Reformdialog Spielregeln für Synodalen Weg festgelegt

01.02.2020

Die erste Synodalvollversammlung in Frankfurt ist beendet. Kardinal Reinhard Marx wird Papst Franziskus dazu informieren.

Blick auf die Abschluss-Konferenz
Blick auf die Pressekonferenz zum Abschluss der ersten Synodalversammlung. © Synodaler Weg/Malzkorn

Frankfurt – Die Spielregeln für den weiteren Fortgang des Synodalen Wegs zur Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland stehen fest. Auf der am Samstag beendeten ersten Synodalversammlung in Frankfurt verständigten sich die rund 230 Teilnehmer auf eine Geschäftsordnung und die Besetzung von vier Arbeitsgruppen. Diese aus jeweils 35 Mitgliedern bestehenden Foren sollen die inhaltliche Arbeit an den zentralen Themen des Reformdialogs vorantreiben: Macht, priesterliches Leben, Sexualmoral und Rolle der Frau.

Vertrauen zurückgewinnen

Der Synodale Weg ist auf zwei Jahre angelegt und bislang in der Kirche weltweit einmalig. Ein Ziel der von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) angestoßenen Initiative ist, nach dem Missbrauchsskandal verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Der Bischofskonferenz-Vorsitzende, Kardinal Reinhard Marx, kündigte auf der abschließenden Pressekonferenz an, er werde einen Aufenthalt in Rom in der kommenden Woche nutzen, um Papst Franziskus zu informieren. Die Atmosphäre bei der ersten Synodalversammlung umschrieb Marx mit den Worten: "Der Geist des Miteinanders war positiv und ermutigend."

Kardinal Woelki kritisiert Synodalen Weg

Ein ähnliches Fazit zog ZdK-Präsident Thomas Sternberg. "Hier spricht keiner dem anderen die Frömmigkeit ab", so der Vertreter des höchsten Gremiums der katholischen Laien in der Bundesrepublik. Kritik kam vom Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki. "Es sind eigentlich alle meine Befürchtungen eingetreten", sagte Woelki dem Kölner domradio.

Durch den Synodalen Weg sei eine Art protestantisches Kirchenparlament installiert worden. Skeptiker des Reformdialogs hätten es zudem vergleichsweise schwer gehabt, zu Wort zu kommen. Das Synodalpräsidium, dem neben Marx und Sternberg auch ZdK-Vizepräsidentin Karin Kortmann und der stellvertretende Bischofskonferenz-Vorsitzende Franz-Josef Bode angehören, wiesen diese Darstellung scharf zurück.

Ein neues Bild von Kirche

Marx nannte die dreitägigen Beratungen ein "geistliches Experiment". Es gehe um den Versuch, etwas Neues zu tun. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Arbeit in den vier Foren nun vorangehe. Ob bei der für September geplanten zweiten Synodalversammlung eine erste Lesung über Inhalte vorgenommen werden könne, sei nicht absehbar. Sternberg sprach von einem "neuen Bild von Kirche", das in Frankfurt habe erlebt werden können. Es gelte nun, thematisch zu Klärungen und Beschlüssen zu kommen. Sternberg wörtlich: "Der Weg entsteht beim Gehen."

Mehrheit will Veränderung

Das Treffen hatte am Donnerstagabend mit einem Gottesdienst im Dom begonnen. Bis Samstagmittag folgten intensive Beratungen. Breiten Raum nahm die Verabschiedung der Geschäftsordnung ein. Hier und bei den Gesprächen etwa über die verpflichtende Ehelosigkeit von Priestern, dem Zölibat, der kirchlichen Sexualmoral oder der Verteilung von Macht wurde deutlich, dass eine große Mehrheit der Teilnehmer Änderungen für notwendig hält. Es habe sich "die vernünftige Mitte durchgesetzt", bilanzierte Bode. Und das entspreche auch dem Meinungsbild unter den deutschen Bischöfen.

Die geladenen internationalen Beobachter zeigten sich überzeugt, dass Themen und Ergebnisse des Synodalen Wegs auch international bedeutsam seien. Das Medieninteresse war groß: 145 Journalisten hatten sich akkreditiert. Die nächste Synodalversammlung findet vom 3. bis 5. September in Frankfurt statt. (kna)

Video

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Synodaler Weg

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Bernd Hagenkord
© Harald Oppitz/KNA

Geistliche Begleitung des Synodalen Weges „Macht was draus!“

Bernd Hagenkord hat eine wichtige Rolle beim Synodalen Weg. Was seine Aufgaben sind und wie er die erste Sitzung des Reformprozesses erlebt hat, erzählt der Jesuit im Interview.

13.02.2020

Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg
© ZdK/Nadine Malzkorn

Synodaler Weg Katholikenkomitee zu Kardinal Müller: Kritik richtet sich selber

Die jüngsten Äußerungen von Kardinal Gerhard Ludwig Müller zum Reformdialog Synodaler Weg haben für Entsetzen gesorgt. Auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) kritisiert sie.

05.02.2020

Bernd Hagenkord und Maria Boxberg, beide Theologen und Geistliche Begleiter des Synodalen Weges.
© Harald Oppitz/KNA

Synodaler Weg Pater Hagenkord kritisiert die Aussage von Kardinal Müller

Jesuit Bernd Hagenkord, Geistlicher Begleiter des Synodalen Weges, verurteilt die Aussage von Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Dieser verglich den Reformdialog mit dem Ermächtigungsgesetz. Kritik sei...

05.02.2020

Portrait Kardinal Gerhard Ludwig Müller
© Cristian Gennari/Romano Siciliani/KNA

Kardinal Müller vergleicht Synodalen Weg mit Ermächtigungsgesetz

Drastische Kritik von Kardinal Müller zum Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland. Auch auf Nachfrage bekräftigte er den Vergleich. Er sieht auch die Vollmacht der Bischöfe in Gefahr.

05.02.2020

© DBK/ZdK

München am Mittag Synodaler Weg: ein Anfang ist gemacht

Katharina Sichla hat für uns die erste Synodalversammlung in Frankfurt am Main beobachtet. Ihre Bilanz hören Sie in dieser Sendung.

03.02.2020

Ein Teil des Gesichts einer Frau ist zu sehen, sie hät ihre Hand hinters Ohr
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Synodaler Weg Zuhören führt zum Erfolg

Letzte Woche hat die erste Synodalversammlung in Frankfurt stattgefunden. Um erfolgreich zu sein, muss zugehört werden. Das scheint manchen schwer zu fallen. Ein Kommentar von Katharina Sichla.

03.02.2020

Eine Hand hält einen Block mit dem Schriftzug "Synodaler Weg"
© Synodaler Weg/Malzkorn

Reformdialog Synodalversammlung setzt sich mit Missbrauch auseinander

Was hat die katholische Kirche für Maßnahmen gegen Missbrauch in der Kirche ergriffen? Der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Stefan Ackermann, legte in Frankfurt einen...

31.01.2020

Blick von oben in den Sitzungssaal, die Tische stehen in Reihen
© kna

Synodaler Weg Grundsätzliche Kritik zu Beginn der Reformdebatten in Frankfurt

Grundsatzkritik, Geschäftsordnungsanträge, Debatten und Abstimmungen - die erste katholische Synodalversammlung in Frankfurt hat ihre Arbeit aufgenommen.

31.01.2020

Frauen vor dem Frankfurter Dom, mit Plakaten in den Händen. Sie demonstrieren für mehr Rechte in der Kirche.

Reformprozess in der katholischen Kirche Synodaler Weg beginnt mit Gottesdienst und einer Demo

Mit einem Gottesdienst hat die erste Synodalversammlung in Frankfurt begonnen. Vor dem Kaiserdom St. Bartholomäus haben Frauen für mehr Rechte in der Kirche demonstriert.

30.01.2020

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren