Pilgerreise Soldatenwallfahrt in Lourdes bringt Nationen zusammen

20.05.2019

Bei der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt kommen in Frankreich Militärs aus aller Welt zusammen. Im Fokus des Treffens steht auch das Thema gesellschaftliche Wertschätzung.

Pilger vor der Grotte Massabielle in Lourdes.
Pilger vor der Grotte Massabielle in Lourdes. © imago / JOKER

Lourdes – Der Anblick Tausender Soldaten aus mehr als 40 Nationen wäre in jedem anderen Städtchen ungewöhnlich. Nicht so im französischen Lourdes. Seit Jahrzehnten dreht sich hier einmal im Jahr alles um das Militär. Uniformen, Spielmannszüge, und marschierende Soldaten prägen in diesen Tagen während der 61. Internationalen Soldatenwallfahrt das Stadtbild. Auch die Bundeswehr ist mit rund 800 Soldaten, darunter etliche Nichtkatholiken, aus Deutschland angereist. Für einige ist es der erste Besuch in Lourdes.

Im Namen des Friedens

Fabian Weigand, Obergefreiter aus Bad Salzungen, ist einer der Teilnehmer. Er gehört der evangelischen Kirche an und ist vor allem für Begegnungen mit anderen Soldaten nach Lourdes gekommen. "Das ist der wertvollste Aspekt der Pilgerreise für mich. Hier versammeln sich Soldaten aus aller Welt im Namen des Friedens - egal, ob sie christlichen Glaubens sind oder nicht", sagt er. Dienstverhältnisse und Ränge rückten in den Hintergrund und machten Platz für eine Form der Menschlichkeit, die sonst im Dienstalltag fehle. "Das ist eine ganz besondere Erfahrung", so Weigand.

Ein viel diskutiertes Thema unter den Militärs, die den Marienwallfahrtsort in den Ausläufern der Pyrenäen besuchen, ist die Wertschätzung ihrer Arbeit. "Die Menschen in Lourdes pflegen eine sehr offene Einstellung gegenüber uns Soldaten", berichtet Weigand. "In Deutschland erleben wir häufig das Gegenteil. Wer dort in Uniform auf der Straße unterwegs ist, erfährt oft Geringschätzung und Intoleranz."

Akzeptanz und Respekt für Soldaten

Der Stabsgefreite Kevin Riesel aus Erfurt kann dem nur zustimmen. Für einen Soldaten, der im Ernstfall sein Land schütze und sich für andere Menschen einsetze, sei es kränkend, wenn er außerhalb der Kaserne schief angeschaut oder angepöbelt werde. "Deutschland braucht einen anderen Umgang mit der Bundeswehr und ihren Soldaten", fordert er.

Militärseelsorger Martin Diewald sieht das ähnlich: "Ich höre oft, dass Uniformen in der Öffentlichkeit oder im Nahverkehr für viele Soldaten ein 'No-Go' sind. Fehlende Anerkennung für ihre Arbeit empfinden viele Bundeswehrangehörige als eine Enttäuschung." Um das Bild des Soldaten in der Gesellschaft positiv zu verändern, brauche es mehr als nur finanzielle Anreize, sagt Diewald. Eine größere Attraktivität der Bundeswehr könne nicht mit Zulagen und Prämien erreicht werden, sondern nur durch Akzeptanz und Respekt. "Wir müssen uns als Gesellschaft die Frage stellen, welchen Stellenwert die Bundeswehr einnimmt und wo sie präsent sein darf", so der Seelsorger.

Lourdes

Lourdes ist einer der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt. In dem südfranzösischen Städtchen soll 1858 dem damals 14-jährigen Hirtenmädchen Bernadette Soubirous (1844-1879) insgesamt 18 Mal Maria erschienen sein. Laut den Berichten des Mädchens wies die als "weiße Dame" und als "Unbefleckte Empfängnis" auftretende Gottesmutter sie an, Wasser aus einer Quelle zu trinken, Buße zu tun und "den Priestern zu sagen, hier eine Kapelle zu bauen und dass man hierher in Prozessionen kommen solle". 1862 wurden die Erscheinungen vom Ortsbischof, 1891 von Papst Leo XIII. gesamtkirchlich anerkannt. (kna)

Für die Hauptgefreite Annemarie Lux aus Erfurt hat der Umgang mit und auch zwischen den Soldaten in Lourdes Vorbildcharakter: "Die Gesellschaft sollte sich an dem positiven Miteinander, das während der Wallfahrt in Lourdes herrscht, ein Beispiel nehmen", meint sie. "Hier kommen Nationen zusammen, die in der Vergangenheit Krieg gegeneinander geführt haben, aber nun trotzdem einen respektvollen Umgang miteinander pflegen und sich akzeptieren." (kna/Lisa Konstantinidis)


Das könnte Sie auch interessieren

Artur Wagner (links) beim Einsatz in Mazar-e Sharif, Afghanistan
© pivat

Aufgaben der Militärseelsorge Frieden durch Waffen sichern

Bundeswehr und Militärseelsorge verstehen ihre Arbeit als Dienst am Frieden, erläutert Artur Wagner, leitender Militärdekan in München, in seinem Gastbeitrag.

07.08.2019

Die kleine Wallfahrtskirche Maria Bründl bei Landshut.
© EOM, HA Kunst, Tassilo Letzel

Geheimtipps Fast vergessene Wallfahrtsorte

Birkenstein oder Maria Birnbaum - diese Pilgerorten sind im Erzbistum München und Freising vielen bekannt. mk online stellt drei unbekannte oder fast vergessene Wallfahrtskirchen vor.

14.06.2019

Der Wallfahrtsort Lourdes
© imago

Marienwallfahrtsort Soldaten pilgern nach Lourdes

Tausende Soldaten nehmen an der Wallfahrt zum Ort der Marienerscheinung der heiligen Bernadette Teil. Begleitet werden sie vom Militärbischof Franz-Josef Overbeck.

15.05.2019

© SMB/Hasel

Hospizarbeit Gestorben wird erst ganz zum Schluss

Eltern mit schwerkranken Kindern sind oft in ihrer schwierigen Lebenssituation gefangen. Der Malteser Kinderhospizdienst will diesen Teufelskreis durchbrechen.

13.05.2019

Der Reliquienschrein der Heiligen Bernadette
© Kiderle

Bernadette-Reliquie in München Ein Hauch von Lourdes

Am Dienstag und Mittwoch haben Gläubige die seltene Möglichkeit, die Reliquie der Heiligen Bernadette nicht nur in Lourdes, sondern auch in München zu bewundern.

23.10.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren