Kollekte am Palmsonntag Spenden für Christen im Heiligen Land

12.04.2019

Die Deutsche Bischofskonferenz hat dazu aufgerufen, am Sonntag vor Ostern für die christlichen Minderheiten im Nahen Osten zu spenden.

Die Grabeskirche in Jerusalem soll weiterhin von Christen belebt werden.
Die Grabeskirche in Jerusalem soll weiterhin von Christen belebt werden. © imago

Bonn – Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) hat zur Palmsonntagskollekte am 14. April aufgerufen. Traditionell und auch in diesem Jahr ist sie für Christen im Heiligen Land bestimmt. In einem Schreiben heißt es: "Nicht zuletzt die Entwicklung in Israel und Palästina erfüllt uns mit großer Sorge. Viele arabische Christen sehen ihre einzige Zukunftsperspektive in der Auswanderung." Bei der Kollekte gehe es darum, den Menschen "ein Leben in Würde" zur ermöglichen und Ihnen Mut und Hoffnung zu geben. Für das katholische Engagement in der Region sei die Kollekte unverzichtbar.

Ohne die Menschen, "die 'lebendigen Steine' der christlichen Gemeinden, würde das Christentum im Heiligen Land nur noch musealen Charakter haben", führten die Bischöfe ihr Anliegen aus. Der Anteil der Christen in der Region sinkt seit Jahren kontinuierlich und beträgt weniger als zwei Prozent an der Gesamtbevölkerung.

Christliches Leben aktiv unterstützen

Die Spenden werden vom Deutschen Verein vom Heiligen Lande und dem Kommissariat des Heiligen Landes der Deutschen Franziskanerprovinz betreut. Ersterer ist bereits seit über 160 Jahren in der Region karitativ tätig. Die Franziskaner sind sogar seit dem 13. Jahrhundert in der Region aktiv. Traditionell geht dei Palmsonntagskollekte an Christen im Nahen Osten. Wie auch die letzten Jahre rief die DBK weiter dazu auf, Pilgerreisen in die Heiligen Stätten zu unternehmen, um so das christliche Leben dort auch aktiv zu unterstützen.

Der Autor
Thomas Stöppler
Volontär
t.stoeppler@st-michaelsbund.de

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Karwoche

Das könnte Sie auch interessieren

In Cucuta wird an die Menschen Suppe verteilt.
© imago

Katastrophenhilfe Erzbistum gibt 100.000 Euro für Menschen in Venezuela

Das Erzbistum München und Freising spendet Geld an Not leidenden Menschen in Südamerika. Es gibt konkrete Ideen, wofür es genutzt werden soll.

02.07.2019

Krepp-Papier. Buchszweige, Holzstecker und Palmkränzchen sind nur einige der Materialien die Christiane Senger benutzt.
© Glawogger-Feucht

Brauchtum rund um Ostern Mit viel Liebe zum Detail

Für Christiane Senger ist das Palmbuschbinden eine ganz besondere Kindheitserinnerung. Nicht nur deswegen pflegt sie diesen Brauch auch noch im Rentenalter.

12.04.2019

Die Gelder werden dem Hilfswerk Caritas International und der Gemeinschaft Sant'Egidio zur Verfügung gestellt.
© imago

Naturkatastrophe in Mosambik Erzbistum spendet 200.000 Euro

200.000 Euro spendet die Erzdiözese München und Freising an die Menschen in Ostafrika. Ein tropischer Wirbelsturm hatte über tausend Menschenleben gefordert und Überschwemmungen ausgelöst.

09.04.2019

© kna

Weihnachtsbotschaft des Papstes Franziskus für mehr Geschwisterlichkeit

Vor rund 50.000 Menschen hat Papst Franziskus auf dem Petersplatz gesprochen. Dabei erinnerte er insbesondere an aktuelle Konfliktherde auf der Welt.

25.12.2018

Die Grabeskirche in Jerusalem.
© imago

Ostermesse in Grabeskirche Katholiken aus aller Welt feiern in Jerusalem Ostern

Erzbischof Pierbattista Pizzaballa rief die Gläubigen auf, ohne Angst an jene Orte zu gehen, in denen der Tod zu regieren scheint.

01.04.2018

© Thünemann/Misereor

Pirmin Spiegel Jeden Tag die Welt verändern

Das Motto der diesjährigen Misereor-Fastenaktion "Heute schon die Welt verändert?" ist für den Hauptgeschäftsführer des bischöflichen Hilfswerks auch so etwas wie ein Lebensthema...

13.03.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren