Turm des Anstoßes Stadtrat lehnt Bauantrag für Diözesanmuseum ab

30.10.2017

Mit knapper Mehrheit hat der Freisinger Stadtrat den Bauantrag für den Umbau des Diözesanmuseums abgelehnt. Das Erzbistum behält sich nun vor, die gesamte Investition auf dem Domberg zu überprüfen. Entzündet hat sich die Diskussion an einem ehemaligen Toilettenturm.

Den diskutierten achteckigen Turm (im Hintergrund) nahmen kürzlich in Freising bei einem Ortstermin unter anderem Christoph Kürzeder (links), Leiter des Diözesanmuseums Freising, Markus Reif (rechts), Finanzdirektor des Erzbistums, und Vertreter des Landtags sowie der kommunalen Ebene in Augenschein. © Lehmann

Freising – Ein Passus in der Geschäftsordnung macht es möglich: Wenn ein Viertel der Freisinger Stadträte mit einer Entscheidung eines Ausschusses nicht einverstanden sind, können sie den Beschluss für das Gesamtplenum reklamieren. So musste der Antrag der Erzdiözese auf die Sanierung des Diözesanmuseums noch einmal diskutiert werden, obwohl der Bauausschuss mit zehn zu vier Stimmen bereits dafür gestimmt hatte. Der Unmut der Mandatsträger entzündete sich vor allem am geplanten Abriss des Anbaus am Diözesanmuseum.

Der achteckige Turm war 1876/77 aus hygienischen Gründen als Toilettenturm an das sechs Jahre zuvor von Matthias Berger geplante Knabenseminar angebaut worden. Stadträte aus den unterschiedlichen Fraktionen argumentierten: Das Oktogon erinnere an den Turm des einstigen St.-Andreas-Stifts, das im Zuge der Säkularisation abgerissen worden war. Es gelte, den „Kirchen-Burg-Charakter“ des Dombergs zu erhalten. Der Anbau korrespondiere außerdem mit weiteren achteckigen Türmen am Amtsgericht und an der Dombibliothek. Er gehöre sicherlich zu den Fixpunkten des Freisinger Stadtbildes.

Fixpunkt der Freisinger Stadtbildes?

Die Befürworter eines Abrisses machten deutlich, dass ein umgebautes Diözesanmuseum ohne Turm dem Original viel näherkomme. In diese Richtung hatte auch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege argumentiert: Das Oktogon dagegen „verunklärt“ den „klaren Baukörper“. Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher (Freisinger Mitte) erläuterte in der Stadtratssitzung am vergangenen Donnerstag mehrmals die rechtlichen Aspekte: Das Gremium könne den Bauantrag aus rechtlicher Sicht nicht ablehnen, da das Landesamt für Denkmalpflege den Plänen zugestimmt habe. Auch der gesamte Stadtrat habe ihn lediglich baurechtlich zu beurteilen. Immer wieder war von einer „Ermessensentscheidung“ die Rede, bei der eben nicht nur Aspekte des Denkmalschutzes ausschlaggebend sein dürften.

Der Oberbürgermeister machte deutlich, dass er bei einer Ablehnung den Beschluss beanstanden müsse. Unter Umständen würde die Aufsichtsbehörde eingeschaltet und der Erzdiözese bleibe immer noch der gerichtliche Weg offen. Am Ende der fair geführten Diskussion stand die Abstimmung: Mit 20 zu 17 Stimmen lehnten die Freisinger Stadträte den Bauantrag ab.

Enormer Verlust an Zeit und Geld

Bernhard Kellner, Pressesprecher der Erzdiözese, stellt auf Anfrage der Münchner Kirchenzeitung fest: „Die Planung für das Diözesanmuseum hat in den letzten eineinhalb Jahren ohne den Erker stattgefunden. Wenn er jetzt beibehalten werden muss, müssen wir von vorne beginnen. Dies bedeutet einen enormen Verlust an Zeit und auch Geld. Die Erzdiözese behält sich vor, auf Basis dieses Beschlusses die komplette Investition auf dem Domberg zu überprüfen.“ (Markus John)

 

Über die Planungen des Erzbistums rund um den Freisinger Domberg informiert online die Internetseite www.domberg-freising.de

Dieser Artikel gehört zum Schwerpunkt Freisinger Domberg

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Turm des Doms Mariä Geburt in Freising durch Torbogen gesehen.
© SMB

Größte kirchliche Baustelle Deutschlands Baukran wird am Freisinger Domberg aufgestellt

60 Meter hoch wird der Baukran sein, der auf dem Domberg aufgestellt wird. Für die Montage wird ein imposantes Gerät benötigt.

01.08.2018

Fassade des Kardinal-Döpfner-Hauses am Freisinger Domberg.
© SMB

Neugestaltung Freisinger Domberg wird Deutschlands größte kirchliche Baustelle

Das Erzbistum München und Freising beginnt mit der Neugestaltung des Freisinger Dombergs. Nun wurden die Projekte und die Baulogistik vorgestellt.

12.06.2018

© Stadt Freising

Die Bedeutung des Dombergs Wahrzeichen und Heimat

Der Domberg ist ein Wahrzeichen der Stadt Freising. Welche Bedeutung er für die Stadt und deren Einwohner hat, erläutert Oberbürgermeister Tobias Eschenbacher hier.

15.02.2017

© SMB

Architekturwettbewerb für den Freisinger Domberg Epochales Bauvorhaben in Bayern

Der Freisinger Domberg soll ein neues Gesicht bekommen. Dafür hat die Erzdiözese einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben, der nun entschieden ist.

10.02.2017

Siegerentwurf Diözesanmuseum

Freising Pläne für Domberg schreiten voran

Das geistliche Zentrum der Erzdiözese, der Freisinger Domberg, bekommt nach und nach eine neue Gestalt. Das derzeit geschlossene Diözesanmuseum wird etwa nach dem Siegerentwurf eines...

13.11.2015

Jetzt neu für Rosenheim: Der mk-online Newsletter

Wir informieren Sie über Aktuelles, Gottesdienste, besondere Veranstaltungen und Neues aus Religion und Gesellschaft.
Jetzt abonnieren