Salzburger Hochschulwochen Spiegel-Chef über Trump und Lügenpresse

02.08.2017

Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer hat bei den Salzburger Hochschulwochen den Zusammenhang von Demokratie und Pressefreiheit herausgestellt. Auch auf den Vorwurf der "Lügenpresse" ging er ein.

Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer (Archivbild) © imago

Salzburg – Eine Vorlesung zum Thema Pressefreiheit und Demokratie kommt in diesen Tagen natürlich nicht an Donald Trump vorbei. Der US-Präsident, der sich laut eigener Aussage in einem „Krieg“ mit den Medien befindet, war auch am Mittwoch bei den Salzburger Hochschulwochen das große Thema. Zumal Referent Klaus Brinkbäumer, Chefredakteur des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“, Trump schon persönlich getroffen hat. In seiner Zeit als USA-Korrespondent für das Blatt vor rund zehn Jahren sei er Trump begegnet und habe ihn als „arrogant, egozentrisch und ein bisschen vulgär“ erlebt, berichtete Brinkbäumer.

Die US-Medien – mitsamt Aushängeschildern wie der "New York Times" oder der "Washington Post" – hätten im Umgang mit dem Wahlkämpfer Trump auf ganzer Linie versagt, so das harte Urteil des Journalisten. „Wie Boulvardmedien haben sie seine Botschaften staunend verbreitet.“ Geschickt habe es Trump verstanden, Tabus einzureißen und die Regeln der Politik außer Kraft zu setzen. Seine Ausfälle gegen Minderheiten habe er etwa seinen Anhängern als Botschaft verkauft, gegenüber Kritikern jedoch als Witz abgetan, und sich somit schwer angreifbar gemacht. Erst seit dem Wahlsieg Trumps würden die US-Medien ihre Kontrollfunktion wieder besser wahrnehmen und Trumps Einlassungen mit Fakten und harter Recherche begegnen, so Brinkbäumer.

Keine "Lügenpresse"

In seinem Vortrag wies der Spiegel-Chefredakteur auch den Vorwurf zurück, die deutschen Medien hätten auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise, im Sommer 2015, euphorisch die sogenannte „Willkommenskultur“ propagiert und mögliche negative Auswirkungen der Zuwanderung – Stichwort „Lügenpresse“ – unter den Tisch fallen lassen. Schon früh habe „Der Spiegel“ in diesem Zusammenhang auch auf bürokratisches Versagen, Kontrollverlust an den Grenzen und eine Art „Staatsohnmacht“ hingewiesen, betonte Brinkbäumer. Lediglich die Titelbilder des „Spiegel“ hätten diese Aspekte anfangs zu wenig aufgegriffen. Es sei aber durchaus Aufgabe der Medien, Menschen, die vor Kriegen fliehen, „empathisch und neugierig recherchierend“ zu begleiten.

Die rasante Entwicklung der Medienlandschaft und der Sozialen Netzwerke stelle die traditionellen Publikationen und auch die Politik vor große Herausforderungen. „Die Verbreitung der Wahrheit ist nicht mehr an publizistische Verlage gebunden und die Verbreitung der Unwahrheit ist genauso frei möglich“, erklärte Brinkbäumer. Die Verantwortung der Medien habe zugenommen. „Strukturelle Kompromisse reichen nicht aus, Mittelmäßigkeit auch nicht.“ In Zeiten, wo Algorithmen zu Chefredakteuren werden, müssten Journalisten mit genauer Recherche, Urteilskraft und einem souveränen Umgang mit Fehlern dagegen halten. Dafür gab es lang anhaltenden Applaus vom Publikum. (Klaus Schlaug)


Das könnte Sie auch interessieren

Was US-Präsident Trump sagt, entspricht nicht immer der Wahrheit und findet bei seinen Anhängern trotzdem Gefallen.
© imago

Lüge der Nation

US-Präsident Trump lügt oft, routiniert und nachweislich. Dass die Menschen ihm dennoch glauben, hat aber Gründe.

05.02.2020

"Theologie Kontrovers" bei den Salzburger Hochschulwochen
© SMB/Schlaug

Salzburger Hochschulwochen Kirche im Jahr 2118

Muss man Angst um die Kirche haben? Wie soll sie sich gegenüber dem Zeitgeist verhalten und wie sieht sie wohl in 100 Jahren aus? Diese Fragen wurden bei "Theologie Kontrovers" in Salzburg auch...

02.08.2018

Kim Jong-un und Donald Trump bei ihrem Treffen am 12, Juni 2018.
© imago

Gipfeltreffen von Kim und Trump Chef der Missionsbenediktiner ist vorsichtig optimistisch

Abtpräses Jeremias Schröder hofft auf eine Stabilisierung der Lage. Der Prestigegewinn für Nordkorea könne langfristig zur Öffnung des Landes führen. Und das hätte auch Konsequenzen für die...

12.06.2018

Die Kirche in Deutschland begeht am zweiten Sonntag im September den Welttag der sozialen Kommunikationsmittel.
© fotolia/ stockphoto mania

Mediensonntag Blick auf die gute Nachricht lenken

Zum 51. Welttag der sozialen Kommunikationsmittel am 10. September erklärt der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Gebhard Fürst:

08.09.2017

© imago

Kirche und Öffentlichkeit Papst Franziskus als Trumpfkarte

DBK-Pressesprecher Matthias Kopp hat bei den Salzburger Hochschulwochen über das zunehmende Akzeptanzproblem der Kirche in der Öffentlichkeit gesprochen. Dabei erklärte Kopp auch, was Papst Franziskus...

04.08.2017

© SMB/Schlaug

Salzburger Hochschulwochen Theologe Schockenhoff für Lebenswerk ausgezeichnet

Der Moraltheologe Eberhard Schockenhoff hat bei den Salzburger Hochschulwochen den Theologischen Preis für sein Lebenswerk erhalten. Die Begründung der Jury erfahren Sie hier.

03.08.2017

© KNA

Berichterstattung über Flüchtlingskrise "Medien haben sich mitreißen lassen"

Laut einer aktuellen Studie haben die Medien in der Zeit der Flüchtlingskrise nicht angemessen berichtet. Das sagt auch der Münchner Medienethiker Alexander Filipovic. Warum, das lesen Sie hier.

27.07.2017

US-Präsident Donald Trump und Papst Franziskus begegnen sich zum ersten Mal.
© imago/ZUMA Press

Erstes Treffen mit Franziskus Trump beim Papst: "Frieden können wir gebrauchen"

Papst Franziskus und US-Präsident Donald Trump haben sich im Vatikan zum ersten Mal persönlich getroffen. Er werde nicht vergessen, was der Papst gesagt habe, sagte Trump nach dem Gespräch.

24.05.2017

© privat

US-Präsidentschaftswahl Ich habe verstanden!

Donald Trump hat das Duell gegen Hillary Clinton für sich entschieden und das Erstaunen war groß. Die Auswirkungen seines Wahlsieges kommentiert Pater Christof Wolf SJ.

17.11.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren