit der inneren Haltung zu tun, dem Gefühl des Getrieben-Seins und Machen-Müssens, befeuert von hartnäckigen stresserzeugenden Gedanken“, erklärt er. Damit würden sich diese Menschen im Karussell der Aktivitäten und Gedanken verlieren und von der nährenden Verbundenheit mit dem unmittelbar spürbaren, gegenwärtigen Leben abkoppeln.

Meditation kein direkter Wellness-Weg

„Viele Menschen haben eine ganz große Sehnsucht danach, mehr bei sich zu sein oder auch einmal gar nichts tun zu müssen. Solche Erfahrungen der Unterbrechung können den Blick wieder weiten für die innere Mitte und den tragenden Grund des Lebens“, weiß Seitlinger. „Eine Fähigkeit zum Bei-sich-Sein kann jeder Mensch entwickeln“, betont der Theologe, der selbst seit über 30 Jahren meditiert. Ein direkter Wellness-Weg ist diese Übung allerdings nicht, zumindest zunächst einmal. Die Einkehr konfrontiert einen nämlich mit der eigenen inneren Unruhe und Getriebenheit – eine herausfordernde Angelegenheit. Durch diese Art von Selbsterkenntnis hindurch aber kann sich die Türe öffnen für einen heilsamen Raum der Gegenwart.

Den eigenen Körper spüren

„Sich ruhig hinsetzen, den Körper wahrnehmen, dem Atem folgen, auftauchende Gedanken erkennen und weiterziehen lassen, einfach da sein dürfen – das kann zu einer heilsamen Erfahrung vertiefter Gegenwärtigkeit führen“, erklärt Seitlinger, der auch MBSR-Lehrer ist. Die Abkürzung steht für „Mindfulness-Based Stress Reduction“ nach dem amerikanischen Verhaltensmediziner Jon Kabat-Zinn. Im Deutschen ist dieses Übungskultur als „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ bekannt.
Wie wirkt MBSR? „Achtsamkeit eröffnet einen Raum innerer Bewusstheit und Ruhe“, erklärt Michael Seitlinger und ergänzt: „Das bedeutet zunächst eine Stärkung der Fähigkeit, sich im eigenen Körper zu spüren und bei sich anzukommen. Verbunden mit dieser inneren Präsenz ist eine wohlwollende, mitfühlende Haltung sich selbst und anderen gegenüber.“

Damit wachse eine heilsame Bewusstheit gegenüber den eigenen seelisch-geistigen Impulsen und Reaktionen, die das Leben im gewöhnlichen Alltagsgeschehen leiten. Lebensverengende und stresserzeugende Muster könnten so erkannt und unterbrochen werden. „Achtsamkeit kann zu mehr Lebendigkeit führen und positive Auswirkungen auf die eigene Gesundheit haben“, betont Seitlinger. Wissenschaftliche Untersuchungen hätten dies mehrfach bestätigt.

Sich für die Gegenwart Gottes öffnen

Für Seitlinger berührt die Achtsamkeitspraxis ganz wesentlich auch das religiöse Erleben. Wer still wird, öffnet sich für die Gegenwärtigkeit Gottes, auch wenn das oft anders benannt wird. Mit dem eher säkularen Begriff „Achtsamkeit“ können auch Menschen einen Zugang zu Spiritualität finden, die Vorbehalte gegenüber Religionsgemeinschaften oder der Kirche haben. „Auch sie suchen die heilsame Erfahrung von vertiefter Gegenwärtigkeit. Gott ist dabei präsent, ohne dass man sich ausdrücklich auf ihn bezieht. Wenn sich Menschen auf diese Übungspraxis einlassen, dann können sie Gott berühren und von ihm berührt werden, ohne dass sie ihn so nennen. Das kann auch ihre Wahrnehmung von Religion und Kirche zum Positiven hin verändern“, meint Seitlinger.

Beten und Schweigen

Die christliche Tradition kennt den spirituellen Weg der Mystiker, die sich in einem Prozess vertieften Betens, Schweigens und Leerwerdens für die Erfahrung der Gegenwart Gottes öffnen. Texte etwa von Meister Eckhart über Theresa von Ávila, Edith Stein bis zu den christlichen Zen-Lehrern unserer Tage geben beredt Zeugnis davon. Die eher säkulare Achtsamkeitspraxis hat dabei sogar den Vorteil, dass sich die Übenden direkt auf einen vertiefenden Erfahrungsweg einlassen können ohne die Stolpersteine vielfach fragwürdiger oder unverständlich gewordener religiöser Vorstellungen.

Aus dem „Hamsterrad“ zu entkommen, ist nicht leicht und zugleich einfach, denn es gehe darum, einfach zu werden. Jeder hat nach der Erfahrung Michael Seitlingers die Fähigkeit, sich auf diesen
Weg zu begeben. Manche brauchen dazu vielleicht erst einmal eine Anleitung, zum Beispiel beim Forum Achtsamkeit der Katholischen Erwachsenenbildung in der Erzdiözese.


Das könnte Sie auch interessieren

Abt Johannes Eckert mit seiner Neuerscheinung
© SMB/Burghardt

Abt Eckert über sein neues Buch

Der Monat der Spiritualität steht unter dem Motto "Im Heute leben". In seiner gleichnamigen Publikation wirft Abt Johannes Eckert einen besonderen Blick auf die "Verheutigung" des Lukasevangeliums.

12.11.2020

Vater schiebt Kinder in Schubkarre
© vectorfusionart - stock.adobe.com

Im Heute leben

Oft hängen wir mit unseren Gedanken in der Vergangenheit fest oder planen für die Zukunft, statt im Hier und Jetzt zu sein. Abt Johannes Eckert plädiert dafür, sich auf das Heute einzulassen.

31.10.2020

Das Erzbistum hofft auf die Eigenverantwortung der Gläubigen, wenn sie an Allerheiligen die Gräber besuchen.
© imago images / Pixsell

Eine Grabsteinlänge Abstand

Die Gräbersegnung am 1. November kollidiert dieses Jahr mit der zweiten Corona-Welle. Ausfallen soll Allerheiligen deshalb aber nicht.

30.10.2020

Papst Johannes Paul II. wurde im Rekordtempo von sechs Jahren selig- und in nur neun Jahren heiliggesprochen.
© imago images / epd

Die Ehre der Altäre

Bis zur Selig- oder Heiligsprechung eines Menschen, ist es ein langer und aufwendiger Prozess. Der ist aber alles andere als theologischer Hokuspokus.

29.10.2020

Florist Peter Konrad Ihle mit klassischen Erika und exotischem Currykraut.
© SMB/kob

Gräber, die nach Curry duften

Bei der Gräberbepflanzung geht der Trend hin zu Exotischem - aber auch mit den Klassikern kann man wenig falsch machen.

28.10.2020

Einen überfüllten Freisinger Dom wie hier 2019 wird es dieses Jahr nicht geben.
© Kiderle

Jugendkorbi goes online

Die große Jugendwallfahrt im Erzbistum kann wegen Corona dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden - und wird stattdessen ins Netz verlegt.

27.10.2020

Ändert sich die Jahreszeit, hat das auch Auswirkungen auf den menschlichen Biorhythmus.
© imago images / Alexander Pohl

Tipps gegen den Herbstblues

Was hilft gegen schlechte Stimmung und ungesunde Angewohnheiten, wenn zur Coronakrise auch noch der Hebrstblues hinzukommt?

26.10.2020

Hände halten Rosenkranz
© SMB/Tiefenbacher

Rosenkranz beten: Wie und Warum?

Warum es beim Rosenkranz nicht um die Leitung geht, ein Gebet möglichst oft zu beten, was der Name mit mittelalterlichem Blumenschmuck zu tun hat und warum sie ihn gerne vorm Einschlafen betet,...

23.10.2020

Ein kleiner Mann steht vor einer großen Uhr
© Imago

Zeit gut leben statt nur einen Zeitplan erfüllen

Zeit können wir nicht fühlen oder wahrnehmen. Dennoch ist Zeitdruck oder Zeitmangel ein täglicher Begleiter unseres Lebens. Karlheinz Geißler trägt schon lange keine Uhr mehr und befasst sich trotzdem...

23.10.2020

© Imago

Raus aus dem Terminkäfig Zeit gut leben - nicht nur managen

Zeit können wir nicht fühlen oder wahrnehmen. Dennoch ist Zeitdruck oder Zeitmangel ein täglicher Begleiter unseres Lebens.

20.10.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren