Tipps vom VerbraucherService Bayern Spenden mit Herz und Verstand

11.09.2019

Wie kann ich sicher gehen, dass ich an eine seriöse Organisation spende? Ergibt es Sinn, meine Spende aufzuteilen und so mehrere Organisationen zu unterstützen? Auf viele Fragen rund um das Thema Spenden hat Eva Traupe vom VerbraucherService Bayern Antworten.

Grundsätzlich sollte man eine Spende betrachten wie eine Geldanlage, von der man sich ja auch eine Rendite erwartet – bei der Spende liegt der Gewinn im guten Zweck, der erreicht werden soll.
Grundsätzlich sollte man eine Spende betrachten wie eine Geldanlage, von der man sich ja auch eine Rendite erwartet – bei der Spende liegt der Gewinn im guten Zweck, der erreicht werden soll. © Baramee - stock.adobe.com

München – Normalerweise bringt der Monat Dezember ein Fünftel aller Spenden eines Jahres ein, berichtet der Deutsche Spendenrat. Doch auch außerhalb der Vorweihnachtszeit ist Spenden ein wichtiges Thema, etwa im Hinblich auf die private Seenotrettung im Mittelmeer, für die aktuell immer wieder Geld gesammelt wird. In jedem Fall möchte man eine gute Entscheidung treffen, an wen man spendet. Das Geld soll dahin fließen, wo es wirklich gebraucht wird, das wünschen sich Spender. Ein zweiter Punkt, der Spendern wichtig ist: Ihr Geld soll möglichst vollständig in den geförderten Projekten oder Einrichtungen ankommen.

Eva Traupe, Leiterin der VerbraucherService-Beratungsstelle in Regensburg, erhält häufig Anfragen zur Seriosität von Organisationen, die um Spenden werben. „Studien und Siegel sind ein gutes Indiz, um einen Überblick zu bekommen“, stellt sie fest, „aber letztlich muss jeder selber seine persönliche Wahl treffen, wohin er spendet.“ Die Verbraucherberaterin rät: „Überlegen Sie zuerst, für welchen Zweck Sie etwas geben möchten.“ Erst im zweiten Schritt folgt dann die Auswahl einer Organisation oder eines Projekts. Solche, die nicht das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) tragen, müssen keineswegs weniger seriös sein, betont Eva Traupe: „Man muss wissen, das Siegel wird nur an überregional tätige Organisationen vergeben und es kostet auch etwas.“

Sich nicht drängen lassen

Grundsätzlich sollte man eine Spende betrachten wie eine Geldanlage, von der man sich ja auch eine Rendite erwartet – bei der Spende liegt der Gewinn im guten Zweck, der erreicht werden soll. Daher sollte man die in Frage kommende Organisation genau unter die Lupe nehmen, auch kleinere Initiativen sollten einen Jahresbericht veröffentlicht haben und einen Nachweis liefern für die effiziente Verwendung der Gelder. „Wer genau liest, was veröffentlicht wird, kann sich durchaus ein Urteil bilden über die Seriosität einer Organisation“, ist sich die Verbraucherberaterin sicher.

Effizienz ist aber auch ein Thema für den Gebenden: Wer sein Spendenbudget auf viele kleine Spenden aufteilt, verursacht mit jeder Spende Verwaltungskosten, auch wenn es sich gut anfühlt, vielen etwas zu geben: Wirkungsvoller ist es, eine größere Spende zu überweisen als viele kleine. Die Alarmglocken schrillen bei Verbraucherschützerin Traupe, wenn die Freiwilligkeit einer Spende in Frage steht: Man sollte sich nicht drängen lassen. Immer noch wird gerne am Telefon, an der Haustür oder auf der Straße um Spenden geworben. Manchmal wird dann die Bitte um Informationsmaterial ausgenutzt, um eine Unterschrift für eine Förder-Mitgliedschaft zu bekommen. „Die können Sie nicht ohne Weiteres rückgängig machen, anders als bei einem Kaufvertrag“, warnt Eva Traupe und rät, immer erst nach einer Bedenkzeit von 24 Stunden eine Unterschrift oder Spende zu geben, dann eben per Überweisungsträger oder online.

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 22. Dezember 2018 und wurde am 11. September 2019 aktualisiert.

1§§Spenden mit Herz und Verstand: Mehr zu dem Thema erfahren Sie in der Sendung "Einfach Leben" des Münchner Kirchenradios.

Die Autorin
Gabriele Hafner
Radio-Redaktion
g.hafner@st-michaelsbund.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Advent Weihnachten Spenden

Das könnte Sie auch interessieren

Online-Aktionen rund um das Thema Spenden liegen immer mehr im Trend.
© Rawpixel.com/stock.adobe.com

Internet Was beim Online-Spenden zu beachten ist

Über eine Million Euro – diesen Betrag haben die beiden Moderatoren Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf vor kurzem mit Hilfe einer Online-Spendenaktion für die Seenotrettung eingesammelt. Was es...

23.09.2019

Die größte Orgel der Welt im Passauer Stephansdom
© imagebroker - imago

Passau Größte Domorgel der Welt wird generalsaniert

Fünf Jahre soll das größte Instrument seiner Art saniert werden und trotzdem zu den gewohnten Zeiten im Passauer Dom erklingen.

13.09.2019

Symbolbild
© Goldbany - stock.adobe.com

Wundersame Spende Mesnerin findet 160.000 Euro auf Altar

160.000 Euro hat ein unbekannter Spender auf den Altar einer bayerischen Kirche gelegt. Was mit dem Geld nun passieren soll, lesen Sie hier.

22.01.2019

Symbolfoto
© imago/photothek

Spendensammlung "Adventrufe" Ich bin als Optimist geboren

Der Kroate Drago lebt seit zehn Jahren in Deutschland. Seit er vor kurzem seine Arbeit verloren hat, kann sich der 69-Jährige seine Krankenversicherung nicht mehr leisten, obwohl er dringend eine...

16.12.2018

© imago/McPHOTO

Hochsaison in der Weihnachtszeit Spenden mit Herz und Verstand

Sicher gehen, dass ihre Spende tatsächlich das gewünschte Ziel erreicht, das ist allen Spendern wichtig. Wie Hilfsorganisationen das transparent machen können und welche Warnsignale davon abhalten...

11.12.2018

© pololia – stock.adobe.com

Spendensammlung "Adventrufe" Vielleicht noch einmal das Meer sehen

Maria stürzte im Bad und lag stundenlang hilflos am Boden. Mehrmals musste sie operiert werden, die Schmerzen blieben. Wenn es mal ganz schlimm wird, träumt sie sich einfach weg - in ihre Heimat.

09.12.2018

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren