St. Paul und die Theresienwiese

09.08.2013

1883 war München auf 262.000 Einwohner gewachsen und der Erzbischof forderte den Bau dreier weiterer Pfarrkirchen: Sankt Benno in der Maxvorstadt (eingeweiht 1895), Sankt Maximilian in der Isarvorstadt (eingeweiht 1901) und eben Sankt Paul.

Ob vom Riesenrad aus oder vom Zelt auf dem Weg zur U-Bahn – wer auf die Wies´n geht, sieht sie: die Kirche Sankt Paul. (Bild: Sankt Michaelsbund)

Diese Kirche wurde 1892 bis 1906 nach Plänen von Georg von Hauberrisser im neugotischen Stil errichtet. Er hat auch das Neue Münchner Rathaus und Sankt Anna entworfen. Alle drei sind Bauwerke im neugotischen Stil. Kirchenführerin Barbara Hartmann betont aber, dass es sich dabei nicht um Münchner Gotik handle: Münchner Gotik sei Backsteingotik, wie der Dom. Dieser Baustil sei aber zur Zeit von Haberrissers nicht pompös und imposant genug gewesen. Die Gotik von Haberrissers sei eine Interpretation der französischen und rheinischen.

Finanziert wurde der Bau von Sankt Paul unter anderem durch Spenden der Besitzer der umliegenden Grundstücke. Die Ludwigvorstadt war als nobles Villenviertel geplant und den Grundbesitzern wurde gesagt, dass die Grundstückspreise durch so ein prächtiges Bauwerk in der Nachbarschaft steigen würden. Seinen Namen erhielt Sankt Paul analog zu Sankt Peter, auf dessen Pfarrgebiet das neue Gotteshaus lag.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Sankt Paul stark beschädigt. 1960 erlangte die Kirche traurige Berühmtheit: eine von der Air Force als Passagiermaschine eingesetzte Convair C-131D Samaritan streifte die Spitze des Hauptturms der Paulskirche und stürzte auf eine Straßenbahn. 52 Menschen kamen dabei ums Leben. Heute steht die Kirche, in der häufig sakrale Kunst ausgestellt wird, stark in Verbindung mit dem Oktoberfest. Jedes Jahr zur Wies´n werden die Tore von Sankt Paul geöffnet, damit Menschen für ein Gebet, oder einfach um Ruhe zu finden, hineingehen können. Auch der Turm ist zu dieser Zeit häufig geöffnet und bietet ein tolles Oktoberfestpanorama und perfekte Möglichkeiten für Fotografen.

Wer sich Sankt Paul selbst genauer anschauen möchte, die nächste Führung "Kirche plus" vom Münchner Bildungswerk gibt’s am Mittwoch 14.08 um 10 Uhr. Treffpunkt direkt in Sankt Paul an der Theresienwiese. Kosten: 8 Euro.

Kirchenführungen des Münchner Bildungswerks (pdf)

Website des Münchner Bildungswerks

Webseite der Pfarrei St. Paul in München


Das könnte Sie auch interessieren

Kirche plus Führungen Kirche und Kloster – Sankt Anna und das Lehel

"Lehel" oder "Lechel" - darüber streiten sich die Münchner. Eine Antwort gibt es bei der Kirche plus Führung durch den Münchner Stadtteil. Bei der steht die Kirche und das Kloster St. Anna im...

06.09.2013

Kirche und Bohéme – Sankt Sylvester und Schwabing

Ein Schwabe soll dem Stadtteil Münchens seinen Namen gegeben. Die Kirche in Schwabing, Sankt Sylvester, ist trotz Kirchturms leicht zu übersehen. So eng ist sie von Wohnhäusern umgeben.

30.08.2013

Kirche plus Führungen Kirche und Herbergen

„Zwei von drei Dieben kommen aus Haidhausen“, hieß es früher. Heute ist es eines der Nobelviertel in München. Früher lebten hier viele in kleinen Herbergshäuschen. Keineswegs so idyllisch, wie es die...

23.08.2013

„Kirche plus“- Führungen Kirche im Dorf – Sankt Margaret in Sendling

Sendling ist ein Stadtteil mit langer Geschichte: 782 wird er erstmals erwähnt. Außerdem steht hier das Kirchlein St. Margaret, dass durch ein großes Blutbad bekannt geworden ist. 1705 fand neben der...

16.08.2013

„Kirche plus“- Führungen Maria Thalkirchen und das Asamschlössl

Wer an der U- Bahnhaltestelle „Tierpark“ aussteigt steht schon fast davor: Maria Thalkirchen. Den Turm des Gotteshauses sieht man schon von Weitem. Sie ist eine der ältesten Kirchen Münchens.

01.08.2013

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren