Fotoworkshop Spiritualität durch die Linse

15.04.2016

Die eigene Spiritualität mit einem Foto zum Ausdruck bringen: Fotokünstlerin Claudia Henzler vermittelt das in ihren Workshops. Welcher Konfession die Menschen angehören spielt dabei keine Rolle, genauso wenig wie die Technik.

Licht und Schatten spielen eine große Rolle (Bild: Claudia Henzler) © Claudia Henzler

Salzburg/Bad Reichenhall – Eine Begegnung mit Gott - durch den Sucher einer Fotokamera. Was erstmal abstrakt klingt wird bei den Kursen der in Salzburg lebenden Fotokünstlerin Claudia Henzler erlebbar. Durch den Workshop „Spiritualität durch die Linse“ möchte die gebürtige Deutsche bei den Teilnehmern das sichtbar machen, was in ihnen verborgen ist und das mit Hilfe eines Fotoapparates. Die Technik steht dabei im Hintergrund. Henzler geht es um die „innere Linseneinstellung“, „worauf richte ich meinen inneren Blick und wie halte ich dieses Gefühl mit der Kamera fest?“. Dadurch, davon ist Henzler überzeugt, kommt die eigene Spiritualität mit in das Bild.

 

„Ich habe jetzt nicht vor, jemanden zu bekehren“, beteuert Henzler. Jeder glaube an irgendetwas, aber nicht jeder an das Gleiche. Sie möchte den Teilnehmern den Zugang zum Glauben und zur eigenen Spiritualität erleichtern. „Das ist bei jedem etwas anderes“, so Henzler. Der Workshop richtet sich deswegen auch an alle Fotointeressierten. Eine teure Spiegelreflexkamera ist dabei nicht notwendig, auch mit dem Smartphone kann fotografiert werden. Die Teilnehmer müssen nicht gläubig sein, aber eine gewisse Affinität zu Spiritualität haben.

 

Dennoch kommt man als Gläubiger Gott bei diesem Workshop näher. Es gehe viel um die eigene Wahrnehmung und das Nachspüren: „Was ist da gerade in mir da?“. In diesem Moment der Gegenwärtigkeit fühlten sich viele gläubige Teilnehmer Jesus besonders nah, so Henzler. Aber: „Jeder kann sich seiner Form der Spiritualität nähern.“ Besonders Licht und Schatten spielen in den Bildern eine große Rolle. Über alle Kulturen hinweg stünden Licht und Schatten für Gegensätze, für Gut und Böse, für Hoffnung und Leid, so die Fotografin. „Damit kann man viel ausdrücken!“.

 

Der Workshop „Spiritualität durch die Linse“ findet am 29. April in Bad Reichenhallt statt. Er ist Teil der „Schule der Achtsamkeit, der „rote Faden“ aller Veranstaltungen von Claudia Henzler in Deutschland, Österreich und Norditalien. Auch das Jahr der Barmherzigkeit nimmt die Fotokünstlerin mit dem Workshop „Der sanfte Blick – Mit Augen der Barmherzigkeit“ in den Fokus. (ks)

Claudia Henzler studierte an der Fotoschule Wien und arbeitete mit Fotokünstlern in Österreich und Italien zusammen. Ihr vom Glauben getragenes Interesse an menschlicher Vielfalt und Kultur führte sie in mittlerweile mehr als 50 Länder, darunter in viele Krisengebiete wie Haiti, Bosnien oder Israel/Palästina. 2011 präsentierte Henzler, gemeinsam mit weltbekannten Künstlern wie Ennio Morricone, Arvo Pärt, Mario Botta und Oscar Niemeyer ausgewählte Arbeiten im Vatikan. Anlass der Ausstellung "The Splendor of Truth. The Beauty of Charity" war das Diamantene Priesterjubiläum von Papst Benedikt XVI. (kathpress)


Das könnte Sie auch interessieren

Durch ihrer Arbeit ist Miriam Ferstl Gott näher gekommen.
© Irgens-Defregger

Bilderserie Miriam Ferstl fotografiert Kronleuchter in sakralen Räumen

Aus ungewohnter Perspektive - direkt von unten – hat die 31-Jährige Kronleuchter abgelichtet. Auf der Suche nach der Mitte der Leuchter, ist die 31-Jährige auch ihrer eigenen Mitte nähergekommen.

15.04.2018

Yoga, Zen und Buddhismus - wie passt das zum Christentum?
© fotolia/JenkoAtaman

Tagung Wie sieht die Spiritualität der Zukunft aus?

Viele Menschen bezeichnen sich heute als spirituell, aber nicht religiös. Doch wie sieht dann eine Spiritualität der Zukunft aus? Damit beschäftigt sich ab Donnerstag eine Tagung in München.

17.05.2017

© Hoffmann

Kinderyoga-Tag Kleine Yogis auf Entdeckungsreise

Yoga - das ist nicht nur was für Erwachsene. In der Buchhandlung "Lesetraum" gab es deshalb einen Kinderyoga-Tag. Dabei ging es für die Kinder gedanklich auf Reisen. Wo sie waren und wen sie alles...

24.04.2016

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren