Feier des Bistumspatrons So wird das Korbiniansfest in Corona-Zeiten

22.10.2020

Heuer ist wegen des Virus alles anders. Auch das traditionelle Korbiniansfest des Erzbistums München und Freising wird in diesem Jahr nicht wie gewohnt durchgeführt werden können.

Blick in den Kirchenraum des Freisinger Doms beim Korbiniansfest 2019
Beim Korbiniansfest 2019 war der Freisinger Dom gut besucht. Das wird dieses Jahr anders sein. © Kiderle

Am Wochenende vom 20./21. November findet das traditionelle Korbiniansfest statt. Im Interview erzählt Ordinariatsdirektor Armin Wouters, Leiter des Ressorts „Grundsatzfragen und Strategie“ im Erzbischöflichen Ordinariat, wie es dieses Jahr gestaltet wird.

mk online: Was sind die wichtigsten Veränderungen?

Armin Wouters: Wir versuchen, aus diesen Beschränkungen das Beste zu machen. Alle Gottesdienste können im Livestream mitgefeiert werden. Das ist ja heute schon fast normal. Aber wir wollen sie auch so gestalten, dass sie auch online interessant sind. Die ökumenische Vesper am Freitag, 20. November, um 19 Uhr wird daher statt mit der üblichen Fackelprozession mit einer Lichtinszenierung rund um den Schrein des heiligen Korbinian gestaltet. Auch musikalisch wird es Veränderungen geben.


Ein sehr beliebter Programmpunkt ist die Kindersegnung bei der Vesper tags darauf. In Zeiten von Corona wohl so nicht durchführbar...

Wouters: Die Kindersegnung am Samstagnachmittag ist unter diesen Bedingungen tatsächlich eher schwierig. Wir können schlecht Familien mit Kindern und Großeltern aus dem ganzen Erzbistum dazu in den Dom einladen, das geht schon vom Platz her nicht. Wir werden aber Erstkommunionkinder aus Freising und Familien aus der Stadtkirche Freising hierzu einladen. Die Kinderkantorei wird mit einem kleineren Ensemble musizieren. Dazu wollen wir mit Videoeinspielern arbeiten und dabei Kinder in den Fürbitten zu Wort kommen lassen, auch Vorlagen für zu Hause wird es geben. Es wird eine andere und vor allem eine viel mehr an den Kindern orientierte Vesper geben als bisher, das betrifft auch die Musik.

Ähnlich wie bei der Jugendkorbinianswallfahrt eine Woche zuvor soll man sich an einer Art Pilger-Herausforderung beteiligen ...

Wouters: Alle Gläubigen im Erzbistum sind aufgerufen, bis zum 20. November eine eigene Wallfahrt zu gestalten – allein oder in kleinen Gruppen, an einem selbst gewählten Ort, auch daheim in der eigenen Stube oder im Garten – und so einige Kilometer mit dem heiligen Korbinian zurückzulegen. Ziel ist, dass wir als Erzbistum zusammen mindestens 2.600 Kilometer schaffen. Das sind so viele, wie der heilige Korbinian von Arpajon über Freising nach Rom und zurück nach Freising gegangen ist.


Traditionell werden an diesem Tag auch die Korbiniansmedaillen an verdiente Einzelpersönlichkeiten oder Organisationen verliehen. Wie sieht es damit heuer aus?

Wouters: Ja, auch das wird stattfinden. Wir sind noch auf einer Suche nach der bestmöglichen Form. Wir versuchen, mit unseren verschiedenen Materialien und Impulsen ein Korbiniansfest für alle Generationen und Lebensalter zu schaffen – für Kinder, Senioren, Familien und natürlich auch für die Jugend. Das Leitwort lautet „Wohin gehst du?“. Es orientiert sich an der Vita des heiligen Korbinian und stammt noch aus der Vor-Corona-Zeit. Es geht dabei auch um die Fragen „Wohin entwickelt sich Kirche, unser Glaube, unser Erzbistum?“ Wir gehen ja langsam auf die Feier „1.300 Jahre Korbinian“ im Jahr 2024 zu, und das Erzbistum hat auch seinen Gesamtstrategieprozess gerade begonnen, da passen Fragen wie „Wohin gehst du? Wohin entwickelst du dich? Worauf zielt dein Leben? Worauf zielen wir mit Kirche?“ sehr gut.


Ihr Appell an die Gläubigen im Erzbistum?

Wouters: Ach, Appelle sind immer schwierig. Ich hätte vielleicht die Vorstellung, dass wir uns alle miteinander auf einen Weg machen und neu aufbrechen, mit unterschiedlichen Möglichkeiten, die jeder für sich selbst finden kann und muss in dieser Corona-Zeit. Dazu wollen wir versuchen, Kontakt untereinander zu halten – für all dies könnte dieses Fest einen Impuls liefern.

Der Autor
Florian Ertl
Münchner Kirchenzeitung
f.ertl@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Corona - Pandemie

Das könnte Sie auch interessieren

© Erzbistum München und Freising

Heiligengedenken im Stream

Auf dem Freisinger Domberg ist am Wochenende deutlich weniger Betrieb als in den vergangenen Jahren beim Korbiniansfest: denn die beliebte Wallfahrt zum heiligen Korbinian findet heuer fast...

18.11.2020

Lagerfeuer bei Jugendkorbinian 2019
© Kiderle

Jugendkorbinian daheim

„Unerhört“ soll Jugendkorbinian 2020 werden. Unter diesem Motto finden Wallfahrt, Gottesdienst und Festival statt – zum ersten Mal online. Die Jugendwallfahrt verspricht, wieder einmal ein...

27.10.2020

Die Taube ist das Symbol des Friedens
© imago

Friedenstreffen mit Papst Franziskus

Es war seit Langem die erste öffentliche Veranstaltung im Vatikan: der Papst und Vertreter mehrerer Glaubensgemeinschaften beteten gemeinsam um Frieden. Der Wunsch nach Veränderung wurde klar...

21.10.2020

Pilger auf dem Jakobsweg in Spanien
© imago

Zweiter Lockdown auf dem Jakobsweg

Etwas mehr als zwei Monate vor Beginn des Heiligen Jakobusjahres muss die Pilgerbewegung einen erneuten Rückschlag verkraften: Die komplette Jakobsweg-Region Navarra riegelt sich ab.

21.10.2020

Jugendkorbinian im Freisinger Dom
© Kiderle

Jugendkorbinian 2020 findet digital statt

Eine der größten Jugendwallfahrten Deutschlands muss heuer ihr gewohntes Format ändern. Gefeiert werden soll aber trotzdem.

29.05.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren